Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Musik-Festival im Westfalenpark

Das sind die ersten Namen für Juicy Beats 2018

DORTMUND Die ersten Musiker für das Juicy Beats 2018 stehen fest. Am Freitag haben die Macher von Dortmunds größtem Festival die ersten acht Namen mitgeteilt, die am 27. und 28. Juli 2018 auf den Bühnen im Westfalenpark stehen. Die Fans dürfen sich unter anderem auf interessante Hip-Hop-Gruppen, einen Deutsch-Pop-Durchstarter und eine bekannte Indie-Band freuen.

Das sind die ersten Namen für Juicy Beats 2018

Die Macher des Juicy-Beats-Festivals haben am Freitag die ersten Namen für die 23. Ausgabe am 27. und 28. Juli im Westfalenpark bekannt gegeben. Foto: H&HPhotographics

Acht Namen stehen ab sofort fest. Beim Juicy Beats 2018 sind die 257ers, Kontra K, die Editors, Rin, Von Wegen Lisbeth, Drunken Masters, Sxtn und Bukahara mit dabei.

Das Essener Duo 257ers ist unter anderem durch den Hit „Holz“ bekannt geworden. Kontra K, der am 27. November, auch schon zu Gast in der neuen Phoenix-Halle ist, ist der zweite angesagte Hip-Hop-Name. Der Berliner Rapper ist mit seinen Alben regelmäßig zu Gast in den Charts - und zwar ganz vorne.

Editors und Von wegen Lisbeth kommen

Fans der Indie-Musik dürften sich dieses Mal besonders freuen. Die britische Band Editors ist im neuen Jahr in Dortmund mit dabei. Die Band, die seit 14 Jahren besteht, ist eine der wichtigsten und bekanntesten Bands der britischen Indie-Szene. Ihre Musik ist eine Mischung aus Indietronic und Gitarren-Rock. Sänger Tom Smith hat eine unverwechselbare Stimme.

Den deutschen Indie-Pop à la Annenmaykantereit vertritt die Band Von Wegen Lisbeth. In die Sparte Rap gehören auch Rin aus Baden-Württemberg und das Duo Sxtn aus Berlin.

Ein bisschen anders klingt die Kölner Band Bukahara. Die ehemaligen Straßenmusiker verbinden Swing, Folk, Reggae, Balkan-Kläng und Gypsy-Jazz.

Drunken Masters sind wieder dabei

Vor allem nach 22 Uhr wird das Juicy Beats zur Partyzone für Fans der elektronischen Musik. Schon vorher, live auf der Bühne, legen die beiden DJs und Produzenten des Duos Drunken Masters auf.

Insgesamt treten beim Juicy Beats an den zwei Tagen wieder mehr als 150 Musiker, Bands und DJs auf. Der Headliner für die 23. Ausgabe des Festivals soll, mit weiteren Namen, Anfang Januar bekannt gegeben werden.

Das Juicy Beats läuft am 27. und 28. Juli (Freitag und Samstag) im Westfalenpark.

Ein Festivalticket kostet im Vorverkauf 70 Euro plus Gebühren, ein Tagesticket 37 Euro plus Gebühren.

Wer campen will, zahlt zudem 30 Euro plus 10 Euro Müllpfand.

Karten gibt‘s hier.

DORTMUND Das Open-Air-Konzertwochenende im Westfalenpark geht 2018 in die nächste Runde. Der erste Künstler steht seit heute fest: Pop-Sänger Clueso tritt in Dortmund auf. Wir verraten, wann. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fotos aus Häusern der Reichen

Bildband zeigt Dortmunds private Schwimmbäder

DORTMUND In fremde Häuser zu schauen, ist spannend. Der Architekt Richard Schmalöer bietet mit seinem Bildband Einblicke in private Schwimmbäder. Und die atmen einen besonderen Zeitgeist. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen von den schönsten privaten Schwimmbädern in Dortmund.mehr...

Ton-Studio

Monkey Moon Recordings: Dortmund hat eine neue Musik-Adresse

KÖRNE Seit Ende Oktober gibt’s in Dortmund ein neues Tonstudio. Eröffnet hat es Menny Leusmann. Er hat sich damit einen Traum erfüllt und will junge Bands unterstützen.mehr...

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts

Konzerte in der Phoenixhalle müssen um 22 Uhr enden

DORTMUND/MÜNSTER In der Phoenixhalle dürfen vorerst auch weiter Konzerte stattfinden - allerdings müssen diese künftig bis 22 Uhr beendet sein. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag in einem Eilverfahren so entschieden. Endgültig ist diese Entscheidung jedoch noch nicht.mehr...