Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Interview

Der Künstler zu seiner Bananen-Installation

HÖRDE Die geplante Installation des Künstlers Thomas Baumgärtel auf dem Hochofen von Phönix-West – eine Metall-Banane mit den Maßen 30 mal 6,5 Meter – steht weiterhin in der Diskussion. RN-Volontär Tilmann Abegg sprach mit dem Künstler Thomas Baumgärtel.

Thomas Baumgärtel: Da passt natürlich Kumpel erst mal nicht rein.

Kumpel ist etwas, das mit dem Projekt nichts zu tun hat. Der Hochofen ist ja stillgelegt, ein Industriedenkmal, und würde dann durch die temporäre Installation mal zu einem Kunstwerk werden.

Deshalb muss man da aufklären, die Leute informieren. Diese Banane erkennt man inzwischen auf dem ganzen Planeten als ein Zeichen für gute Kunst. Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen, auf einen Hochofen habe ich schon als Kind immer geschaut. Das ist für mich ein Zeichen für das Ruhrgebiet. Ich verbinde diese beiden Zeichen.

Ich kann gut verstehen, dass man da erst mal informiert werden muss. Es gab bei der Reichtagsverhüllung auch viele, die gesagt haben: Was soll der Quatsch? Man muss sich auch ein bisschen reindenken: Was will der Künstler damit? Was ist die Spraybanane weltweit? Die paar Gedanken müsste man schon nachvollziehen, finde ich.

Das ist die Auszeichnung für das gesamte Ruhrgebiet, zum Ende des Kulturhauptstadtjahres eine Adelung. Die Banane steht für einen guten Kunst-Ort, das Ruhrgebiet bekommt die größte Auszeichnung bisher weltweit.

Ja natürlich! Das ist meine Heimat, das ist mir sehr wichtig. Deshalb habe ich mir zwei Jahre Arbeit gemacht, die mir keiner bezahlt, treibe 300.000 Euro auf, alles für diese Auszeichnung des Ruhrgebiets. Und wenn dann noch Kritik kommt, denke ich manchmal, da kann es doch nur jemand einfach nicht verstanden haben. Aber man muss natürlich aufklären.

Die Frucht hat doch etwas sehr Lebendiges, da steckt doch unheimlich viel drin.

Kunst, Pop-Art, Fruchtbarkeit, Sonne, Licht, die Farbe Gelb – die verbinde ich sehr mit, ja, mit Leben. Aber die Banane in Hörde ist ja nicht nur die klassische 40 Zentimeter große Sprühbanane. Das ist ja die eigentliche Auszeichnung, das diese Installation das gesamte Ruhrgebiet betrifft.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...