Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Strobelallee

Bau des Hauses für BVB-Fans soll 2018 starten

DORTMUND Der Bau des BVB-Fanhauses rückt näher. Der Kaufpreis für das städtische Grundstück ist neu verhandelt worden und soll am 14. Dezember im Rat beschlossen werden. Läuft alles glatt, will der BVB 2018 starten. Die städtische Politik stellt jedoch eine spezielle Bedingung.

Bau des Hauses für BVB-Fans soll 2018 starten

An der Strobelallee 81 soll das neue BVB-Fanhaus entstehen. Foto: Gregor Beushausen

Im Juli 2016 schien alles klar. Damals hatten sich Stadt und BVB auf einen Preis von 1,18 Millionen Euro geeinigt, den Borussia Dortmund für die städtische Fläche an der Strobelallee 81 als Standort des Fanhauses zahlen sollte. Zu wenig, befanden die Ratsfraktionen.

Sie beauftragten die Verwaltung, erneut in den Verhandlungsring zu steigen. Inzwischen hat die Stadt den Preis für ihr 14.500 Quadratmeter großes Grundstück auf 1,84 Millionen Euro hochgeschraubt, bleibt damit aber immer noch unter dem Verkehrswert.

BVB soll keine zusätzliche Rendite machen

Stimmt der Rat jetzt zu, ist eine wichtige Hürde für den lang ersehnten Bau des Fanhauses genommen. Das „Okay“ aus dem Finanzausschuss liegt bereits vor. Es wurde auf Vorstoß der CDU allerdings mit einem kleinen Zusatz versehen.

Darin wird der BVB verpflichtet, das Grundstück tatsächlich mit einem Fanhaus für soziale und pädagogische Zwecke zu bebauen. „Dort soll keine Einrichtung hin, die zusätzliche Rendite schafft“, heißt es in der CDU-Ratsfraktion.

Haus für organisierte und unorganisierte Fans

Davon geht Torsten Schild, Vorsitzender der BVB-Fanabteilung, auch gar nicht aus. „Es soll ein Haus werden, das den organisierten und unorganisierten Fans vor und nach den Spielen, aber auch werktags offensteht“, sagt Schild. Vorgesehen seien Veranstaltungen, Seminare und Tagungen, in denen über Themen wie Rechtsextremismus, Sucht und Gewalt gesprochen werde.

Dafür sei ein variables Raumkonzept notwendig, das mit einer Bühne und einer BVB-Kneipe ergänzt werden könne. „Das wird kein Ort, mit dem sich hohe Renditen erzielen lassen“, sagt Schild.

Haus soll einen „hohen, sechsstelligen Betrag“ kosten

Bauherr und Betreiber des Fanhauses mit einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern wird die Borussia Dortmund Kommanditgesellschaft auf Aktien. 2018 soll der Bauantrag eingereicht und im selben Jahr mit dem Bau des Fanhauses begonnen werden. Die Kosten umschreibt BVB-Sprecher Sascha Fligge so: „Es wird ein hoher, sechsstelliger Betrag.“

DORTMUND Seit 25 Jahren gibt es den Fan-Laden an der Dudenstraße im Dortmunder Klinikviertel. Er ist heute Treffpunkt für alle Fans von Borussia Dortmund. Das war nicht immer so. Früher trafen sich dort nur die „harten Jungs“. Und ab und zu schauten auch BVB-Spieler vorbei.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Der BVB-Star und die Luxusautos

Darum ist Aubameyangs neuer Lamborghini einzigartig

Dortmund BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang verkauft seinen Lamborghini Aventador. Doch ein spektakulärer Ersatz-Flitzer steht schon bereit. Dabei handelt es sich um ein ganz besonderes Exemplar – wie bei so vielen seiner Luxuskarossen.mehr...

199 Bewohner vermittelt

Stadt sucht weiterhin Unterkünfte für Hannibal-Mieter

Dorstfeld Bald drei Monate ist es her, dass 752 Mieter aus dem Hannibal in Dorstfeld ausziehen mussten. Weihnachten verbringen viele von ihnen in Unterkünften der Stadt. Die bemüht sich um die Mieter – erntet aber auch Kritik.mehr...

Antrag weiter nicht bearbeitet

Deusener Bürger wollen ihre Bus-Schleife zurück

Deusen Kein Wartehäusen, viele Gefahrenpunkte: Die Haltestelle Deusener Straße/Ecke Halmweg sorgt seit Langem bei den Deusener Bürgern für Unmut. Ein entsprechender Antrag auf Veränderungen wurde im April 2017 gestellt. Passiert ist seitdem nichts. Nun macht die Bezirksverwaltung Druck.mehr...

Eichwaldstraße

Hunde-Trainingsplatz in Wickede ist illegal

WICKEDE/LÜNEN Eine Hundeschule aus Lünen muss sich wohl ein neues Trainingsgelände suchen. Für ihren Platz in Dortmunder Ortsteil Wickede gibt es keine Genehmigung. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen klargestellt.mehr...

52 Millionen Euro Minus

„Schwarze Null“ im Stadt-Haushalt bleibt fernes Ziel

DORTMUND Mit breiter Mehrheit hat der Dortmunder Rat am Donnerstag den Stadt-Haushalt für 2018 verabschiedet – mit einem Minus von 51,9 Millionen Euro. Trotzdem ist die Politik zufrieden.mehr...

Klinikviertel

Trickbetrügerinnen gaben sich als Putzhilfen aus

Dortmund Sie gaben vor, die Putzhilfen des Nachbarn zu sein. Doch eigentlich wollten die zwei fremden Frauen nur eine 90-jährige Seniorin in der Fächerstraße ausrauben. Und dabei hatten sie Erfolg. Nun warnt die Dortmunder Polizei vor der Masche der beiden Trickdiebinnen.mehr...