Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Silvester-Unglück von Datteln

Angeklagter Gastronom: Hätte mich um Opfer kümmern sollen

DORTMUND/DATTELN „Ich hätte alles zugeben sollen“: Mit einer reumütigen Erklärung des angeklagten Dortmunder Gastronoms ist am Dienstag der Prozess um den schrecklichen Silvesterunfall am Dattelner Wellnesshotel Jammertal fortgesetzt worden.

Angeklagter Gastronom: Hätte mich um Opfer kümmern sollen

Einer Frau musste nach den Vorfällen am 1. Januar 2016 der rechte Fuß amputiert werden und 14 weitere Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Foto: Marcel Kusch

Der 51-Jährige hatte zu Hause ein paar Sätze formuliert, am Ende war er jedoch so nervös, dass er sie überhaupt nicht vernünftig ablesen konnte. Der Inhalt war aber eindeutig. „Ich hätte schon damals sofort alles zugeben sollen“, sagte der Dortmunder mit zittriger Stimme. „Und ich hätte mich auch um die Opfer kümmern sollen.“

Stattdessen habe er den Kopf in den Sand gesteckt und gehofft, dass niemand herausfinden würde, dass er die umgestürzte Batterie in der Nacht auf dem 1. Januar 2016 gezündet hatte. „Ich war völlig verzweifelt“, so der 51-jährige Gastronom. „Ich habe mein ganzes Leben wegschwimmen sehen.“

Gastronom hatte sich hoch verschuldet

Nur ein dreiviertel Jahr vorher habe er sein Restaurant in Lütgendortmund übernommen und sich dabei bei seiner Familie hoch verschuldet. Aus diesem Grund habe er unter ganz besonderem Druck gestanden, und gehofft, dass alles normal weiterlaufe.

Dass die in Deutschland nicht frei verkäufliche Silvesterbatterie überhaupt umgefallen ist, führt ein Pyrotechniker auf eine Fehlfunktion zurück. Dadurch sei der Boden durchschlagen worden und die Box umgekippt. Bei dem Unfall waren mehrere Personen durch quer schießende Raketen verletzt worden. Einer Hotelangestellten musste sogar ein Unterschenkel amputiert werden.

DORTMUND/DATTELN Äußerlich unversehrt – aber innerlich tief betroffen: Mit einer weiteren Opferzeugin ist am Freitag in Bochum der „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund fortgesetzt worden. Die Rentnerin (67) hat bei dem Silvesterdrama im Dattelner Jammertal beinahe das Gehör verloren. mehr...

DORTMUND/DATTELN/BOCHUM Im „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Dienstag noch einmal beteuert, dass er - und nicht sein minderjähriger Sohn - die „Unglücksbatterie“ vor dem Hotel Jammertal gezündet hat. Die Staatsanwaltschaft hat genau das bis zuletzt infrage gestellt. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vonovia-Streit am Steinfurtweg

Darum räumen Mieterinnen trotz Heizungsproblemen ihre Wohnung nicht

Kirchlinde Seit Wochen macht die Heizung eines Vonovia-Mehrfamilienhauses Probleme, Mieter frieren in ihren Wohnungen. Für die Lösung des Problems müssten die Mieterinnen Heide und Inge Kämper ihre Wohnung räumen. Doch das tun sie nicht. Wir haben sie gefragt, warum. mehr...

Neues BVB-Video

Kinder-MRT holt die Südtribüne ins Klinikum Dortmund

Dortmund Zwanzig Minuten lang still im MRT zu liegen, ist für Kinder eine große Herausforderung. Das Klinikum Dortmund lenkt die kleinen Patienten deshalb mit aufwändigen Filmen ab. Im neuesten von ihnen finden sich die Kinder mitten im Herz des BVB wieder: auf der Südtribüne.mehr...

Rechtsstreit um neue Konzerthalle

Lärmgutachten zur Phoenixhalle liegt vor - aber was bedeutet es?

Hörde Sind die neue Phoenixhalle und ihre Besucher zu laut? Zu dieser Frage läuft ein Rechtsstreit zwischen der Stadt Dortmund und einem Anwohner der Konzerthalle auf Phoenix-West. Ein Lärmgutachten sollte Klarheit bringen. Jetzt liegt es vor. Das Problem ist nur: Beide Seiten sehen sich durch seine Ergebnisse bestätigt.mehr...

Hänselweg

LEG-Mieter ärgern sich über Müll in der Märchensiedlung

KEMMINGHAUSEN Das Ärgernis wiederholt sich ständig: Regelmäßig liegt an den Straßen der Märchensiedlung Sperrmüll herum. Zumindest teilweise stammt es wohl von Umzügen. Vermieter LEG hofft auf die Mithilfe ihrer Mieter, um das Problem zu lösen.mehr...

Fensterscheiben zerbrochen

Unbekannte schießen auf Bus in der Nähe des Phönix-Sees

Hörde Unbekannte haben am Montag nördlich des Phönixsees mit einem unbekannten Gegenstand auf einen Bus geschossen. Dabei zerbrachen zwei Scheiben des Busses. Jetzt sucht die Polizei die Täter. Auch die Tatwaffe gibt noch Rätsel auf.mehr...

Silvester-Unglück

Verurteilter legt Revision gegen Jammertal-Urteil ein

Dortmund/Datteln Das folgenschwere Silvesterunglück vor dem Wellnesshotel Jammertal in Datteln beschäftigt demnächst auch den Bundesgerichtshof. Der Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat Revision gegen seine Verurteilung durch das Bochumer Landgericht eingelegt. mehr...