Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fredenbaumpark

Das erwartet Sie beim Lichterweihnachtsmarkt

NORDSTADT Das Funkeln ist zurück im Fredenbaumpark: Am 23. November (Donnerstag) eröffnet zum dritten Mal der Phantastische Lichterweihnachtsmarkt im Mittelalterstil. Neu ist in diesem Jahr das Preissystem, das den Wünschen der Besucher besser entsprechen soll.

Das erwartet Sie beim Lichterweihnachtsmarkt

Eine mittelalterliche Piratenwelt gehört zum Programm. Alles ist gemütlich illuminiert. Foto: Andrea Rattay

Mit hohen Zäunen ist der Bereich, im Fredenbaumpark in dem der Weihnachtsmarkt läuft, schon abgesperrt. Die Aufbauarbeiten haben am Mittwoch begonnen, ein paar Zelte und Buden stehen schon, auch die Pontonbrücke, die wie im vergangenen Jahr über den See führt, ist schon zu erkennen.

Der Phantastische Lichterweihnachtsmarkt mit seiner Mittelalteratmosphäre habe sich sehr gut in Dortmund etabliert, sagt Pressesprecher Wolfgang Fuck. Damit es den Gästen im dritten Jahr noch besser gefällt, gibt es ein paar Neuerungen. Vor allem das neue Preissystem soll den Wünschen der Besucher entgegenkommen, sagt Fuck. Anders als bislang gibt es nicht mehr für jeden Wochentag unterschiedlich hohe Eintrittspreise, sondern täglich ein dreistufiges Preissystem. Je mehr der Besucher zahlt, desto mehr wird ihm geboten. Eine Übersicht:

Das gibt’s für 5 Euro

Das Grundprogramm, Weihnachtsmarkt pur sozusagen, gibt’s für 5 Euro. Die Besucher können über den mit Tausenden Lichtern illuminierten Markt schlendern, Glühwein und Met trinken, Grünkohl schlemmen und an den 120 Ständen jede Menge mittelalterliches Entdecken.

Außerdem zum Programm gehören:

  • Falknerarena: In einem großen Zelt sind viermal am Tag Greifvogelshows zu sehen. Falkner Achim Häfner lässt die Besucher ganz nah an seine Tiere herankommen.
  • Feuershows: Am Musikpavillon des Parks gibt’s dreimal am Tag Feuershows.
  • Piratenlager: Beeindruckend und ein bisschen gruselig ist die Piratenwelt mit einem gestrandeten Piratenschiff und einem neun Meter hohen Leuchtturm.
  • Pontonbrücke: Vier statt drei Meter breit ist dieses Mal die Brücke, die über den mit Feuerflößen illuminierten See führt. Zusätzlich bekommt die Brücke Ausbuchtungen, wo die Besucher auf Bänken verweilen können.

    Das erwartet Sie beim Lichterweihnachtsmarkt

    Eine vier Meter breite Pontonbrücke führt beim Lichter-Weihnachtsmarkt über den See des Fredenbaumparks. Mittwoch haben die Aufbauarbeiten begonnen. Pressesprecher Wolfgang Fuck hat sich schon mal auf die Brücke gewagt. Foto: Oliver Schaper

  • Live-Musik am Seepavillon: Die Band Weltenkrieger spielt mittelalterliche Musik.
  • Bällebad: Zwischen 250 000 goldenen Bällen können Kinder in einem Zelt toben.
  • Fabelwesen-Festival: Vom 27. bis 30. Dezember läuft erstmals das Fabelwesen-Festival, eine Art Kostümwettbewerb. Die Teilnehmer verkleiden sich als Elfen, Drachen, Orks... Das Publikum stimmt täglich per Applaus über den Sieger ab, der dafür 500 Euro bekommt. Für den Zweitplatzierten gibt es 300 Euro, für den Dritten 200 Euro. Mitmachen kann jeder, der Lust hat.

Das gibt’s zusätzlich für 10 Euro

Für 5 Euro zusätzlich (das kann man auch spontan entscheiden) haben Besucher Eintritt zum 1800 Quadratmeter großen Musikzelt. Auf der Bühne stehen dort Mittelalterbands wie Rapalke, Cobblestones und Ye Bansihed Privateers.

Das gibt’s zusätzlich für 20 Euro

Jeden Samstag sind sehr bekannte und beliebte Mittelalter-Bands zu Gast, zum Beispiel Saltatio Mortis und Celtica Pipes Rock (9. Dezember), Versengold und Sao Patrol (16. Dezember). Jede Band für sich, sagt Wolfgang Fuck, würden normalerweise 40 Euro Eintritt für ein Konzert verlangen. Beim Lichterweihnachtsmarkt treten sie in einem 10 000 Quadratmeter großen Bereich mit riesiger Bühne auf, zu dem alle Eintritt bekommen, die 20 Euro zahlen – Festival-Atmosphäre inklusive.

Der Lichterweihnachtsmarkt ist zu diesen Terminen geöffnet: 23. bis 25. November, 30. November bis 3. Dezember, 7. bis 10. Dezember, 14. bis 17. Dezember, 18. bis 23. Dezember, 26. Dezember bis 1. Januar.

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags 16 bis 22.30 Uhr, freitags 16 bis 23 Uhr, samstags 15 bis 24 Uhr, sonntags 14 bis 20 Uhr. Ausnahmen: 2. Weihnachtstag und Neujahr 14 bis 20 Uhr, Silvester 16 bis 4 Uhr.

Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.

Die Anmeldung zum Fabelwesen-Festival und weitere Infos gibt‘s im Internet unter www.spectaculum.de

Der Lichterweihnachtsmarkt kostet insgesamt 1,8 Millionen Euro. Veranstalter ist Gisbert Hiller vom Mittelalterlich Phantasie Spectaculum.

Es gibt ein umfangreiches Sicherheitskonzept, sagt Pressesprecher Wolfgang Fuck, dazu zählen unter anderem der Einsatz von Sicherheitspersonal und das Aufstellen von Zäunen, um das Gelände zu schützen. An den Eingängen gibt es Taschenkontrollen.

„Dortmund singt Weihnachtslieder“

BVB lädt am 17. Dezember in den Signal Iduna Park

DORTMUND Weihnachten soll ein Fest echter Liebe werden. Zur Einstimmung gibt es für die Fans von Borussia Dortmund - und alle anderen Dortmunder und Interessierten aus der Region - kurz vor Heiligabend erstmals eine ganz besondere Aktion: Am 17. Dezember wird der Signal Iduna Park zur Bühne für einen schwarzgelben Weihnachtschor. „Dortmund singt Weihnachtslieder“ heißt die Aktion.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fotos aus Häusern der Reichen

Bildband zeigt Dortmunds private Schwimmbäder

DORTMUND In fremde Häuser zu schauen, ist spannend. Der Architekt Richard Schmalöer bietet mit seinem Bildband Einblicke in private Schwimmbäder. Und die atmen einen besonderen Zeitgeist. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen von den schönsten privaten Schwimmbädern in Dortmund.mehr...

Monkey Moon Recordings

Dortmund hat eine neue Musik-Adresse

KÖRNE Seit Ende Oktober gibt’s in Dortmund ein neues Tonstudio. Eröffnet hat es Menny Leusmann. Er hat sich damit einen Traum erfüllt und will junge Bands unterstützen.mehr...

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts

Konzerte in der Phoenixhalle müssen um 22 Uhr enden

DORTMUND/MÜNSTER In der Phoenixhalle dürfen vorerst auch weiter Konzerte stattfinden - allerdings müssen diese künftig bis 22 Uhr beendet sein. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag in einem Eilverfahren so entschieden. Endgültig ist diese Entscheidung jedoch noch nicht.mehr...