Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prozess vor Schwurgericht Bochum

„Audi-Mord“: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

Dortmund/Bochum Im Prozess um den so genannten „Audi-Mord“ hat die Staatsanwaltschaft für die zwei Angeklagten aus Dortmund und Bochum lebenslange Haftstrafen beantragt. Entgegen der Darstellung der Angeklagten geht die Anklage von einer Gemeinschaftstat aus.

„Audi-Mord“: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

Um diesen Sportwagen des Typs Audi R8 dreht sich das angeklagte Mordgeschehen.

Dem Duo im Alter von 30 und 33 Jahren wird vorgeworfen, einen russischen Autoverkäufer in einer Wohnung am Stadtrand von Lütgendortmund erst in eine Falle gelockt - und dann zu Tode gewürgt zu haben.

Die beiden Männer auf der Anklagebank haben sich im Prozess vor dem Bochumer Schwurgericht gegenseitig beschuldigt, den Verkäufer eines blauen, 81.000 Euro teuren Audi R8 getötet zu haben. Zuletzt waren in diesem Zusammenhang sogar auf eine Zellenwand im alten Landgerichtsgebäudes gekritzelte Schuldvorwürfe erörtert worden. Mit schwarzem Stift auf weißem Putz stand dort geschrieben: „Bin der Chris aus Bochum. Sitze in der JVA wegen Mordes. Den habe ich aber nicht begangen. Sondern Dieter B. aus Dortmund.“

Staatsanwaltschaft geht von gemeinschaftlicher Tat aus

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Hauptangeklagte Christof S. aus Bochum den Autoverkäufer am 16. Januar nach einer Probefahrt mit dem blauen R8 ermordet hat. Erst soll er den 29-Jährigen von hinten in den Schwitzkasten genommen, dann zu Tode gewürgt haben. Während des dreiminütigen Todeskampfes soll er dem Opfer zudem mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen haben.

Weil Dieter B. aus Dortmund das spätere Opfer zuvor - wie geplant - abgelenkt haben soll, stuft die Staatsanwaltschaft den 30-Jährigen als Mittäter eines Mordes ein. Und deshalb sollen beide Angeklagten lebenslange Haft erhalten.

Angeklagte prahlten vor Freunden mit dem Auto

Nach dem Mord, so die Anklageschrift, prahlten die Angeklagten mit dem Audi R8 im Bekanntenkreis. Die Polizei war dem Duo auf die Spur gekommen, weil die Männer zuvor offen mit dem Verkäufer und dessen im Rheinland lebender Mutter Kontakt gehabt hatten. Die Leiche des Autoverkäufers wurde kurz danach in einem Wald bei Witten entdeckt.

Das Urteil im Prozess um den „Audi-Mord“ soll am 11. Dezember verkündet werden.

Dortmund/Bochum Im Prozess um die Ermordung eines Autobesitzers hat einer der Angeklagten am Donnerstag zu einem „Befreiungsschlag“ ausgeholt, um alles auf seinen mitangeklagten Kollegen aus Dortmund zu schieben. Die beiden Männer sind angeklagt, einen russischen Autoverkäufer erwürgt zu haben. Die Richter bleiben jedoch skeptisch.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Klinikviertel

Trickbetrügerinnen gaben sich als Putzhilfen aus

Dortmund Sie gaben vor, die Putzhilfen des Nachbarn zu sein. Doch eigentlich wollten die zwei fremden Frauen nur eine 90-jährige Seniorin in der Fächerstraße ausrauben. Und dabei hatten sie Erfolg. Nun warnt die Dortmunder Polizei vor der Masche der beiden Trickdiebinnen.mehr...

Auf der Weißenburger Straße

Autofahrer prallt mit Krankenwagen zusammen

Dortmund Ein Rettungswagen und ein BMW waren am Mittwoch in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei wurde der 57-jährige Autofahrer leicht verletzt. Noch ist unklar, wie es zu dem Unfall auf der Weißenburger Straße überhaupt kommen konnte. Denn der Rettungswagen war im Einsatz.mehr...

Für 24 Einbrüche verantwortlich

Polizei Dortmund gelingt Schlag gegen Einbrecherbande

Dortmund Die Ermittlungskommission "Luise" hat zugeschlagen: Der Dortmunder Polizei und Staatsanwaltschaft ist ein Schlag gegen eine albanische Einbrecherbande gelungen. Acht Tatverdächtige konnten dingfest gemacht werden. Insgesamt 24 Einbrüche sollen auf ihre Kappe gehen.mehr...

Zahnbürsten, Shampoo, Kaffee

Polizei schnappt Einbrecher mit kurioser Beute

Dortmund Bei circa 1000 Euro Diebesgut denkt man wohl zuerst einmal an Schmuck oder Handys. Dass man diesen Wert aber auch in Form von Kaffee, Zahnbürsten und Shampoo erreichen kann, bewies der Dortmunder Polizei nun ein mutmaßlicher Einbrecher.mehr...

Marihuana gefunden

Polizei nimmt Drogenhändler auf Sportplatz fest

DORTMUND Auf einem Sportplatz in der Dortmunder Nordstadt hat die Polizei am Dienstag mehrere mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Nach Zeugenhinweisen kontrollierten Zivilfahnder ein Trio und wurden fündig. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung fanden die Ermittler auch Waffen. mehr...

In der U-Bahn

Jugendliche schlagen Elfjährigen

DORTMUND In Hörde haben zwei unbekannte Jugendliche am Montagnachmittag einen Elfjährigen verfolgt und angegriffen. In der U-Bahn-Station Willem-van-Vloten-Straße schlug einer der Jugendlichen den Jungen, später wollten sie ihm in die Taschen greifen.mehr...