Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zu wenig Platz, zu viele Autos

Darum diskutieren Bewohner des Hörder Zentrums seit Monaten übers Parken

HÖRDE Das Hörder Zentrum wächst. Das ist so gewollt. Mit jedem Neubau rollen mehr Autos durch das enge Straßennetz. Die Themen Verkehr und Parkplätze sind virulent. Zuletzt hat sich das an den Straßen Nagelschmiedegasse und Wallrabenhof gezeigt. Hier gibt es große Parkprobleme. Die Nachbarschaft rückt zusammen.

Darum diskutieren Bewohner des Hörder Zentrums seit Monaten übers Parken

Die Straße Wallrabenhof im Hörder Zentrum. Hier beklagen viele Anwohner seit Monaten, den zunehmenden Verkehr und viele Falschparker.

Am Ende kommt hier zwischen Alfred-Trappen-Straße vieles zusammen, was die Verkehrsdebatten in Hörde seit einigen Jahren prägt. Bedingt durch die wiederkehrende Baustellensituation rund um den Media-Markt und die Faßstraße, hat sich in diesem Teil des Zentrums einiges verändert.

„Während der Media-Markt-Baustelle haben hier viele abgekürzt“, sagt Rolf Martin von der Hörder Stadtteilagentur. Anwohner hatten sich im Januar an die Agentur gewandt, weil sie genug vom Parksuchverkehr und dem ungeordneten Parken hatten. Trotz Anwohner-Parkausweis fanden sie keinen Platz für ihr Auto. Teilweise sei die Müllabfuhr nicht durchgekommen, weil die Straße zugeparkt war.

Konstruktive Treffen

Verwirrung gab es auch um eine Ladezone eines mittlerweile geschlossenen Betriebs. Wer dort (falsch) parkt, blieb in der Vergangenheit unbestraft. Anwohner, deren Parkschein nur kurz überzogen war, bekamen ein Knöllchen. Das erste Treffen mit Vertretern der städtischen Verkehrs- und Ordnungsbehörde brachte gleich Bewegung in die Lage. Im Februar sprachen vier Bewohner von Wallrabenhof und Nagelschmiedegasse in der Bezirksvertretung Hörde vor. Das Stadtteil-Gremium gab die Wünsche in einem offiziellen Prüfauftrag an die Verwaltung weiter. Dieser läuft noch.

Eine entscheidende Frage ist, ob die Einbahnstraßenrichtung für die Alfred-Trappen-Straße geändert werden kann. Sie wäre dann von der Seekante aus nicht mehr befahrbar. Außerdem wird geprüft, ob Wallrabenhof und Nagelschmiedegasse als Anliegerstraßen ausgewiesen werden können. Ein weiteres Treffen gab es im März. Erste kleinere Schritte sind bereits umgesetzt worden, etwa neue Parkplatz-Markierungen auf dem Asphalt.

In rund vier Wochen wollen sich Nachbarn, Stadtteilagentur und Stadt Dortmund noch einmal zusammensetzen. Dann geht es vor allem um die Frage, wie sich die Situation seit der Eröffnung des Media-Markts Ende März entwickelt hat. Anwohner hatten mehrfach die Befürchtung geäußert, dass sich der Parksuchverkehr und das Falschparken durch die erwarteten Kunden noch verschlimmern könnten. Für eine fundierte Einschätzung hierzu, ist seit der Eröffnung noch nicht genug Zeit vergangen. Im Kern sind es laut Rolf Martin zwölf Hörder, die sich für das Thema einsetzen. „Es tut der Nachbarschaft gut“, sagt Martin. Gerade in Innenstadt-Zonen sei Parkraum ein Thema, das viele dazu anregt, aktiv zu werden.

40.000 Kunden monatlich erwartet

Neuer Media-Markt in Hörde eröffnet am Mittwoch

DORTMUND Es ist die größte Geschäfts-Neueröffnung in Dortmund seit der Thier-Galerie: An der Faßstraße in Hörde bringt Mittwochabend der Elektro-Fachhändler "Media Markt" seine zweite Filiale in Dortmund an den Start.mehr...

HÖRDE Es bleibt dabei: Die Faßstraße bleibt im zentralen Abschnitt zwischen Seekante und Hermannstraße zweispurig. Die CDU hatte einen Antrag gestellt, wieder zu vier Spuren zurück zu kehren. Der Antrag wurde aber abgelehnt. Wir erklären die Hintergründe.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...