Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Lofts an der Ruhrallee

Auf dem Bunker entsteht eine bewohnbare Südtribüne

DORTMUND Als schlichte graue Mauer erscheint der alte Befehlsbunker an der Ruhrallee heute. Bald soll hier ein schickes Wohnhaus bis zu 21 Meter in die Höhe ragen. Hier sollen Loft-Wohnungen entstehen - unter dem klingenden Namen "Südtribüne".

/
Wohnen auf dem Bunker - das geplante Lofthaus.

Projekt Südtribüne Wohnen auf Bunker Ruhrallee

Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt

Dortmunds geheimer Verwaltungsbunker

Architekt Norbert Post mit einem Plan des Bunkers.
Leipziger Straße 10 ist die offizielle Bunkeradresse. Ein Bekenntnis zum BVB darf natürlich nicht fehlen.
Der Eingang zum Bunker an der Leipziger Straße.
Bei drei Meter dicken Wänden gibt es logischerweise keinen Handy-Empfang.
Der Gang in den Bunker ist lang.
Der Weg in den Bunker ist lang.
Karin Hessmann arbeitet gemeinsam mit der Fotografin Cornelia Suhan an einer Fotoausstellung zum Bunker.
Hier wird der Luftdruck im Bunker geregelt.
Der Empfangs-Tresen des Bunkers. Jürgen Erlenbauer war als Stadt-Mitarbeiter hier oft im Einsatz.
Sogar einen OP-Raum gibt es im Bunker.
Sogar einen OP-Raum gibt es im Bunker.
Norbert Post in einem der Waschräume, die noch voll funktionsfähig sind.
Jede Menge Karten gibt es in der Stabsstelle, um Katastrophen-Einsätze steuern zu können.
An diesem Tisch tagte der Krisenstab um Katastrophen-Einsätze zu steuern.
Auch für den Regierungspräsidenten war ein Platz im Bunker reserviert.
Die Protokoll-Notizen der letzten Katastrophen-Übung liegen noch aus.
Hier tagte der Krisenstab.
Die Tafel zeigt die Standorte der Sirenen im Stadtgebiet, die vom Bunker aus gesteuert wurden.
Auch an Platz für Akten, Handbücher und einen Schwarz-Weiß-Fernseher war gedacht.
Die Unterlage früherer Übungen sind noch erhalten.
Die Unterlagen früherer Übungen sind noch erhalten.
Gleich neben dem Krisenstab-Versammlungsraum standen die Schreibtische der Sachbearbeiter.
An Messtischblättern konnte die Ausbreitung von Schadstoff-Wolken simuliert werden.
An Messtischblättern konnte die Ausbreitung von Schadstoff-Wolken simuliert werden.
Auch radioaktive Gefahren gehörten zu den Katastrophen-Szenarien.
Schalldichte Telefonkabinen gehören zur Innenausstattung.
Schalldichte Telefonkabinen gehören zur Innenausstattung.
Als im Bunker Übungen stattfanden, amtierte noch Oberbürgermeister Günter Samtlebe.
Das Bunker-Zimmer von Oberbürgermeister und Oberstadtdirektor.
Das Schild am OB-Bunkerzimmer. HVB steht für "Hauptverwaltungsbeamter". Das war damals noch der Oberstadtdirektor.
Auch bei Hitze im Freien klettert das Thermometer im Bunker selten über 12 Grad.
Telefontechnik aus den Zeiten des Kalten Krieges.
Telefontechnik aus den Zeiten des Kalten Krieges.
Telefontechnik aus den Zeiten des Kalten Krieges.
Einer der Schlafräume im Bunker. Es war Platz für 100 Insassen.
Einer der Schlafräume im Bunker. Es war Platz für 100 Insassen.
Einer der Aufenthaltsräume im Bunker. Es war Platz für 100 Insassen.
Die Werkzeugwand im Bunker.
"Bunkerwart" Harry Lausch im Raum mit der Lüftungsanlage.
Zur Not konnte die Lüftung mit einer Handkurbel betrieben werden.
Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt.
Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt
Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt
Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt
Dicke Stahltüren sichern die Bunker-Zugänge.

/
Wohnen auf dem Bunker - das geplante Lofthaus.

Projekt Südtribüne Wohnen auf Bunker Ruhrallee

Jürgen Erlenbauer war als städtischer Mitarbeiter an vielen Übungen im Bunker beteiligt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürger-Schulden

Dortmunder schulden ihrer Stadt 144 Millionen Euro

DORTMUND Die eigenen Bürger schulden der Stadt Dortmund eine dreistellige Millionensumme - aus so unterschiedlichen Gründen wie nicht gezahlten Steuern oder Unterhaltsvorschüssen. Und nicht in allen Fällen landet das Geld zu guter Letzt auf dem städtischen Konto.mehr...

Hilflose Eltern

G8 oder G9? Wahl des Gymnasiums gleicht einem Blindflug

DORTMUND G9 kommt zurück, so viel ist klar. Aber nicht jedes Gymnasium in Dortmund macht die Umstellung mit. Eltern müssen bei der Schulwahl mit einigen Unwägbarkeiten leben. Auch Schulleiter und Lehrer beklagen viele offene Fragen. Einige davon sind entscheidend.mehr...

Drei Verletzte

Königswall: 77-Jähriger kollidiert mit Streifenwagen im Einsatz

DORTMUND Da half auch das Blaulicht und die Sirene nichts: Ein Polizeiauto ist am Freitag auf dem Königswall mit dem Auto eines 77-jährigen Dortmunders zusammengeprallt. Durch die Wucht der Kollision wurde dessen Wagen auf den Gehweg geschleudert.mehr...

Messe in den Westfalenhallen

Stylorama holte Deutschlands Internetstars nach Dortmund

DORTMUND Im Netz folgen ihnen Millionen, anderen Menschen sind sie völlig unbekannt: Deutschlands junge Internetstars. Samstag kamen die erfolgreichsten zur Messe „Stylorama“ in die Westfalenhalle – und wurden frenetisch gefeiert.mehr...

Über zwei Promille

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

DORTMUND Erst fuhr er ohne Licht über einen Bürgersteig, dann floh er mit waghalsigen Manövern: Ein betrunkener Autofahrer hat sich in der Nacht zu Sonntag eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei von der Nordstadt bis tief in den Dortmunder Westen geliefert. Am Ende stoppten die Beamten ihn mit einem Trick.mehr...

Alle Infos

Das sind die drei größten Weihnachtsmärkte Dortmunds

Dortmund Es weihnachtet sehr, auch wenn es noch gut fünf Wochen bis Heiligabend sind. Am Donnerstag geht‘s los mit dem verfrühten Advent in der Dortmunder Innenstadt und am Fredenbaum. Wir zeigen, was Sie über die Weihnachtsmärkte in und um Dortmund wissen müssen. mehr...