Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Autofahrerin gesucht

17-Jährige an Bushaltestelle von Auto erfasst

DORSTFELD Sie wollte die Straße überqueren - und lag plötzlich auf der Motorhaube eines Autos: Eine 17-jährige Dortmunderin ist an der Bushaltestelle "Wittener Straße" von einem Wagen erfasst worden. Jetzt sucht die Polizei die Fahrerin des Autos.

Wie die Polizei jetzt erst mitteilte ereignete sich der Unfall bereits am vergangenen Donnerstag (13. April). In einer Pressemitteilung schildert die Polizei den Vorfall so: "Die junge Frau wollte an diesem Tag gegen 6.45 Uhr vor einem haltenden Bus die Fahrbahn überqueren. Dabei wurde sie von einem Auto erfasst, das in Fahrrichtung Norden an dem Bus vorbeifuhr."

Die 17-Jährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend zu Boden. Dabei verletzte sie sich leicht.

"Die Fahrerin des Autos stieg noch aus und fragte, ob alles in Ordnung sei", so die Polizei weiter. "Unter Schock antwortete die Dortmunderin eigenen Angaben zufolge noch mit Ja. Später musste sie sich jedoch zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus begeben."

So wird die Fahrerin beschrieben

Jetzt sucht die Polizei nach der Fahrerin des Wagens. Zeugen beschreiben sie und ihr Auto wie folgt:

  • dunkelgrauer Kleinwagen, möglicherweise ein Fiat
  • Die Frau soll ca. 45 bis 50 Jahre alt und 1,65 m groß gewesen sein.
  • zierliche Figur
  • kurze braune Haare
  • grün-braune Augen
  • leicht gebräunte Haut.

DORTMUND Ein Passant ist am frühen Donnerstagmorgen mit einer U-Bahn auf der Linie U 47 zusammengeprallt. Der Bahnführer hörte nur einen lauten Knall. Die Suche nach einer verletzten Person blieb ergebnislos. Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen, wie der Mann stürzt, direkt wieder aufsteht und weiter geht.mehr...

SCHARNHORST Die Polizei Dortmund fahndet nach einer Autofahrerin, die am Montag (30. 1.) an der Gleiwitzstraße eine 15-Jährige auf dem Schulweg angefahren und verletzt hat. Ungewöhnlich eindringlich appelliert die Behörde in einer Mitteilung zum Unfall an die flüchtige Fahrerin.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

SEK-Einsatz in Dorstfeld

Mann bedroht Ehefrau und Tochter mit Schusswaffe

DORSTFELD Mit einer Schusswaffe hat ein 52-Jähriger in der Nacht zu Dienstag seine Frau und seine erwachsene Tochter in einer Wohnung in Dorstfeld bedroht. Der Mann versuchte offenbar, die beiden Frauen in der Wohnung festzuhalten. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Dorstfelder schließlich fest.mehr...

Siedlung Oberdorstfeld

Denkmalschutz soll gewahrt bleiben

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Am Denkmalschutz in der Dortmunder Bergbausiedlung „Oberdorstfeld“ wird vorerst nicht gerüttelt. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag signalisiert. Mehrere Eigentümer waren vor Gericht gezogen, weil sie von der Stadt aufgefordert worden waren, Veränderungen an ihren Häusern wieder rückgängig zu machen.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

Kommentar zur Hannibal-Räumung

Ein Brand wäre nicht besser gewesen

DORTMUND Wegen gravierender Brandschutzmängel und einer Gefahr für Leib und Leben hat die Stadt Dortmund das Hannibal-Hochhaus räumen lassen. Die Folgen sind unangenehm. Aber nicht so schlimm wie die Folgen eines Hochhaus-Brandes wie in London. Ein Kommentar über Vermieter-Pflichten.mehr...