Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prozess am Landgericht Essen

Serien-Einbrecher wieder vor Gericht

Dorsten/Essen Ein vorbestrafter Serien-Einbrecher steht seit Donnerstag wieder vor Gericht. Er soll in den vergangenen sieben Jahren reihenweise in Wohnungen eingestiegen sein – auch in Dorsten-Wulfen.

Serien-Einbrecher wieder vor Gericht

Der Angeklagte mit seiner Verteidigerin Silvia Oster Foto: Jörn Hartwich

Der Angeklagte wurde für den Prozess am Essener Landgericht aus dem Bochumer Gefängnis gebracht. Dort sitzt er gerade eine ältere Haftstrafe ab. Zuletzt war er zu drei Jahren Haft verurteilt worden, auch wegen Wohnungseinbruchs-Taten. Dass dem 49-Jährigen nun erneut der Prozess gemacht wird, liegt daran, dass weitere Taten bekannt geworden sind, bei denen die Spuren ebenfalls zu ihm geführt haben sollen.

Terrasse aufgebrochen

Einer dieser Fälle betrifft Dorsten-Wulfen. Dort soll der Angeklagte am 19. Januar 2016 gemeinsam mit einem Komplizen in eine Wohnung am „Kleiner Ring“ eingestiegen sein. Es war gegen 19 Uhr, als die Einbrecher dort eine Terrassentür aufhebelten und dann ausschwärmten. Einer ging ins Kinderzimmer, einer ins Schlafzimmer.

Glück im Unglück: Einer der Bewohner des Hauses war im Obergeschoss. Als der Bewohner Geräusche hörte und herunterkam, hatten die Täter sofort die Flucht ergriffen.

Insgesamt geht es vor Gericht um 15 Taten. An einigen Tatorten sollen DNA-Spuren gesichert worden sein. Bei anderen war der Angeklagte von seinem mutmaßlichen Komplizen belastet worden. Das Problem ist jedoch: Dieser Mann befindet sich auf der Flucht. Er soll während eines Hafturlaubs schon wieder Einbrüche begangen haben und danach untergetaucht sein.

Fünf Einbrüche gestanden

Fünf Einbrüche hat der 49-Jährige zum Prozessauftakt gestanden – auch die Tat in Wulfen. Im Gegenzug war ihm vor dem Geständnis zugesichert worden, dass maximal vier weitere Jahre Haft verhängt werden. Die andern zehn Taten sollen eingestellt werden, weil die Beweislage zu dünn sein soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt

Riesenspaß auf der Schneerutschbahn

Altendorf-Ulfkotte Wenn schon kein Schnee fallen will, dann holt man ihn sich eben mit Containern herbei. In einen ganz besonderen Weihnachtsmarkt verwandelte sich am Sonntag der Schulhof der Kardinal-von-Galen-Schule.mehr...

Weihnachtsmarkt der Mr. Trucker Kinderhilfe

Fröhliches Fest am Förderturm

Dorsten Bestes Bummelwetter beim Weihnachtsmarkt der Mr. Trucker Kinderhilfe: Rund ums „Leo“ gab´s Aktionen auf der Bühne, viele Holzbuden und natürlich den beliebten Baumschmuck-Wettbewerb.mehr...

Städtische Gebäude

1,157 Millionen Euro für Sanierungsarbeiten

Dorsten Die Stadt will 1,157 Millionen Euro im kommenden Jahr für die Sanierung öffentlicher Gebäude ausgeben. Damit ist der Investitionsstau allerdings noch lange nicht behoben.mehr...

Lokalpolitik

Wer hält die Partei-Fahne hoch?

Dorsten Die etablierten Parteien in Dorsten haben ein Problem. Sie verlieren seit Jahren Mitglieder. Manche mehr, manche weniger. Eine Verjüngung ist dringend notwendig, aber es fehlt an zündenden Ideen.mehr...

Hochwasser in Dorsten

Lippe-Pegel fällt frühestens am Sonntag

Dorsten Der Pegel der Lippe hat am Freitagnachmittag die Acht-Meter-Marke überschritten. Während der Lippeverband keinen Grund zur Besorgnis sieht, bemühen sich andernorts Helfer, ein Kulturdenkmal vor Schäden zu schützen.mehr...

Auf dem Dorstener Marktplatz

Das beliebte Weihnachtssingen kehrt zurück

Dorsten Zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Juweliers Max Kohle findet nach einjähriger Pause wieder das beliebte weihnachtliche Singen auf dem Marktplatz statt. Max Kohle hatte das Konzert vor seinem denkmalgeschützen Haus einst initiiert.mehr...