Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Herzkranker Mann in Fesseln

Amtsgericht spricht "Sklavenhalter" aus Brackel frei

BRACKEL Obwohl ein Ehepaar (46, 47) aus Brackel einen herzkranken Rentner übers Wochenende in seinem Keller an einen Käfig gekettet hat, gab es am Mittwoch für die zwei "Sklavenhalter" Freisprüche. Menschlich fragwürdig, juristisch aber nicht angreifbar, urteilte das Schöffengericht am Amtsgericht.

Ein menschengroßer Käfig, ein Paar Handschellen, eine Hundemaske sowie Trink- und Fressnäpfe: Am 4. August 2016 hatte sich der Frührentner (58) aus Soest nach einem vorherigen Internet-Kontakt freiwillig zu dem Paar nach Dortmund aufgemacht. „Er sah die Frau als seine ‚Herrin‘ und sich als ihren Sklaven an“, hieß es in der Anklage. 

Mann wollte erniedrigt werden

Was dann passierte, war nicht neu. Der Fetisch-Liebhaber sprach selbst von zehn Besuchen in Brackel. Der 58-Jährige willigte auch diesmal ein, als Sklave erniedrigt und von dem angeklagten Mann, der sich im Prozess selbst als „Meistersklave“ bezeichnete, im Keller angekettet zu werden. Dass seine „Sklavenhalter“ dann aber an jenem Wochenende einfach mit seinem Auto nach Holland fuhren, passte dem Sklaven überhaupt nicht.

Eine eingeweihte Bekannte, die ihm tags darauf einen Becher Tee vorbeibrachte, erinnerte sich so: „Er saß auf der Matratze, war gefesselt, hatte Fressnäpfe vor sich stehen.“ Als sie den Käfig-Keller betreten habe, habe sich der Mann sofort vor ihr auf die Knie geworfen. Die Zeugin: „Ich habe ihm gesagt, das ist bei mir nicht nötig.“ Nach kurzer Diskussion befreite die Frau den Mann („Das hat mir alles nicht so gepasst“) mit einem Bolzenschneider von seinen Ketten.

Der Sklaven-Vertrag

Gab es eine Gefahr? War das Freiheitsberaubung? „Die juristische Antwort darauf ist nein“, urteilte das Gericht. Es sei ja genau das passiert, was vorher per Sklaven-Vertrag vereinbart worden war – das Paar wurde freigesprochen.

Damit ist die Angelegenheit für das von Hartz IV lebende Paar aber wohl noch nicht vom Tisch. Denn es drohen Ermittlungen wegen Betrugs und Steuerhinterziehung. Wie bekannt wurde, sollen die Angeklagten zu mehr als 100 Sklaven Kontakte unterhalten und diese womöglich finanziell ausgenommen haben. Ein Polizist erinnerte sich gestern an ein Handyfoto, auf dem zu sehen sei, wie sich das Paar mit dutzenden, aufgefächerten 200er-Scheinen brüste.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beißender Geruch in Flur

Geschwister-Scholl-Gesamtschule geräumt - 30 Schüler untersucht

BRACKEL Feuerwehr-Großeinsatz an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel: Wegen eines beißenden Geruchs in einem Flur mussten am Dienstagvormittag rund 1200 Schüler den Gebäude-Komplex verlassen. Laut Feuerwehr wurden 30 Schüler untersucht, vier kamen in ein Krankenhaus. Inzwischen läuft der Unterricht wieder.mehr...

Prozess am Landgericht

War 39-Jähriger an Gullydeckel-Einbrüchen beteiligt?

DORTMUND Fast zehn Jahre nach einer Serie von Einbrüchen in Tankstellen, Schlecker-Märkte und Lottobuden hat vor dem Dortmunder Landgericht der Prozess gegen einen 39-jährigen Mann begonnen. Die Staatsanwaltschaft sieht in ihm ein Mitglied der sogenannten Gullydeckel-Bande. Doch der Angeklagte mauert.mehr...

"Löwenkreisel"

Hohenbuschei bekommt schickes Büro-Quartier am Kreisverkehr

BRACKEL Ein schickes neues Wohngebiet ist auf dem früheren Kasernengelände in Brackel entstanden. Und auch die Gewerbe-Vermarktung auf Hohenbuschei kommt voran: Die Unternehmensgruppe Hoff will alle vier Eckgrundstücke des "Löwenkreisels" ebenfalls bebauen.mehr...

Unglück auf der Linie U43

Gutachten zu tödlichem Stadtbahn-Unfall entlastet Fahrer

DORTMUND Die Ermittlungen rund um den tödlichen Stadtbahn-Unfall wurden eingestellt. Ein Gutachten entlastet den Fahrer. Bei dem Unglück in der Nacht zu Pfingstsonntag war ein 20-jähriger Dortmunder an der Bahnhaltestelle Knappschaftkrankenhaus unter eine Stadtbahn der Linie U43 geraten und an den Verletzungen gestorben.mehr...

Brackeler Oktoberfest

Herbsteinstieg mit Kirmes und viel Musik

BRACKEL „Von Brackelern für Brackeler“, so lautet das Motto jeweils Anfang Oktober. Seit 21 Jahren sorgt das etwas andere Oktoberfest für einen stimmungsvollen Herbst-Einstieg. Bis Dienstag wird munter weitergefeiert. Hier gibt es einige Eindrücke.mehr...

Prozess am Amtsgericht Dortmund

Polizistin soll Gespräche heimlich aufgezeichnet haben

DORTMUND Eine Dortmunder Polizistin muss sich am Freitag vor dem Amtsgericht verantworten. Ihr wird vorgeworfen, Dienst- und Privatgespräche heimlich aufgezeichnet und die Mitschnitte teilweise weitergegeben zu haben. Im Fokus stand wohl eine Kollegin der Polizistin.mehr...