Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Signal Iduna Park

Darum sind 1000 Parkplätze am BVB-Stadion gesperrt

DORTMUND Das Parkplatzangebot bei BVB-Heimspielen rund um den Signal Iduna Park ist derzeit noch begrenzter sein als sonst: Die beiden Parkflächen C1 und C2 mit insgesamt 1000 Parkplätzen sind für normale Fans gesperrt - und das noch mindestens einen Monat lang. Die Gründe dafür liegen im Untergrund.

Darum sind 1000 Parkplätze am BVB-Stadion gesperrt

10.000 Parkplätze gibt es rund um den Signal Iduna Park und die Westfalenhallen. Foto: Hans Blossey

Die beiden Parkplätze C1 (280 Plätze) und C2 (700 Plätze) liegen östlich des Stadions, an der Ardeystraße. Sie sind nicht erst jetzt für normale Fans gesperrt, sondern schon länger, auch schon zum Heimspiel gegen Bayern am 4. November. Unter den Parkplätzen sind nach Probebohrungen Hohlräume aus früheren Bergbau-Zeiten entdeckt worden. Noch immer finden weitere Probebohrungen statt, teils wurden bereits Hohlräume verfüllt.

Fakt ist: Normale BVB-Fans auf der Suche nach einem Parkplatz während des Spiels brauchen C1 und C2 bis auf Weiters nicht anzufahren. Das sagte am Dienstag auf Anfrage Simon Kinz vom Parkplatz-Betreiber Dopark. Auf dem Parkplatz C2 sei fast die Hälfte der Parkplätze, also 300 bis 400, derzeit gesperrt. Die restlichen Plätze können ausschließlich Besucher mit einer besonderen Genehmigung nutzen. Dies sind etwa Medienvertreter, Gäste des BVB, Stadion-Mitarbeiter, Rollstuhlfahrer und Busse mit BVB-Fanclubs.

Der Parkplatz C1 ist zwar komplett nutzbar, auch hier dürfen aber nur die genannten Besucher mit besonderer Genehmigung parken. Andere Besucher und BVB-Fans nicht.

BVB-Parkplätze noch mindestens vier Wochen gesperrt

Eigentlich hätten die Hohlräume unter den Parkplätzen längst – bis zum Saisonstart – verfüllt worden sein, sagt Kinz. Auch unter dem Parkplatz E3 waren Hohlräume entdeckt wurden – Schächte aus dem 19. Jahrhundert, so Kinz. Über 1000 Tonnen Erde seien dort hinein verfüllt worden.

Die Verfüllungsarbeiten an der Ardeystraße werden nach Auskunft der Bezirksregierung Arnsberg noch mindestens vier bis sechs Wochen dauern. Dort waren bei zwei Flözen Hohlräume entdeckt worden. Falls weitere nicht verzeichnete Schächte aus dem oberflächennahen Abbau auftauchen, könnten die Sicherungsmaßnahmen die Parkflächen auch noch länger blockieren.

Tickets für andere Parkplätze kosten zwischen 5 und 13 Euro

Alle anderen Parkplätze, sagt Kinz, können BVB-Fans gegen Tottenham wie gewohnt nutzen. Für die A-Parkplätze direkt an den Westfalenhallen (die auch den Westfalenhallen gehören) werden 7 Euro Parkgebühr fällig, für die Parkplätze C-F 5 Euro. Eine Ausnahme bildet der Parkplatz A8 an der Straße Im Rabenloh: Den können nur Fans nutzen, die zuvor online ein Parkticket (10 Euro plus 3 Euro Gebühr) erworben haben.

Den Parkplatz B1 neben der Westtribüne des Stadions können ausschließlich VIP-Gäste nutzen – sie haben das Parkticket für die ganze Saison mit ihrer Dauerkarte erworben.

Die Tickets verkauft die Westfalenhalle – für das Spiel gegen Tottenham sind sie ausverkauft.

10.000 Parkplätze am Stadion für BVB-Fans

Grundsätzlich stehen im Umfeld des Stadions und der Westfalenhallen 10.000 Parkplätze zur Verfügung, die BVB-Fans nutzen können. Bei Veranstaltungen in den Westfalenhallen stehen allerdings weniger Parkplätze zur Verfügung. Laut Dopark-Geschäftsführer Simon Kinz sind rund 8000 Parkplätze belegt, wenn es außer einem BVB-Spiel keine weiteren Veranstaltungen gibt (was selten der Fall ist). Dann blieben die weit entfernten Parkplätze (F1 und F2) eher frei.

Anwohner ärgern sich seit Langem über Falschparker rund ums Stadion. Mit einem sechsköpfigen Knöllchen-Trupp will das Ordnungsamt künftig bei Verstößen eingreifen.

DORTMUND Die Beschwerden von Anwohnern über Falschparker rund um den Signal Iduna Park, die Westfalenhallen und den Westfalenpark haben gewirkt. Das Dortmunder Ordnungsamt reagiert im nächsten Jahr mit einem Pilotprojekt. Das wird nicht auf ungeteilte Freude stoßen.mehr...

DORTMUND Der Druck steigt beim BVB: Gegen Tottenham (heute, 20.45 Uhr) Schalke (Samstag, 15.30 Uhr) soll endlich die Trendwende her. Die wichtigsten Fakten vor dem Heimspiel gegen die "Spurs".mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rückkehr am Samstag

Theater-Umbau liegt im Plan

DORTMUND Das Schauspiel feiert am Samstag (16.12.) eine Premiere in der Innenstadt – zum ersten Mal seit zwei Jahren. Doch wie steht es um den Werkstattumbau insgesamt? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen. mehr...

Architektur-Denkmal

Sonnensegel im Westfalenpark soll gerettet werden

DORTMUND Seit Ende 2012 ist das baulich marode Sonnensegel im Westfalenpark im Dornröschenschlaf. Im nächsten Jahr soll die Holzkonstruktion geweckt – und als wiederhergestelltes Denkmal zu einer Attraktion nicht nur für Dortmunder werden.mehr...

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...

Neues BVB-Video

Kinder-MRT holt die Südtribüne ins Klinikum Dortmund

Dortmund Zwanzig Minuten lang still im MRT zu liegen, ist für Kinder eine große Herausforderung. Das Klinikum Dortmund lenkt die kleinen Patienten deshalb mit aufwändigen Filmen ab. Im neuesten von ihnen finden sich die Kinder mitten im Herz des BVB wieder: auf der Südtribüne.mehr...

Zu hohe Technik-Anforderungen

Fritz Kalkbrenner zieht von der Phoenixhalle ins FZW um

DORTMUND Fritz Kalkbrenner tritt doch nicht in der neuen Phoenixhalle auf Phoenix-West auf. Das Konzert des Elektro-Künstlers am Freitag ist kurzfristig in das FZW verlegt worden. Der Grund überrascht: Die Konzerthalle soll den technischen Anforderungen Kalkbrenners nicht gewachsen sein.mehr...

Westenhellweg

Esprit, Zara und Mayersche wegen Feueralarm geräumt

DORTMUND Ein Feueralarm hat am Dienstagmittag für Aufregung auf dem Westenhellweg gesorgt. Weil die Brandmeldeanlage im Gebäude der Mayerschen Buchhandlung, Zara und Esprit ausgelöst hatte, wurden die Geschäfte geräumt. Die Feuerwehr rückte an - doch die Suche nach der Ursache des Alarms gestaltete sich etwas schwierig.mehr...