Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drogen-Prozess geht weiter

Kamera-Überwachung war ein Reinfall

Dorsten/Essen Im Prozess um angeblich kiloschwere Drogengeschäfte ist am Donnerstag das ganze Ausmaß der polizeilichen Ermittlungen bekannt geworden. Fragt sich nur, warum der Hauptangeklagte aus Dorsten in einer Tour lächelt.

Kamera-Überwachung war ein Reinfall

Der Prozess am Landgericht Essen geht weiter. (Foto: dpa) Foto: Foto: Maja Hitij / dpa

Verdeckte Ermittler, Autos mit Peilsendern und heimlich mitgeschnittene Gespräche: Vor der Festnahme der beiden angeklagten Männer aus Dorsten und Bottrop hatte die Polizei eine großabgelegte Überwachungs-Maßnahme gestartet, in die sogar die niederländische Polizei einbezogen worden war.

Auf Vertrauensmann verlassen

Die Kamera-Überwachung vor einem verdächtigen Haus in Dorsten ist allerdings schief gegangen. Nach Angaben des Ermittlungsführers der Polizei hatten sich die Drogenfahnder auf einen Vertrauensmann verlassen, der am Ende aber offenbar alles andere als vertrauenswürdig war. „Wir gehen davon aus, dass er dem Angeklagten einen Tipp gegeben hat“, hieß es im Prozess vor dem Essener Landgericht.

Marihuana im Keller

Während der Hauptangeklagte die ganze Zeit wie ein Sunnyboy lächelt, ist seinem mitangeklagten mutmaßlichen Helfer die Angst fast ins Gesicht geschrieben. In seinem Keller war ein Kilo Marihuana gefunden worden, das der Hauptangeklagte dort deponiert haben soll. Ursprünglich sollen dort sogar drei Kilo gelegen haben.

„Lieber ins Gefängnis“

Den Polizisten hatte der mutmaßliche Helfer damals zunächst nicht sagen wollen, wem das Rauschgift gehört. „Er hat gesagt, dass er lieber ins Gefängnis geht, weil ihn die Polizei sowieso nicht schützen könne“, sagte der Ermittlungsführer den Richtern. „Und dass die Polizei die Gefährlichkeit des Besitzers der Drogen überhaupt nicht einschätzen könne.“

Inzwischen hat der Bottroper allerdings auch im Prozess erklärt, dass das Marihuana vom Dorstener Hauptangeklagten stammen soll. Er habe auch gewusst, um was es sich gehandelt hat, ließ er seinen Verteidiger vor Gericht erklären. Nur die Menge sei ihm nicht bekannt gewesen. Das Marihuana hatte er in seinem Keller deponiert gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umbau des Schwimmbades

Sprayer gestaltet Wände im Dorstener Atlantis

Dorsten Der Name „Atlantis“ soll sich nach der Wiedereröffnung des Schwimmbades auch an den Wänden wiederfinden. Matthias Scheidig erschafft dort deshalb eine Unterwasserwelt – per Spraydose.mehr...

Auch Internet und TV betroffen

Ratte sorgte für nächtlichen Stromausfall in Wulfen

WULFEN Hunderte Haushalte in Alt-Wulfen hatten in der Nacht zu Donnerstag keinen Strom. In Wulfen-Barkenberg fielen der Internet- und der Fernsehempfang aus. Ursache war ein Kurzschluss, durch eine Ratte verursacht.mehr...

Erler Straße in Rhade

Abriss der alten Tankstelle hat begonnen

Dorsten Hinter dem Bauzaun an der Erler Straße tut sich was: Seit letzter Woche werden dort die alte Tankstelle, die die Familie Wessels bis 2012 40 Jahre lang betrieben hat, und Nebengebäude abgerissen. An dieser Stelle baut die Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG eine neue Tankstelle mit Bistro, Shop, Waschanlage und SB-Boxen. mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Frist verlängert

Schnelles Internet für Östrich - aber Lembeck und Rhade auf der Kippe

Dorsten Östrich bekommt im kommenden Jahr schnelles Internet. Die Deutsche Glasfaser hat ausreichend Verträge abgeschlossen - anders als in Lembeck und Rhade.mehr...

Bauarbeiten ab 2018

Altendorfer Straße bleibt durchgängig befahrbar

Altendorf-Ulfkotte Gute Nachricht für die Altendorfer: Wenn 2018 die Regulierung vom Rapphoffs Mühlenbach beginnt, soll die Altendorfer Straße nun doch durch eine Behelfsbrücke durchgängig befahrbar bleiben. Das teilte die Stadt am Dienstag (12.12.) mit.mehr...