Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Turmverein Damm

Kleinstes Strommuseum der Welt öffnet am 27. Mai

SCHERMBECK Der Massagestab aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise hängt schon an seinem Platz, der elektrische Zigarettenanzünder ebenso - langsam, aber sicher wird es eng im ehemaligen Trafohäuschen. Aus gutem Grund: Denn am 27. und 28. Mai feiern die Dammer die Eröffnung des kleinsten Strommuseums der Welt.

Kleinstes Strommuseum der Welt öffnet am 27. Mai

Volksbank-Mitarbeiter Wolfgang Lensing, RWE-Mitarbeiter Michael Sonfeld, Turmvereinsvorsitzender Ernst-Hermann Göbel und Goldschmiedemeister Jörg Piechocki (v.l.) brachten gestern zur Turmbesichtigung Geschenke mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Büchereien zusammenlegen

Lösung für Leseratten in Sicht

Schermbeck Der Zeitpunkt der Schließung der kommunalen Bücherei gegenüber dem Rathaus rückt näher. Das bedeutet aber nicht das Ende für ein Bücherei-Angebot in Schermbeck, denn es bahnt sich eine Lösung an.mehr...

Lebensgefährlich verletzt

Fahrer nach Unfall im Wagen eingeklemmt

Schermbeck Bei einem Unfall auf der Erler Straße wurde am Mittwoch ein 82-jähriger Pkw-Fahrer so schwer verletzt, dass Lebensgefahr besteht.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Fahrer auf Gahlener Straße tödlich verunglückt

Hünxe/Schermbeck Die Kreispolizei in Wesel sucht dringend Zeugen für einen tödlichen Verkehrsunfall, der auf der Gahlener Straße an der Gemeindegrenze Hünxe/Schermbeck in Fahrtrichtung Schermbeck-Gahlen passiert ist. Ein 20-jähriger Mann aus Oberhausen ist das Opfer. mehr...

Böse Überraschung

17-Jährige durch Einbrecher geweckt

Schermbeck Durch das Licht einer Taschenlampe ist eine 17-jährige Schermbeckerin am Donnerstag gegen 1.50 Uhr geweckt worden: an ihrem Bett standen zwei unbekannte Männer.mehr...

Ärger mit Glasfaser-Technik

„Da fühlt man sich wie ein Idiot“

Schermbeck „Die Glasfaser lässt einen mit seinen Problemen im Regen stehen.“ Dieses Gefühl hat Jürgen Gruetzmann, der sich seit der Umstellung auf das Netz der „Deutschen Glasfaser“ mit der Technik herumärgert.mehr...