Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gebäude unter Denkmalschutz

Kohle-Haus am Marktplatz wird verkauft

Dorsten Das denkmalgeschützte „Kohle-Haus“ am Dorstener Marktplatz wird verkauft. Das steht offenbar fest. Viele weitere Dinge sind dagegen noch unklar.

Kohle-Haus am Marktplatz wird verkauft

Eines der prägenden Gebäude am Marktplatz in Dorsten: Das Kohle-Haus wird verkauft. (Foto: Ralf Pieper)

„Die Verträge werden in nächster Zeit unterschrieben“, bestätigte Eigentümer Stefan Lahme auf Anfrage. Der Käufer übernimmt das Gebäude vermutlich zum 1. April 2018. Um wen es sich handelt, wollte Stefan Lahme nicht sagen.

Was aus den Mitarbeitern des traditionsreichen Juweliergeschäftes wird, ist unklar. „Das ist Sache des neuen Eigentümers“, sagte Stefan Lahme. Er ist der Neffe des im vergangenen Jahr verstorbenen Juweliers Max Kohle und hatte das prägnante Haus geerbt. „Ich bin zu weit weg und kann mich nicht kümmern“, erklärte der Augenoptiker aus Ingolstadt den Verkauf.

Seit 1891 im Familienbesitz gewesen

Der Name Kohle ist seit vielen Jahrzehnten untrennbar mit dem Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz verbunden. Mit seiner Marmorfassade im Erdgeschoss und den roten Klinkern im Obergeschoss gehört es zu den prägenden Bauten, die Dorstens „gute Stube“ säumen. 1891 erwarb der Großvater von Max Kohle das Eckhaus am Marktplatz. Der schwere Bombenangriff auf die Dorstener Innenstadt am 22. März 1945 vernichtete das ursprüngliche Gebäude.

„Das heutige Wohn- und Geschäftshaus war das erste Gebäude, das am Markt nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde“, berichtete Max Kohle stets voller Stolz. Ungewöhnlich war dann Ende 2014 die Initiative von Kohle, das Haus unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Denn Denkmalschutz ist ja auch mit Verantwortung, Auflagen und Kosten verbunden.

Im Februar 2015 erhielt Kohle die Urkunde, die sein Haus am „Markt 7“ als Denkmal ausweist. Vertreter von Politik und Verwaltung enthüllten damals die dazu gehörende Plakette an der Fassade.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbruch in Fahrradgeschäft

Polizei nimmt zwei junge Dorstener fest

Feldmark Erfolg für die Polizei: Nach einem Einbruch Dienstagnacht (12.12.) in ein Fahrradgeschäft auf der Barbarastraße konnten die Beamten zwei Tatverdächtige festnehmen.mehr...

Gebäudekomplex mit Fördermitteln aufgepeppt

Fassade wird zum Hingucker

Dorsten Der Zahn der Zeit hatte kräftig am Gebäudekomplex an der Ursulastraße/Ecke Nonnenstiege genagt. Doch jetzt erstrahlt die Immobilie äußerlich in neuem Glanz – und wertet das städtebauliche Bild deutlich auf.mehr...

Nach dem Umzug an den Nonnenkamp

Agathaschule wird sich vom Erstklässler-Schwund erholen

Dorsten Der rapide Schwund von Erstklässlern an der Agathaschule hat sich schon im Spätsommer angedeutet. Das war weit vor der politischen Richtungsentscheidung, dass die Schule vom Voßkamp an den Nonnenkamp umziehen soll. Der Schulleiter trägt den Schülerschwund jedenfalls mit Fassung.mehr...

Rückzug der hkm Management AG

Hitzige Debatte über Mercaden entbrannt

Dorsten Nach dem angekündigten Rückzug der hkm Management AG ist in der Stadt eine Diskussion über die Mercaden entbrannt. Viele Dorstener haben den angeblichen „Untergang“ kommen sehen und fühlen sich in ihrer anfänglichen Kritik bestätigt. Andere geben dem Einkaufszentrum durchaus Chancen und fordern eine Ursachenforschung.mehr...

Massiver Schülerschwund

Agathaschule kassiert Quittung für Umzug

Dorsten Die Politik hat den Umzug der Agathaschule vom Voßkamp an den Nonnenkamp für das Schuljahr 2019/20 beschlossen. Die Eltern in der Altstadt und auf der Hardt zeigen, was sie davon halten. Sie meldeten viele Kinder woanders an.mehr...