Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Aktion zur Wave Trophy

1000 Schüler-Kärtchen plädieren für mehr Umweltschutz

Dorsten Emily will einen Baum pflanzen, Ariane kein Essen mehr wegwerfen. Hannah hat sich vorgenommen, weniger Wasser zu verbrauchen. Drei von 1000 Umwelt-Versprechen, geschrieben auf kleinen Karten. Da hat Louis Palmer jetzt eine Menge zu lesen - und zu tragen.

/
Die Gesamtschüler Alina Haarnagell (r.), Johanna Twittenhoff und Philip Szukowski überreichten mit Schulleiter Johannes Kratz (Gesamtschule, r.) und Lehrer Jordi Kratz (von-Ketteler-Schule) die insgesamt 1000 Umweltkarten.

Daumen hoch für den Umweltschutz. Die Umweltkärtchen aus Dorsten werden jetzt Teil eines riesigen Mosaiks vor dem Sitz der Vereinten Nationen in Genf.

Stefan Tetem (l.) und Thomas Bassek freuten sich, gestern Nachmittag einen Zwischenstopp in Dorsten einlegen zu können. Der Karmann Ghia musste an der Wall- und Grabenanlagen dringend betankt werden – mit Strom natürlich.

Die Dorstenerin Inge Hampl nahm beim Boxenstopp an der Wall- und Grabenanlage in dem Karmann Ghia der Dorstener Arbeit Platz.

Der Organisator der Wave Trophy, einer Rallye für Elektro-Autos, war am Sonntag froh, nach Dorsten gekommen zu sein. "Nicht jede Stadt empfängt uns mit offenen Armen", sagte er im Beisein von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Die 1000 Umweltkarten, gestaltet von Schülern der Gesamtschule Wulfen und der von-Ketteler-Schule, machen nun die Reise mit zum Zielort der Rallye.

Ein Mosaik für mehr Umweltschutz

In Genf möchte Palmer ein Mosaik aus 30.000 Karten vor dem Sitz der Vereinten Nationen legen lassen. Als Aufforderung, mehr für den Umweltschutz zu tun. Das Engagement der beiden Dorstener Schulen lobte der Schweizer ausdrücklich. "Es ist wichtig, die Kinder darauf vorzubereiten, was eines Tages aus sie zukommen kann."

Dass rund 30 Teilnehmer der Wave Trophy gestern Nachmittag einen mehrstündigen Boxenstopp einlegten, war der Dorstener Arbeit zu verdanken. Die gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft schickt in diesem Jahr zwei Teams ins "Rennen". Allerdings: Um Geschwindigkeit geht es bei der Tour, die am Samstag in Bremerhaven begann, nicht. "Wir sind auf Landstraßen mit 60 km/h unterwegs, auf der Autobahn mit 80 km/h", sagte Thomas Bassek, der gemeinsam mit Stefan Tetem im himmelblauen Karmann Ghia sitzt, während Stephan Thiemann und Co-Pilot Herbert Averkamp mit dem VW Bully T2 möglichst stromsparend ins Ziel kommen wollen.

"Es macht viel Spaß"

Die Aufmerksamkeit ist den Dorstenern nicht nur in ihrer Heimatstadt gewiss. "Es gibt viele tolle Gespräche mit Teilnehmern und Zuschauern", bestätigte Bassek. "Alle sind total positiv. Es macht ja auch wirklich Spaß, mit einem E-Auto zu fahren." Der guten Sachen wegen ist sogar Rallyefahrerin Jutta Kleinschmidt dabei und verteilte am Sonntag in Dorsten fleißig Autogrammkarten.

Der Umwelt zuliebe muss der Verzicht auf fossile Brennstoffe bis 2030 forciert werden, meinte Umweltminister Johannes Remmel. "China und die USA sind da schon viel weiter als wir. Ich bin ein wenig in Sorge, dass wir bei dieser Technologie den Anschluss verlieren."

 

 

Das Team der Dorstener Arbeit berichtet in einem Blog über den Verlauf der Wave Trophy:

http://da-et2-wave2015.blogspot.de

/
Die Gesamtschüler Alina Haarnagell (r.), Johanna Twittenhoff und Philip Szukowski überreichten mit Schulleiter Johannes Kratz (Gesamtschule, r.) und Lehrer Jordi Kratz (von-Ketteler-Schule) die insgesamt 1000 Umweltkarten.

Daumen hoch für den Umweltschutz. Die Umweltkärtchen aus Dorsten werden jetzt Teil eines riesigen Mosaiks vor dem Sitz der Vereinten Nationen in Genf.

Stefan Tetem (l.) und Thomas Bassek freuten sich, gestern Nachmittag einen Zwischenstopp in Dorsten einlegen zu können. Der Karmann Ghia musste an der Wall- und Grabenanlagen dringend betankt werden – mit Strom natürlich.

Die Dorstenerin Inge Hampl nahm beim Boxenstopp an der Wall- und Grabenanlage in dem Karmann Ghia der Dorstener Arbeit Platz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...