Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

40-Millionen-Euro-Projekt

Amprion baut neue Firmenzentrale auf Phoenix-West

HÖRDE Phoenix-West füllt sich immer mehr mit neuem Leben: Der Netzbetreiber Amprion baut für 40 Millionen Euro auf dem alten Hochofen-Gelände seine neue Unternehmenszentrale. Es ist bereits das vierte große Bauprojekt, das in den Jahren auf Phoenix-West ansteht.

Amprion baut neue Firmenzentrale auf Phoenix-West

So soll die neue Hauptverwaltung von Amprion auf Phoenix-West aussehen. Zwischen den Gebäudeflügeln liegt der zentrale Eingangs- und Empfangsbereich.

Ins Auge gefasst für den neuen Unternehmenssitz mit 750 Mitarbeitern ist eine der beiden „Sonderflächen“ nördlich der Robert-Schuman-Straße zwischen Gewerbepark und Phoenix-Park. Hier wird Amprion Nachbar der Nordwest Handel AG, die von Hagen nach Dortmund umzieht.

Baubeginn soll Mitte 2016, Einzug Ende 2017 sein. „Ende des Jahres wollen wir den Bauantrag stellen. Wenn wir die Baugenehmigung haben, wird auch der Kaufvertrag für das Grundstück fest gemacht“, erklärt Anja Hoepke, Leiterin des Standort- und Immobilien-Managements bei Amprion.

Flügel-Gebäude erinnert etwas an Firmenlogo

Die Pläne für den Neubau kommen vom Düsseldorfer Büro Rhode Kellermann Wawrowsky (RKW). RKW kombiniert drei viergeschossige Flügelgebäude, deren Form ein wenig an das Amprion-Logo erinnert, zu einem Ensemble. Auch eine Erweiterung ist möglich, erklärt Anja Hoepke.

Im Zentrum liegt eine zweigeschossige Eingangshalle mit Platz für Empfang, Kantine und Empfangsräume. Mit Außenterrassen soll die grüne Umgebung genutzt werden. Rund 500 Parkplätze entstehen in einer Tiefgarage.

Nicht nur Amprion und die Nordwest Handel AG bauen derzeit oder werden demnächst auf Phoenix-West bauen: Aus der Phoenix-Halle soll in den nächsten Jahren eine spektakuläre Veranstaltungshalle werden, dazu plant auch die Dortmunder Bergmann-Brauerei ihren Umzug nach Phoenix-West.

Hier entsteht die neue Amprion-Zentrale:

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...