Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Senioren- und Behinderten-Vertreter

Auf der Suche nach „netten Toiletten“

DORTMUND Vor allem für ältere Menschen ist es ein drängendes oder besser gesagt drückendes Problem: Wo gibt es, wenn man unterwegs ist, öffentliche Toiletten? Ein Arbeitskreis aus Seniorenbeirat und Behinderten-Vertretern macht jetzt Druck. Bislang mit zwiespältigem Erfolg.

Auf der Suche nach „netten Toiletten“

In einem schlechten Zustand sind die öffentlichen Toiletten am Nordmarkt. Immerhin hat die Bezirksvertretung Innenstadt-Nord auf Antrag der Fraktion Linke&Piraten die Sanierung der Anlage beschlossen. Foto: Dieter Menne

Dass es in Dortmund offenbar zu wenig öffentliche Toiletten gibt, zeigt die Bürgerbefragung, die die Stadt im Rahmen ihres wirkungsorientierten Haushalts in Auftrag gegeben hat. Während sich die Befragten mit dem Leben in Dortmund allgemein ganz zufrieden zeigen und dafür die Note 3 (befriedigend) vergeben haben, gibt es für die Erreichbarkeit und Sauberkeit öffentlicher Toiletten mit dem Notendurchschnitt 4,44 beziehungsweise 4,32 nur ein „ausreichend minus“.

Akuten Handlungsbedarf sehen auch der Seniorenbeirat und das Behindertenpolitische Netzwerk der Stadt. Seit 2015 Jahren beschäftigt sich eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit dem Thema Toiletten. Und dabei geht es nicht nur um die Zahl und die Standorte, sondern auch um die Ausstattung der stillen Orte. „Unser Ziel ist, dass alle öffentlichen Toiletten zumindest gut begehbar sind“, erklärt der Sprecher der Arbeitsgruppe Helmut Adden. Noch besser wäre es, an allen Standorten auch barrierefreie Toiletten zu haben.

Bewusstsein schaffen

Seit zwei Jahren führen die Arbeitskreis-Mitglieder dazu intensive Gespräche mit verschiedenen Akteuren, stoßen dabei durchaus auf offene Ohren – aber hören immer wieder auch von Hemmnissen. So seien Toiletten auf den Friedhöfen nur zeitlich eingeschränkt geöffnet, weil sonst Vandalismusschäden zu befürchten sind. In Gaststätten, in denen Toiletten oft nur über Treppen erreichbar sind, wäre der finanzielle Aufwand zu hoch, um einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen.

Das gleiche gilt für Veranstaltungen. „Es gibt zwar barrierefreie Dixie-Toiletten“, erklären Dieter Baier und Siegfried Volkert vom Behindertenpolitischen Netzwerk. Der finanzielle Aufwand für die Veranstalter sei aber hoch. Immerhin werden sie jetzt vom Tiefbauamt im Genehmigungsverfahren auf den Wunsch nach barrierefreien Toiletten aufmerksam gemacht, berichtet Karl-Otto Clemens vom Seniorenbeirat. „Uns geht es auch darum, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen.“

Gutes Beispiel aus Hörde

Als positive Beispiele bei der Lösung des Toiletten-Problems nennen die Arbeitsgruppen-Mitglieder Westfalenpark und Westfalenhallen – und ein Modellprojekt in Hörde. Unter dem Titel „Die netten Toiletten“ stellen nicht nur öffentliche Einrichtungen wie die Bezirksverwaltungsstelle und die Stadtteilbibliothek, sondern auch Hörder Gastronomen ihre Toiletten kostenlos für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Ein Faltblatt des Stadtbezirksmarketings informiert darüber, wo es „nette Toiletten“ gibt.

In vielen anderen Stadtbezirken sind die vollautomatischen und barrierefreien City-Toiletten der Firma Wall Anlaufpunkt für dringende Geschäfte. Für Behinderte ist die Nutzung mit einem speziellen Schlüssel sogar kostenlos. Der Vertrag für den Betrieb der City-Toiletten, die über Werbung finanziert werden, läuft allerdings 2020 aus und soll voraussichtlich Ende nächsten Jahres neu ausgeschrieben werden. Die Arbeitsgruppe aus Seniorenbeirat und Behindertenpolitischem Netzwerk will dabei ein gewichtiges Wort mitreden.

Baustellentoilette in Flammen

Feuerwehr löscht brennendes Dixi-Klo

KIRCHLINDE Eigentlich dient ein Dixi-Klo im Notfall der Erleichterung. Diese Baustellentoilette in Kirchlinde wurde aber selbst zum dringlichen Fall für die Feuerwehr.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Spendensammler bei BVB-Spielen

Verein Kinderwünsche ein Fall für Staatsanwaltschaft Essen

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...

Wochenend-Bilanz

Glätte und Schnee: Fast 200 Unfälle in Dortmund

DORTMUND Am Wochenende setzte plötzlich auch in Dortmund der Winter so richtig ein - und machte der Polizei viel Arbeit: Sie zählte bis zum Sonntagabend 195 witterungsbedingte Verkehrsunfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich, davon 71 im Stadtgebiet von Dortmund und Lünen. Ein Bus blockierte am Freitagabend direkt eine ganze Straße. mehr...

Themen aus der Sonntagszeitung

So leben ausländische Gemeinden ihren Glauben in Dortmund

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...

Rundgang mit Immobilienmakler

Darum gibt es immer längere Leerstände in Dortmunds City

Dortmund Müller, Rossmann, Mister Spex: Das sind nur einige der Unternehmen, denen Andreas Grüß zu einer Filiale am Westenhellweg verholfen hat. Der Makler kennt die Dortmunder City. Uns hat er bei einem Rundgang verraten, wie es um den Ruf des Standorts bestellt ist - und warum sich die Dortmunder an längere Leerstände gewöhnen müssen.mehr...

Wärme statt Kälte

Diakonie bittet um Solidarität für Obdachlose

DORTMUND Die Dortmunder Diakonie betreut immer mehr Obdachlose und stößt dabei inzwischen an ihre Grenzen. Mit einer Kampagne bittet sie um mehr Aufmerksamkeit für die Betroffenen, denen im Winter die Kälte zusetzt. Helfen können nicht nur Beratungsstellen, sondern auch die Bürger.mehr...