Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weil er nicht ringen darf

38-Jähriger Ringer beleidigt Vorstand – Geldstrafe

Dortmund Er will doch nur ringen – und legt sich deshalb seit Jahren mit zahlreichen Vereinen und der halben Verbandselite an. Ein 38-jähriger Mann aus Lanstrop musste am Donnerstag erneut auf der Anklagebank des Dortmunder Landgerichts Platz nehmen. Am Ende schluckte er eine Geldstrafe.

38-Jähriger Ringer beleidigt Vorstand – Geldstrafe

Vor dem Landgericht Dortmund wurde der Lanstroper verurteilt. Foto: dpa

Im aktuellen Fall hatte sich der 170-Kilo-Mann mit den Sportskameraden eines Clubs aus Oberhausen angelegt. Ende 2016 setzte sich der Lanstroper in den Kopf, fortan Mitglied in dem Verein sein und auch an Wettkämpfen teilnehmen zu wollen. Das Problem war nur: Das Wollen und Werben war eine absolut einseitige Angelegenheit. „Wir haben ihm immer gesagt, dass wir seinen Mitgliedsantrag nicht annehmen“, erklärte ein Vorstandsmitglied vor Gericht als Zeuge.

Mann beteuert Unschuld

Die Reaktion des bereits mehrmals wegen Beleidigung vorbestraften 38-Jährigen fiel harsch aus. An manchen Tagen ärgerte er den Vereins-Vorstand mit bis zu 50 Telefonanrufen, in denen er lang und breit seinen Standpunkt darlegte. „Wir mussten stellenweise schon den Stecker aus dem Netz ziehen, um endlich mal Ruhe zu haben“, sagte der Zeuge. Als ihn der Lanstroper in einem dieser vielen Anrufe schließlich auch noch ziemlich unflätig beleidigte, erstatte der Vorstand auch noch Anzeige bei der Polizei.

Und obwohl der verhinderte Ringer bis zuletzt beteuerte, derartige Schimpfwörter niemals in den Mund zu nehmen, wurde er am Donnerstag verurteilt. Nach dem Amtsgericht entschied auch das Landgericht in zweiter Instanz, dass der Zeuge die glaubhaftere Aussage gemacht hatte. Der 38-Jährige muss nun eine Geldstrafe von 300 Euro à 30 Tagessätzen zahlen.

Köln. Kampfsport trainiert nicht nur den Körper, sondern schult auch den Geist. Bei mehr als 100 verschiedenen Sportarten fällt die Wahl allerdings schwer. Ob Karate, Judo oder Tai-Chi das richtige ist, hängt davon ab, wo jemand den Trainings-Schwerpunkt setzen will.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Landgericht Dortmund

Frau fast totgetreten - Angeklagter: "Ich war so frustriert"

Scharnhorst Mit einem Teilgeständnis hat am Donnerstag der Prozess um ein Gewaltdrama in einer Wohnung in Scharnhorst begonnen. Der Angeklagte gab zu, seine Partnerin im Mai nach einem Streit krankenhausreif geprügelt zu haben. An brutale Kopftritte will sich der 36-Jährige aber nicht erinnern können.mehr...

Prozess am Landgericht

Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

DORTMUND Messer, ein Bekennerschreiben und eine Liste mit möglichen Anschlagszielen: Mit diesen Dingen im Gepäck wurde ein 16-jähriger Jugendlicher aus Dortmund im Sommer von der Polizei aufgegriffen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.mehr...

Missbrauch nach Pokalfeier

Prozess gegen vorbestraften Sexualstraftäter erst einmal geplatzt

DORTMUND Am Ende der Pokalsieg-Partynacht Ende Mai in der Dortmunder City soll ein vorbestrafter Sextäter erneut eine Frau missbraucht haben. Angeblich gab sich der 41-Jährige als Mitarbeiter des Ordnungsamts aus, lockte die Frau in sein Auto und begrapschte sie während der Fahrt. Der geplante Prozessauftakt am Landgericht ist am Mittwoch erst einmal geplatzt.mehr...

Prozessbeginn am Landgericht Dortmund

Baby starb nach Misshandlungen: Vater schweigt zu Vorwürfen

HÖRDE Mehrere Rippen gebrochen, den Unterkiefer, das Schlüsselbein, den Oberschenkel - in den nur zehn Monaten seines Lebens musste ein Säugling aus Hörde Schreckliches erleiden. Er starb im Juli 2015. Seit Dienstag wird dem Mann der Prozess gemacht, der ihn so grausam misshandelt haben soll: seinem eigenen Vater.mehr...

Polizei-Einsatz

Darum kreiste ein Hubschrauber über Scharnhorst

SCHARNHORST Plötzlich wurde es laut am Himmel über Scharnhorst: Ein Polizei-Hubschrauber ist am Mittwochabend über dem Stadtteil gekreist. Und auch am Boden hatte die Polizei einiges zu tun.mehr...

Unterbringung droht

Psychisch kranker Mann soll immer wieder ausgerastet sein

DORTMUND/LÜNEN Nach einer Serie von Ausrastern droht einem psychisch kranken Dortmunder (29) die dauerhafte Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie. Im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht will sich der Beschuldigte erst später zu den Vorwürfen äußern. Die Behandlung in einer Klinik könnte ihm aber Perspektiven öffnen.mehr...