Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ab 9. Dezember

Das ist neu beim Winterleuchten im Westfalenpark

DORTMUND In der dunklen Jahreszeit ist der Westfalenpark stets eine gute Anlaufstelle für ein wenig Licht: Das Winterleuchten ist ab dem 9. Dezember mit ganz viel Funkeln zurück im grünen Herzen der Stadt. Wir verraten, welche neuen Installationen zu sehen sind.

Das ist neu beim Winterleuchten im Westfalenpark

Die Bäume im Westfalenpark werden beim Winterleuchten von Dutzenden Lichtern angestrahlt. Foto: Veranstalter

Für fünf Wochen illuminieren die beiden Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von der Firma World of Lights den Westfalenpark. Tausende Lichter lassen die Wege und Wiesen aufscheinen und laden die Besucher zu einem Entdeckungs-Spaziergang ein.

Neben bewährten Leucht-Objekten gibt’s wieder einige Neuerungen. Filigrane Ornamente schillern dieses Mal in den Baumkronen. Mannshohe Pusteblumen blühen hell am Wegesrand. Fantasievolle Lichtobjekte sollen den Park in eine strahlende Open-Air-Kunstgalerie verwandeln. Auf dem Boden funkeln XXL-Schnecken, auf einer riesigen Wasserfontäne wird eine Videoanimation projiziert, um einen Kugelkoloss kreisen in vier Metern Höhe LED-Lichter.

Der Würfel-Walzer ist neu

Die größte technische Herausforderung ist laut World of Lights in diesem Jahr die musiksynchrone Lichtinstallation „Würfel-Walzer“. 36 große Würfel mit eigener Lichtchoreografie leuchten nacheinander und miteinander im Dreivierteltakt.

Wer sich aufwärmen möchte, der kann das in einem der beheizten Zelte tun. Dort können die Besucher auch wieder Märchenerzählungen lauschen: für Kinder gibt‘s jeden Tag um 17 Uhr eine Geschichte, für Erwachsene freitags und samstags um 20 Uhr. Und zum Abschluss, am 13. Januar funkelt dann auch der Himmel: beim großen Feuerwerk.

Das Winterleuchten im Westfalenpark läuft vom 9. Dezember (Samstag) bis 13. Januar (Samstag).

Zeiten: Sonntag bis Donnerstag 17 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag 17 bis 22 Uhr, Heiligabend geschlossen.

Der Eintritt kostet 6 Euro, für Kinder von sechs bis elf 2 Euro, für Kinder bis sechs Jahre und für Jahreskarteninhaber frei.

Am 13. Januar, zum Feuerwerk, kostet der Eintritt 9 Euro, für Jahreskarteninhaber 4,50 Euro.

NORDSTADT Das Funkeln ist zurück im Fredenbaumpark: Am 23. November (Donnerstag) eröffnet zum dritten Mal der Phantastische Lichterweihnachtsmarkt im Mittelalterstil. Neu ist in diesem Jahr das Preissystem, das den Wünschen der Besucher besser entsprechen soll.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...

Rückkehr am Samstag

Umbau des Theaters Dortmund liegt im Plan

DORTMUND Das Schauspiel feiert am Samstag (16.12.) eine Premiere in der Innenstadt – zum ersten Mal seit zwei Jahren. Doch wie steht es um den Werkstattumbau insgesamt? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen. mehr...

Architektur-Denkmal

Sonnensegel im Westfalenpark soll gerettet werden

DORTMUND Seit Ende 2012 ist das baulich marode Sonnensegel im Westfalenpark im Dornröschenschlaf. Im nächsten Jahr soll die Holzkonstruktion geweckt – und als wiederhergestelltes Denkmal zu einer Attraktion nicht nur für Dortmunder werden.mehr...

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...

Neues BVB-Video

Kinder-MRT holt die Südtribüne ins Klinikum Dortmund

Dortmund Zwanzig Minuten lang still im MRT zu liegen, ist für Kinder eine große Herausforderung. Das Klinikum Dortmund lenkt die kleinen Patienten deshalb mit aufwändigen Filmen ab. Im neuesten von ihnen finden sich die Kinder mitten im Herz des BVB wieder: auf der Südtribüne.mehr...