Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Staus und Verspätungen

Auch Dortmunds Osten leidet unter Baustellen-Flut

IM OSTEN. Baustellen, Umleitungen, Staus: Nicht nur in Dortmunds Süden, sondern auch im Osten ist es momentan vor allem morgens alles andere als ein Vergnügen, in die City zu kommen. Auf mehreren wichtigen Straßen wird derzeit gleichzeitig gebaut. Doch Besserung ist in Sicht.

Auch Dortmunds Osten leidet unter Baustellen-Flut

Auf dem Wambeler Hellweg wird „Flüsterasphalt“ aufgetragen. Die Autos können derzeit nicht Richtung Innenstadt fahren. Nur die Stadtbahn darf hier durch

Wer kennt ihn nicht, den Stress hinter dem Steuer? Der Chef wartet, man ist schon spät dran, und dann staut sich auch noch der Verkehr. Verschärft wurde die Situation für die Autofahrer aus Asseln, Brackel und Co. durch die Sperrung des Wambeler Hellwegs zwischen Geleit- und Dorfstraße Richtung Stadt. Der Grund: Es wird dort sogenannter „Flüsterasphalt“ installiert.

Die Umleitung führt über die Flughafen- auf die Hannöversche Straße. Hier macht sich schnell das erhöhte Verkehrsaufkommen bemerkbar: Im Schneckentempo geht es dort im morgendlichen Berufsverkehr voran. Ein Nadelöhr ist die Kreuzung der Hannöverschen mit der Juchostraße. Durch eine Baustelle in diesem Bereich wird die Fahrbahn eingeengt, und der Geradeausverkehr muss warten, bis Autos, die in die Juchostraße links abbiegen wollen, abgeflossen sind.

Wer glaubt, dass er in Körne über die Alte Straße zum Hellweg gelangt, irrt, denn hier verhindern Kanalbauarbeiten die Durchfahrt. Keine Alternative zu Hellweg und Hannöverscher Straße sind die B 1 mit ihren vielen Staus und die Brackeler Straße, auf der wegen Kanalbauarbeiten teilweise nur eine Fahrbahn zur Verfügung steht.

Doch Besserung ist in Sicht:

Brackeler Straße: Laut Stadtsprecherin Heike Thelen sollen die Kanalbauarbeiten auf der Brackeler Straße Ende Oktober beendet sein. Danach müsse allerdings noch die Straße wiederhergestellt werden. Auch werde in diesem Bereich eine Einmündung auf das Westfalenhüttengelände gebaut.

Alte Straße: Hier handelt es sich um einen Kanalbau der Entsorgung Dortmund GmbH, wie EDG-Sprecherin Petra Hartmann auf Anfrage bestätigte. Sie stehe im Zusammenhang mit den Bauten im Rahmen des städtischen Betriebsstättenkonzeptes. Bis zum 27. Oktober würden diese Arbeiten beendet sein.

Hannöversche Straße: „In Höhe der Hausnummer 72 gibt es eine Bombenverdachtsfläche“, teilt Gabi Dobovisek, Sprecherin der Dortmunder Netz GmbH (Donetz), auf Anfrage mit. „Wir müssen solange warten, bis sondiert ist, ob dort eine Weltkriegsbombe liegt oder nicht.“ Danach werde es dann noch zwei Wochen dauern, um die letzten 50 Meter fertigzustellen. Diese seien der Rest einer großen Maßnahme in Körne und Wambel, in der seit Ende letzten Jahres 6000 Meter Versorgungsleitungen erneuert worden seien. „Wir sind fast fertig.“ 2,5 Millionen Euro habe das Unternehmen in die Maßnahme investiert.

Wambeler Hellweg: Derzeit läuft der erste Bauabschnitt mit der Sperrung Richtung Stadt. Im zweiten wird der Hellweg Richtung Osten dichtgemacht. Die Umleitung geht über Nußbaum-, Renn- und Wieckesweg. Die Arbeiten seien im Zeitplan, so Heike Thelen. Die Sperrung könne zum 4. November aufgehoben werden, sofern das Wetter mitspiele.

RENNINGHAUSEN Was passiert, wenn man eine der Hauptverbindungen aus dem Stadtbezirk Richtung Innenstadt kappt und deren großes Verkehrsaufkommen durch eine Umleitung zwängt? Das Ergebnis ist rund um die Hagener Straße zu beobachten – ein einziges Verkehrschaos.mehr...

DORTMUND 250 Baustellen pro Jahr: Wer als Nahverkehrskunde mit Bussen durch Dortmund fährt, muss sich in Geduld üben. Verspätungen häufen sich. Aktuell ist die Lage so schlimm, dass die Busfahrer von DSW 21 bei den Pausen abknapsen, um in Staus oder auf Umleitungen verlorene Zeit wieder aufholen zu können.mehr...

DORTMUND Der Weg aus dem Dortmunder Süden in die Innenstadt ist für Autofahrer zurzeit reine Nervensache. Denn mit der B54 und der Hagener Straße sind gleich zwei Hauptverkehrsadern dicht – lange Staus, auch auf den ausgeschilderten Umleitungsstrecken, sind die Folge. Wir haben nachgehört, warum das so ist.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Kampf im Lebensmittelladen

Mit Besen und Schaufel gegen bewaffneten Räuber

BRACKEL Zu Szenen wie in einem Actionfilm ist es bei einem Überfall auf einen Tante-Emma-Laden in Brackel gekommen. Der Ladeninhaber und Kunden lieferten sich am Donnerstagnachmittag mit dem Räuber eine Auseinandersetzung - unter anderem mit einem Besen, einer Schaufel und einem Messer. Es wurde schmerzhaft. Wir haben mit dem Besitzer des Ladens gesprochen.mehr...

"Löwenkreisel"

Hohenbuschei bekommt schickes Büro-Quartier am Kreisverkehr

BRACKEL Ein schickes neues Wohngebiet ist auf dem früheren Kasernengelände in Brackel entstanden. Und auch die Gewerbe-Vermarktung auf Hohenbuschei kommt voran: Die Unternehmensgruppe Hoff will alle vier Eckgrundstücke des "Löwenkreisels" ebenfalls bebauen.mehr...

Nach Öffentlichkeitsfahndung

Vermisster Wambeler nach zwei Tagen wieder aufgetaucht

WAMBEL Zwei Tage lang war ein 53 Jahre alter Wambeler verschwunden - nach gut drei Stunden Öffentlichkeitsfahndung ist er wieder aufgetaucht. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizei zu ihm. Er ist nun in Behandlung.mehr...

Rund 100 Fahrgäste gestrandet

Auto stand im Gleisbett und blockierte die U43

BRACKEL Gerd Mauser war am Montagmorgen mit der U 43 von Brackel in Richtung Innenstadt unterwegs, als die Fahrt plötzlich unterbrochen wurde und alle Fahrgäste aussteigen mussten. Mauser war dabei nicht allein: Rund 100 Menschen blieben gestrandet zurück - und warteten lange auf den Schienenersatzverkehr.mehr...

Schützenfest in Wambel

Kaiser Frank I. verteidigt seinen Thron

WAMBEL Das Schützenfest des Bürger- und Schützenvereins Wambel wird in die Geschichte des Vereins eingehen. Zum ersten Mal gelang es dem Kaiser, den Holzvogel ein weiteres Mal abzuschießen und damit seine Amtszeit zu verlängern.mehr...