Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Prognose für Hauptsitz in Dortmund

350 Stellen weniger bei Signal Iduna bis Ende 2017

DORTMUND 1400 Stellen will die Versicherungsgruppe Signal Iduna konzernweit streichen. Jetzt hat der Vorstand erstmals eine Prognose abgegeben, was das für Dortmund heißt: Ende 2017 werden noch rund 1850 Menschen in der hiesigen Hauptverwaltung arbeiten. Unterdessen steigt durch das BVB-Sponsoring die Bekanntheit von Signal Iduna.

350 Stellen weniger bei Signal Iduna bis Ende 2017

Ende 2017 werden nach derzeitigem Stand 350 Menschen weniger am Hauptsitz der Signal Iduna arbeiten.

Dass Signal Iduna bis Ende 2017 konzernweit 1400 Stellen streicht' tag=', ist bekannt. 700 davon sollen in Außenstellen in der Fläche wegfallen, 700 in den Hauptverwaltungen Dortmund und Hamburg. Erstmals hat nun Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe, eine Prognose abgegeben, wie viele Stellen in Dortmund verbleiben werden.

Ende 2017 noch 1850 Stellen

Stand heute arbeiten in der Hauptverwaltung an der Joseph-Scherer-Straße knapp über 2200 Mitarbeiter. Ende 2017 würden rund 1850 übrig bleiben, sagte Leitermann am Montagabend bei einem Pressegespräch. In Stein gemeißelt sei diese Zahl nicht – im Konzern sei noch viel in Bewegung. Von den 700 Stellen, die in der Fläche wegfallen, sollen 350 "nach drinnen" verlagert werden: an die Hauptsitze und an Vertriebsservice-Standorte in München, Wiesbaden und Leipzig.

Manche Mitarbeiter haben bereits Abfindungen erhalten und den Konzern verlassen, andere haben sich für die Altersteilzeit entschieden oder gehen in Ruhestand. Wieder andere wollen bleiben – für sie gibt es interne Jobbörsen. "Die Mitarbeiter müssen sich bewegen und sich bewerben", sagte Leitermann. Da vor allem Ältere gehen, wird das Durchschnittsalter der Mitarbeiter (48 Jahre) sinken. Der Stellenabbau kostet den Konzern laut Leitermann einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

Niedrigzins als Problem

Der Konzern will ab 2018 140 Millionen Euro im Jahr einsparen. Der Signal Iduna machen – wie der gesamten Branche – insbesondere die anhaltend niedrigen Zinsen zu schaffen. Dass diese in den nächsten Jahren "gravierend" steigen, darauf deute nichts hin, so Leitermann.

Er gab sich aber überzeugt, dass die Signal Iduna durch ihr Zukunftsprogramm 2018 "ertragreich wachsen" könne. Es bestehe nicht nur aus Einsparungen: "Wir investieren weit über 100 Millionen Euro in Personal und IT", sagte Leitermann. Der Konzern will IT-Systeme austauschen und sich besser auf die Digitalisierung einstellen. Produkte wie Reiseversicherungen online abzuschließen, hält Leitermann für sinnvoll. Lebens- oder KFZ-Versicherungen werde man dagegen bei Signal Iduna auch künftig nicht im Internet abschließen können. Hier werde weiterhin viel Beratung benötigt, so Leitermann.

Bekanntheit durch BVB-Sponsoring gesteigert

Auf das Sponsoring für Borussia Dortmund angesprochen, sagte Leitermann, die Konzernspitze sei "mit dem Engagement sehr glücklich". Signal Iduna hält knapp über 5 Prozent der Anteile am BVB und hält über einen Werbevertrag (bis 2026) das Namensrecht am Stadion.  

Leitermann zufolge hat sich der Bekanntheitsgrad der Versicherung durch das Sponsoring des BVB erhöht. Bei einer Untersuchung hätten 42 Prozent der Teilnehmer auf die Frage nach deutschen Fußballstadien den Signal Iduna Park genannt.

DORTMUND Signal Iduna hat am Donnerstag Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt: Die Versicherungsgruppe steigerte ihr Gesamtergebnis um 14,9 Prozent auf 854,2 Millionen Euro. Trotzdem sollen weiterhin 1400 Stellen gekürzt werden - allerdings ohne betriebsbedingte Kündigungen.mehr...

DORTMUND Was dem BVB der Signal-Iduna-Park, ist dem Sportverein Mengede 08/20 das Volksbank-Stadion. Der Verein aus dem Nordwesten war der Vorreiter im Kleinen. Jetzt sollen auch andere Sportvereine ihre städtischen Sportstätten nach Sponsoren benennen können, um zusätzliche Einnahmen zu generieren. Es gibt aber eine Hürde.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...