Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jubiläums-Saison

Suppenküche versorgt täglich 20 bis 30 Menschen

Castrop-Rauxel Wie viele Suppen sie in den vergangenen 25 Jahren ausgegeben hat, ist nur eine Zahl. Viel wichtiger ist, dass die Suppenküche des Caritasverbandes für viele die einzige Chance ist, gemeinsam zu essen. Am Montag hat die neue Suppenküchen-Saison begonnen.

Suppenküche versorgt täglich 20 bis 30 Menschen

Die Suppenküche der Caritas gibt es seit 25 Jahren. Dienstag am Lambertusplatz im Einsatz: Adelheid Elting, Hannelore Janzick, Caritas-Vorständin Veronika Borghorst, Ingrid Sobota, Winfried Kurrath und Sonja Ahuja. Foto: Foto: Schlehenkamp

Bei dem Geruch läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Einfach köstlich. Dienstagmittag in der Küche unten bei der Caritas am Lambertusplatz 16. Die Suppenküche hat silbernes Jubiläum. Es gibt sie seit 25 Jahren. Eine Erfolgsgeschichte? Das sieht auch Caritas-Vorständin Veronika Borghorst ein bisschen ambivalent. „Ich bin überzeugt, bei uns müsste niemand verhungern, wenn es die Suppenküche nicht gäbe, aber auf der anderen Seite ist das hier aber auch das Wohnzimmer für Menschen, die eher am Rand der Gesellschaft stehen“, sagte sie. Die Aufenthaltsraum neben der Küche eben als Ort der Kommunikation,, des Austausches, der Begegnung. Für einige wohl der einzige Raum, um Sozialkontakte leben zu können.

Viele Stammgäste sind dabei

Und ja, es sind viele Stammgäste dabei, die seit vielen Jahren kommen. Dienstag gab es zur Feier des Tages Nackensteaks, Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl. Im Einsatz sind Adelheid Elting, Hannelore Janzick, Sonja Ahunja, Ingrid Sobota und Winfried Kurrath. Selbstverständlich ehrenamtlich. „Wir tun das gerne“, sagt Kurrath, während Adelheid Elting den Wunsch nach einem Nachschlag erfüllt. Rund 30 ehrenamtliche Männer und Frauen aus verschiedenen Kirchengemeinden sind zurzeit in der Suppenküche aktiv.

Geöffnet in dieser Jubiläumssaison hat sie seit Montag. „Da war es richtig proppevoll“, sagt Winfried Kurrath. Im Schnitt kommen täglich 20 bis 30 Menschen, um sich mit einer warmen Mahlzeit versorgen zu lassen. Montags und mittwochs wird die Suppe von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gekocht. Dienstags und freitags wird die Mahlzeit von der ambulanten Suppenküche in Herne abgeholt. Donnerstag gibt es weiterhin das gemeinsame Frühstück der Castroper Tafel. Geöffnet ist die Suppenküche täglich von 11.30 bis 13.30 Uhr. Saison in der Suppenküche ist bis zum 28. März des kommenden Jahres.


18 Frauen und Männer als neue Helfer

Als es jüngst einen Aufruf der Caritas mit der Bitte um weiteres freiwilliges Engagement gab, haben sich 18 Frauen und Männer gemeldet. „Darüber haben wir uns riesig gefreut“, sagt Veronika Borghorst. Die Neuen arbeiten nicht alle in der Suppenküche mit, sondern auch in anderen Gruppen der Caritas. „Danke den ehrenamtlichen Frauen und Männern, von denen viele schon von Anfang an mit dabei waren“, so Borghorst.“ Das Danke gilt auch den Spenderinnen und Spendern und allen anderen Unterstützern. Die Suppenküche finanziert sich durch Spenden aus der Bevölkerung.

Wer die Suppenküche und die Tafel unterstützen möchte: Das Spendenkonto lautet Sparkasse Vest Re, IBAN: DE 33 4265 01500000813386, BIC WELADED 1REK.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von Hammerkopf- zu Erinturm

Grüner Laser strahlte erst schief - jetzt nicht mehr

Castrop-Rauxel Der Laser strahlt – und er strahlt jetzt auch wieder richtig. Die Breilmann KG, die für den Betrieb des grünen Strahls zwischen den beiden Fördertürmen zuständig ist, hat in den Anfangstagen Anfang Dezember etwas nachjustiert. Warum?mehr...

Eröffnung am 2. Januar 2018

Das ist der neue 11-Millionen-OP-Trakt am EvK

Castrop-Rauxel Vor Monaten stellte das St.-Rochus-Hospital seinen neuen OP-Trakt vor. Jetzt eröffnet das Evangelische Krankenhaus ebenfalls einen solchen: 11 Millionen Euro flossen in den Neubau links vom Haupteingang und in modernste Technik für die Chirurgie. Wir sind auf Foto-Rundgang gegangen und haben zugehört.mehr...

Nach Auftritt bei „Wer wird Millionär“

Lemmer über die TV-Show und die Zukunft des VfR Rauxel

Rauxel Mehr als vier Millionen Zuschauer hatte die Sendung am Montagabend: Philip Lemmer trat dort für den VfR Rauxel bei „Wer wird Millionär“ in den Ring, um auf den Ratestuhl zu gelangen. Er scheiterte beim Versuch. Uns stellte der Heilerziehungspfleger im Interview seinen kleinen Zehn-Jahres-Plan vor und was hinter dem Engagement für den Verein steckt.mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Castrop feiert im Zelt

Hier öffnet sich jeden Tag ein Advents-Türchen für viele Gäste

Castrop Castrop-Rauxel feiert Advent - unter anderem im satirisch-kulinarischen Adventszelt auf dem Marktplatz. Wir waren fast jeden Abend da, wenn sich ein Türchen öffnet. Das sind die besten Feier-Bilder.mehr...

Politiker tritt als Ratsherr ab

Udo Behrenspöhler: Irgendwann muss Schluss sein

Castrop-Rauxel Vom Opelwerk bis in den Ausschuss für Soziales führte Udo Behrenspöhlers Weg zwischen Gewerkschaft und Politik. Für ihn war die letzte Ratssitzung 2017 auch seine persönlich letzte. Nun will der 71-Jährige mehr Zeit im Baumhaus verbringen.mehr...