Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Smarte Technik

App soll Parkplatzsuche in Dortmund erleichtern

DORTMUND Es ist ärgerlich für Autofahrer, vor einem voll besetzten Parkhaus oder Parkplatz stehend kehrtmachen zu müssen. Die Deutsche Telekom will jetzt in Dortmund bei der Parkplatzsuche behilflich sein. Wir verraten, was sie sich ausgedacht hat, um Stress zu reduzieren.

App soll Parkplatzsuche in Dortmund erleichtern

Einzelne Parkplätze sollen per Sensor an Autofahrer funken, dass sie noch frei sind – und so bei der Suche helfen.

Sonntagmittag auf der Cebit in Hannover, der weltweit größten Messe für Informationstechnik, kündigte die Telekom ihre Neuheiten an. Darunter: Smart Parking. In Hamburg will die Telekom-Tochter T-Systems dieses Jahr 11.000 Parkplätze im öffentlichen Raum sowie Parkhäuser und private Stellplätze vernetzen. Jeder Parkplatz wird mit einer etwa Kuchenteller-großen Scheibe ausgerüstet, in der sich ein Sensor, ein Funkmodul und langlebige Batterien befinden. 

Der Sensor meldet über ein energiearmes, über lange Distanzen und auch in Parkhaus-Tiefgaragen funktionierendes Schmalband-Mobilfunknetz, ob der Parkplatz über ihm frei ist. Mit der Smartphone-App „Park und Joy“, die also Freude beim Parken verspricht, sehen Autofahrer in Echtzeit, wo noch Parkplätze frei sind. Und das ab 2018 auch in Dortmund als zweiter Großstadt nach Hamburg. 

Bis Ende 2019

Hier will T-Systems – bis Ende 2019 – einen Großteil der innerstädtischen Parkplätze vernetzen. Auch Stellflächen in den Stadtbezirken sollen angebunden werden. „Wir freuen uns über das Engagement unseres Partners T-Systems“, hieß es von Oberbürgermeister Ullrich Sierau.

T-Systems ist nicht zufällig über Dortmund gestolpert, sondern hat sich der „Allianz Smart City Dortmund“ angeschlossen. In dieser, Ende Dezember gegründet, bündeln sich über 60 Partner aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung. Ihr Ziel: digitale Projekte umsetzen und Dortmund zur intelligenten Stadt, also zur Smart City, machen.

Das Parkservice-Projekt, für die Allianz und Dortmund ein Meilenstein, beschreibt T-Systems-Vorstandschef Reinhard Clemens so: „Jeder Autofahrer wünscht sich, einfach und ohne Stress einen Parkplatz zu finden. Wir bieten eine App fürs komfortable Parken: Parkplatz finden, buchen, bezahlen, fertig.“ Die App zeigt nicht nur, wo Stellflächen frei sind, sondern navigiert auch dorthin. Und wer will, kann auch mit der App bezahlen und erspart sich den Gang zum Parkschein-Automaten.

Sensoren

Welche Parkplätze in Dortmund mit Sensoren ausgestattet werden, müsse noch abgestimmt werden, sagte auf Anfrage eine Telekom-Sprecherin. Klar ist: Plätze in Parkhäusern oder -Plätzen mit Schranke sollen Autofahrer künftig via App nicht nur suchen, sondern auch direkt buchen können.

Sähe ein Autofahrer von der B 1 kommend beispielsweise noch drei freie Plätze in der Tiefgarage Hansaplatz, könnte er einen davon direkt buchen. Und sicherstellen, dass kein anderer Fahrer ihm den letzten Platz wegschnappt. Bei öffentlichen Parkplätzen ohne Schranke sei das nicht möglich, so die Sprecherin.

Um die Wahrscheinlichkeit für freie Parkplätze zu berechnen, sollen auch Informationen aus Parkscheinautomaten und von verschiedenen Parkhausbetreibern genutzt werden.

Wagen steckt in Baustelle fest

"Ey Mann, wie bekomme ich mein Auto hier weg"

DORTMUND Das Parken im Kreuzviertel gestaltet sich schwierig. Viele Anwohner, wenige Parkplätze. Meist bereitet das Einparken in enge Lücken Probleme. Soweit, so bekannt. Einem unbekannten Autofahrer dürfte jetzt das Ausparken ziemlich schwer fallen - sein Wagen wurde in eine Baustelle eingebaut.mehr...

An der Bezirksverwaltungsstelle

Hördes Zentrum bekommt 120 neue Parkplätze

HÖRDE Die Hörder Bahnhofstraße bietet in diesen Tagen ganz neue Ansichten. Denn in Blickrichtung von der Hermannstraße zur Bezirksverwaltungsstelle und der Hörder Brücke ist ein großes Wildwuchs-Feld verschwunden. Auf der ehemaligen Brachfläche der Deutschen Bahn entstehen 120 Parkplätze für den Ortskern. Das ist allerdings nur der erste Schritt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...