Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Verbaler Stich ins SPD-Herz

ICKERN Bei seinem letzten Besuch in Castrop-Rauxel vor knapp zehn Jahren bekam Oskar Lafontaine bei Rütgers eine lila Schokolade als Präsent. Bei seinem Antritt gestern in der Agora wurde dem Chef der Linken vor allem zündender Beifall serviert.

Natürlich vor allem aus den eigenen Reihen, war der aus Berlin angereiste Polit-Promi doch das Zugpferd, mit dem der Kreisverband von «Die Linke» die Parteigründung feierte. Aber auch allerhand Sozialdemokraten, Ex-Genossen und Gewerkschafter mischten sich unter die knapp 600 Besucher, die sich die Botschaft des ehemaligen SPD-Frontmannes nicht entgehen lassen wollten.

Der mit reichlich Verspätung beim bunten Familienfest der Linken «landete». «Konkurrenz in der Politik ist immer gut», befand Ioannis Papadopoulos, Vorsitzender der Griechischen Gemeinde und Gastgeber der Linken, die regelmäßig Sprechstunden in der Agora anbieten.

«Ich wollte mir den Stich ins Herz der Sozialdemokraten angucken», befand FWI-Fraktionschef Manfred Postel. Und Lafontaine kam, sah, redete und stach verbal zu. In demagogischer Manier versuchte er schlaglichtartig all die Themen anzusprechen, die die Welt im Großen und Kleinen bewegen. Soziales, und da insbesondere Hartz IV, Umwelt, Kriege, Globalisierung. «Der Bundeskanzlerin müsste man den Titel Miss Weapon statt Miss World verleihen», geißelte Lafontaine den Rüstungexport, bei dem Deutschland weltweit auf Platz drei liege. Und Kriege, hieb er in Richtung «aller mit uns konkurrierenden Parteien», seien die größte Umweltverschmutzung überhaupt. Ganz generell müsse man die Systemfrage stellen, ein System, das auf mehr Rendite ausgerichtet sei, könne die Umwelt nicht retten.

Den meisten Beifall heimste der Parteichef ein, als es um die Umverteilung des durch die Arbeitnehmer erwirtschafteten Kapitals ging. «Das deutsche Lohndumping ist keine Folge der Globalisierung, sondern der Unverschämtheit der Regierung und der Konzerne», ließ Lafontaine wissen. Und hätte man eine Streitkultur wie die Franzosen wäre die Rente mit 67 schon vom Tisch.

Markige Worte auch zu Bush und Blair: für den Ober-Linken nach dem Antiterrorgesetz als «Terroristen zu definieren». «Der spielt sich hier als Retter des Landes auf, und was käme danach?», überlegt ein Gast, der Lafontaine nicht länger zuhören wollte. Nach Ansicht der Linken kommt danach ein gerechtes System. Ratsmitglied Wolfgang Straub bilanzierte zufrieden: «So viele Leute hätten wir heute nicht erwartet.» abi

Mehr Bilder vom Lafontaine-Auftritt in Ickern finden Sie im Internet: www.westline.de/go/lafontaine

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von Hammerkopf- zu Erinturm

Grüner Laser strahlte erst schief - jetzt nicht mehr

Castrop-Rauxel Der Laser strahlt – und er strahlt jetzt auch wieder richtig. Die Breilmann KG, die für den Betrieb des grünen Strahls zwischen dem Hammerkopfturm und dem Erintumr in Castrop-Rauxel zuständig ist, hat in den Anfangstagen Anfang Dezember etwas nachjustiert. Warum?mehr...

Eröffnung am 2. Januar 2018

Das ist der neue 11-Millionen-OP-Trakt am EvK

Castrop-Rauxel Vor Monaten stellte das St.-Rochus-Hospital seinen neuen OP-Trakt vor. Jetzt eröffnet das Evangelische Krankenhaus ebenfalls einen solchen: 11 Millionen Euro flossen in den Neubau links vom Haupteingang und in modernste Technik für die Chirurgie. Wir sind auf Foto-Rundgang gegangen und haben zugehört.mehr...

Nach Auftritt bei „Wer wird Millionär“

Lemmer über die TV-Show und die Zukunft des VfR Rauxel

Rauxel Mehr als vier Millionen Zuschauer hatte die Sendung am Montagabend: Philip Lemmer trat dort für den VfR Rauxel bei „Wer wird Millionär“ in den Ring, um auf den Ratestuhl zu gelangen. Er scheiterte beim Versuch. Uns stellte der Heilerziehungspfleger im Interview seinen kleinen Zehn-Jahres-Plan vor und was hinter dem Engagement für den Verein steckt.mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Castrop feiert im Zelt

Hier öffnet sich jeden Tag ein Advents-Türchen für viele Gäste

Castrop Castrop-Rauxel feiert Advent - unter anderem im satirisch-kulinarischen Adventszelt auf dem Marktplatz. Wir waren fast jeden Abend da, wenn sich ein Türchen öffnet. Das sind die besten Feier-Bilder.mehr...

Politiker tritt als Ratsherr ab

Udo Behrenspöhler: Irgendwann muss Schluss sein

Castrop-Rauxel Vom Opelwerk bis in den Ausschuss für Soziales führte Udo Behrenspöhlers Weg zwischen Gewerkschaft und Politik. Für ihn war die letzte Ratssitzung 2017 auch seine persönlich letzte. Nun will der 71-Jährige mehr Zeit im Baumhaus verbringen.mehr...