Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Bezirksverwaltungsstelle Hombruch

380.000 Euro veruntreut: Ex-Stadtmitarbeiterin verurteilt

DORTMUND Der Fall sorgte für viele Schlagzeilen und die weitgehende Abschaffung von Bargeldverkehr in der Stadtverwaltung: Vier Jahre, nachdem die Veruntreuung der ehemaligen Stadtmitarbeiterin Renate H. in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch aufgeflogen war, hat das Gericht am Freitag ein Urteil in letzter Instanz gesprochen.

380.000 Euro veruntreut: Ex-Stadtmitarbeiterin verurteilt

In der Bezirksverwaltungsstelle Hombruch hatte die Ex-Mitarbeiterin der Dortmunder Stadtverwaltung über Jahre mehrere hunderttausend Euro veruntreut. Foto: Foto Dieter Menne

Die heute 61-jährige Renate H. wurde am vergangenen Freitag in letzter Instanz des Strafrechtsverfahrens rechtskräftig zu drei Jahren Haft verurteilt. Für Rechtsdezernentin Diane Jägers ist „das ein Stück Genugtuung und ein Stück Gerechtigkeit.“

Nach Überzeugung des Gerichts hat die Frau 380.000 Euro in den Jahren 2008 bis 2012 in der Bezirksverwaltungsstelle für sich abgezweigt. Die Stadt geht davon aus, dass es sogar 658.692,20 Euro waren, die ihre Ex-Angestellte seit dem Jahr 2003 in die eigene Tasche gesteckt hat – und hat eine entsprechende Schadensersatzforderung aufgestellt. Doch strafrechtlich ist die Differenz verjährt.

Geld nicht eingezahlt

Die Frau wurde verurteilt, weil sie mindestens einmal im Monat große Geldbeträge – meist 3000 bis 4000 – Euro heimlich aus der Gebührenkasse genommen hatte. Um das zu verschleiern, hatte sie Einzahlungsbelege ausgefüllt und mit einer Buchungsnummer versehen. Die Kassenbücher wurden zwar regelmäßig geprüft, aber nicht, ob das Geld auch bei der Sparkasse – zwei Stockwerke tiefer im selben Gebäude wie die Bezirksverwaltungsstelle – eingezahlt wurde.

Die Stadt war an dem strafrechtlichen Verfahren nicht beteiligt. Sie wurde nur von dem letztinstanzlichen Urteil in Kenntnis gesetzt. Für die Stadt ist das Urteil aber auch deshalb wichtig, weil sie gegen Renate H. einen Schadensersatzprozess angestrengt hat, der ebenfalls in der letzten Instanz angekommen ist. Mit dem strafrechtlichen Urteil, so Jägers, sei nun geklärt, dass Renate H. vorsätzlich handelte.

Schadensersatzverfahren

Das bedeute zwar nicht, dass die Stadt damit automatisch ihren Schadensersatzanspruch durchsetzen könne, sagte Jägers, „aber es wird hoffentlich leichter für uns.“

Die nächste Frage lautet, wie viele Vermögenswerte noch da sind, mit denen die Frau den Schaden regulieren könnte. Um im Fall eines Schuldspruchs die Forderungen der Stadt zu sichern, hatte die Staatsanwaltschaft bereits im Januar 2014 Hand auf die Immobilien von Renate H. gelegt und eine sogenannte Sicherungshypothek von knapp 200.000 Euro in das Grundbuch eintragen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Statue von Dortmunder Künstler

Die Suche nach dem verschollenen Tottenham-Hahn von Benno Elkan

DORTMUND/LONDON Das Champions-League-Spiel des BVB gegen Tottenham Hotspur weckt Erinnerungen – an den Dortmunder Künstler Benno Elkan, der einst ein Kunstwerk mit dem Wappentier des englischen Traditionsvereins schuf. Die Suche nach dem Kunstwerk gibt allerdings viele Rätsel auf - und führt nach Paris.mehr...

Unterbringung droht

Psychisch kranker Mann soll immer wieder ausgerastet sein

DORTMUND/LÜNEN Nach einer Serie von Ausrastern droht einem psychisch kranken Dortmunder (29) die dauerhafte Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie. Im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht will sich der Beschuldigte erst später zu den Vorwürfen äußern. Die Behandlung in einer Klinik könnte ihm aber Perspektiven öffnen.mehr...

Bürger-Schulden

Dortmunder schulden ihrer Stadt 144 Millionen Euro

DORTMUND Die eigenen Bürger schulden der Stadt Dortmund eine dreistellige Millionensumme - aus so unterschiedlichen Gründen wie nicht gezahlten Steuern oder Unterhaltsvorschüssen. Und nicht in allen Fällen landet das Geld zu guter Letzt auf dem städtischen Konto.mehr...

Hilflose Eltern

G8 oder G9? Wahl des Gymnasiums gleicht einem Blindflug

DORTMUND G9 kommt zurück, so viel ist klar. Aber nicht jedes Gymnasium in Dortmund macht die Umstellung mit. Eltern müssen bei der Schulwahl mit einigen Unwägbarkeiten leben. Auch Schulleiter und Lehrer beklagen viele offene Fragen. Einige davon sind entscheidend.mehr...

25 Prozent weniger Baugenehmigungen

Wohnungsbau in Dortmund bleibt unter den Erwartungen

DORTMUND Der erhoffte und auch dringend nötige Boom beim Wohnungsbau in Dortmund ist noch nicht in Sicht. Das zeigen Zahlen, die das Statistische Landesamt IT.NRW jetzt vorgelegt hat. Sie bieten eine wenig erfreuliche Zwischenbilanz zu den Baugenehmigungen für neue Wohnungen.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

So wird aus Kunststoff Kunst gemacht

Dortmund / Lünen / Schwerte Irgendwie hat es etwas von einer Heißklebepistole, so wie der Künstler Marc Bühren seine Feuerfische malt. Malen ist eigentlich das falsche Wort. Denn er nimmt keinen Pinsel, sondern Kunststoff. Wie das funktioniert, erklärt er in der Sonntagszeitung. mehr...