Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neues Kontrollgerät

Biochemiker entwickeln Kiffer-Detektor

DORTMUND Wenn die Polizei zum Ausatmen auffordert, könnte es auch für Kiffer demnächst problematisch werden. Denn Wissenschaftler der TU Dortmund haben ein neues Testgerät entwickelt, mit dem sich schnell, einfach und sicher nachweisen lässt, ob jemand Cannabis konsumiert hat. Einmal pusten reicht. Wir erklären, was das Gerät kann.

Biochemiker entwickeln Kiffer-Detektor

Ein neues Gerät könnte der Polizei bald helfen.

Wer hat das neue Drogentest-Gerät entwickelt?

Prof. Oliver Kayser, Dekan der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund, entwickelte das "Ion-Gas-Gerät" mit Kollegen. Noch ist der Apparat etwas unhandlich, er soll aber auf Taschenformat schrumpfen.

Was kann das Gerät?

In der ausgeatmeten Luft weist „Ion-Gas“ neben dem berauschenden THC (Tetrahydrocannabinol) elf weitere Stoffe aus dem Cannabis nach. Der Detektor zeigt das Testergebnis nach kürzester Zeit über eine Ampel an. Bislang kann die Polizei Kiffern nur über einen aufwendigen Urin-, Blut- oder Speicheltest beikommen. Mit dem Puste-Test lässt sich der Cannabis-Konsum etwa acht Stunden lang nachweisen. Das Gerät arbeitet mit der "Ionenmobilitäts-Spektrometrie", eine Analysetechnik, die gasförmige Spurenstoffe erkennt und misst.

Wie sicher ist der Atemtest?

Im Vergleich mit dem herkömmlichen Urintest soll die Atemmethode sehr genau sein, unter anderem durch den Nachweis von 12 verschiedenen Bestandteilen des Cannabis.  „Wir erreichen eine hohe Genauigkeit“, erklärt Prof. Kayser,  gelernte Apotheker und promovierte pharmazeutische Biologe. Die Fehlerquote liege bei nur etwa einem Prozent. „Das Gerät kann auch nachweisen, ob jemand tatsächlich gekifft oder organisch produziertes Hanföl konsumiert hat, das durch THC kontaminiert war.“

Wird der Detektor bereits eingesetzt?

Nein. Aber Polizeibehörden in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen haben bereits Interesse gezeigt. Das erste Angebot hat die Firma Ion-Gas jetzt nach Australien verschickt. „Die NRW-Polizei ist bislang noch sehr zurückhaltend“, bedauert Oliver Kayser. Dafür haben sich auch Kliniken nach dem Cannabis-Detektor erkundigt. Kayser: „Sie haben häufig mit bewusstlosen Patienten zu tun, bei denen man möglichst schnell nachweisen möchte, ob und welche Drogen sie genommen haben.“ 

Wie teuer ist das Gerät?

Es soll zwischen 5000 und 10.000 Euro kosten. 

DORTMUND Diese Überraschungseier hatten es in sich: Bei der Kontrolle einer jungen Frau im Hauptbahnhof Dortmund haben Bundespolizisten Drogen statt Kinder-Spielzeug in zwei der gelben Mini-Dosen gefunden - nicht zum ersten Mal.mehr...

Berufungsprozess am Landgericht

Schmerzpatient will selbst Cannabis anbauen

DORTMUND Darf ein Schmerzpatient seine eigene Cannabis-Plantage betreiben, wenn er sich die teuren Medikamente nicht leisten kann? Diese Frage beschäftigt seit Donnerstag das Landgericht. Die Staatsanwaltschaft setzt alles daran, dass der 46-jährige Dortmunder Andreas Wieczorek für seine Pflanzenzucht in einem Keller bestraft wird.mehr...

DORTMUND Feuer in der Innenstadt: Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Donnerstag zu einem Brand an die Feldstraße ausrücken. Die Einsatzkräfte retteten 15 Bewohner aus dem Haus, zum Teil mit einer Drehleiter. Nach den Löscharbeiten machte die Polizei eine ungewöhnliche Entdeckung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...