Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gerichtsprozess

Audi-Mord: Angeklagter versucht "Befreiungsschlag"

Dortmund/Bochum Im Prozess um die Ermordung eines Autobesitzers hat einer der Angeklagten am Donnerstag zu einem „Befreiungsschlag“ ausgeholt, um alles auf seinen mitangeklagten Kollegen aus Dortmund zu schieben. Die beiden Männer sind angeklagt, einen russischen Autoverkäufer erwürgt zu haben. Die Richter bleiben jedoch skeptisch.

Audi-Mord: Angeklagter versucht "Befreiungsschlag"

Um diesen Sportwagen des Typs Audi R8 dreht sich das angeklagte Mordgeschehen.

Die beiden angeklagten Männer aus Lütgendortmund und Bochum sollen im Januar 2017 einen russischen Autoverkäufer umgebracht haben und dessen Audi R8 geraubt haben. Die Leiche des Verkäufers war später in einem Waldstück bei Witten gefunden worden.

Im Prozess vor dem Bochumer Schwurgericht haben sich die Angeklagten bis jetzt noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Für den 30-jährigen Dortmunder wird die Lage jedoch immer heikler. Sein mitangeklagter mutmaßlicher Komplize hatte in einer Verhandlungspause zuletzt diese Zeilen in die Wand geritzt: „Bin der Chris, 33 aus Bochum. Sitze in der JVA Dortmund wegen Mord. Diesen habe ich nicht begangen. Sondern Dieter aus Dortmund.“

Mord nicht nötig gehabt

Außerdem hat der 33-Jährige über einen seiner Verteidiger vortragen lassen, dass er es gar nicht nötig gehabt habe, einen Raubmord zu begehen, weil er vor der Tat über ausreichend Bargeld verfügt habe – und zwar insgesamt über rund 70.000 Euro. Davon habe er Autos, Autoteile und Folien gekauft. Dem Gericht wurden sogar Kaufverträge vorgelegt.

Das Problem ist jedoch: In keinem der Kaufverträge sind Fahrgestellnummern oder Kennzeichen vermerkt. Außerdem sind die angeblichen Käufer der Autos (unter anderem ein Porsche Cayenne) laut Gericht nicht auffindbar.

Verkäufer erwürgt

Laut Staatsanwaltschaft hatten sich die Angeklagten im Januar mit dem Verkäufer des R8 getroffen und ihn nach einer Probefahrt erwürgt. Mit dem Fahrzeug (Verkaufspreis 81.000 Euro) sollen sie später prahlend herumgefahren sein.

Im Falle einer Verurteilung wegen Mordes droht beiden Angeklagten lebenslange Haft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geplantes Gewerbegebiet

Regionalverband bedroht das Werner Feld

LÜTGENDORTMUND Der Verein Pro-Feld trat an, um eine Straße durch das Werner Feld zu verhindern. Jetzt steht das Landschaftsschutzgebiet insgesamt vor dem Aus. Der Regionalverband Ruhr möchte es in ein Gewerbegebiet umwandeln.mehr...

Silvester-Unglück

Verurteilter legt Revision gegen Jammertal-Urteil ein

Dortmund/Datteln Das folgenschwere Silvesterunglück vor dem Wellnesshotel Jammertal in Datteln beschäftigt demnächst auch den Bundesgerichtshof. Der Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat Revision gegen seine Verurteilung durch das Bochumer Landgericht eingelegt. mehr...

Autoverkäufer getötet

„Audi-Mord“: Neuer Zeuge verlängert Prozess mit neuen Details

LÜTGENDORTMUND Im Prozess um die Ermordung eines Autoverkäufers in einer Wohnung am Stadtrand von Lütgendortmund hat das Bochumer Schwurgericht am Montag drei weitere Verhandlungstage bis in den Januar festgelegt. Eigentlich sollte am Montag ein Urteil fallen – doch zuletzt war überraschend ein Brief aus dem Gefängnis aufgetaucht.mehr...

Heimatmuseum im Lichterglanz

So schön war es beim Dellwiger Advent

Lütgendortmund In vorweihnachtliches Licht gehüllt, präsentierte sich am Wochenende Haus Dellwig. Mit Musik und Glühwein haben Besucher die Adventszeit eingeläutet. Zu erleben gab es viel. mehr...

Silvester-Unglück in Datteln

Staatsanwalt fordert Bewährung im Jammertal-Prozess

Bochum/Dortmund/Datteln Im Prozess um das schreckliche Silvester-Unglück am Dattelner Wellnesshotel „Jammertal“ hat die Staatsanwaltschaft für den angeklagten Gastwirt aus Lütgendortmund am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Dessen Verteidiger sieht die Schuld hingegen woanders.mehr...

Prozess vor Schwurgericht Bochum

„Audi-Mord“: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

Dortmund/Bochum Im Prozess um den so genannten „Audi-Mord“ hat die Staatsanwaltschaft für die zwei Angeklagten aus Dortmund und Bochum lebenslange Haftstrafen beantragt. Entgegen der Darstellung der Angeklagten geht die Anklage von einer Gemeinschaftstat aus.mehr...