Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.

Aktualisierung 16.06 Uhr: Bombe entschärft

Die Bombe ist entschärft, meldet die Stadt. Alle Sperrungen sind aufgehoben.

Aktualisierung 15.32 Uhr: Entschärfung läuft

Das ging schnell: Die Entschärfung läuft bereits. Sie dauert erfahrungsgemäß 30 bis 45 Minuten. Daumen drücken!

Aktualisierung 15.27 Uhr: Straßen gesperrt

Die betroffenen Straßen - die Franziusstraße, die Westfaliastraße und die Straße "Am Hafenbahnhof" - sind jetzt gesperrt, meldet die Stadt.

Erstmeldung 14.46 Uhr: Keine Anwohner betroffen

Der britische Blindgänger war am Mittwoch bei Bauarbeiten gefunden worden. "Die Bombe muss heute noch durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Die gute Nachricht: Wegen der abgelegenen Lage und dem geringen Evakuierungsradius von 125 Metern müssen keine Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Lediglich einige Firmen im Hafenumfeld werden wohl etwas früher Feierabend machen, außerdem werden Teilbereiche der Franziusstraße, Westfaliastraße und der Straße "Am Hafenbahnhof" gesperrt.

 

 

Zwar liegt auch eine Bahn-Strecke im Evakuierungsradius, doch ist diese nach Angaben der Stadt zurzeit sowieso gesperrt. Wann die Bombe entschärft wird, steht noch nicht fest. Die Einsatzbesprechung steht noch aus.

Wir berichten weiter

LINDENHORST Gleich drei 250-Kilo-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg brachten Montag die Pläne von rund 400 Lindenhorstern durcheinander. Die Fliegerbomben wurden in der Nähe der Ellinghauser Straße gefunden und am Abend entschärft. Zuvor mussten die betroffenen Anwohner ihre Wohnungen verlassen.mehr...

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...