Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Übergangseinrichtung schließt

Die Flüchtlinge verlassen die Frenzelschule

HÖRDE Die ehemalige Frenzelschule an der Straße Entenpoth war einer von fünf Orten im Stadtbezirk Hörde, an denen ab Herbst 2015 Geflüchtete nach ihre Ankunft in Dortmund gelebt haben. Zum 1. Oktober schließt die Einrichtung. Ein letzter Besuch.

Die Flüchtlinge verlassen die Frenzelschule

Die Frenzelschule in Hörde war zwei Jahren lang eine Unterkunft für geflüchtete Menschen.

Gedämpfte Stimmen sind zu hören im steinernen Treppenhaus der alten Schule. Der Geruch von Currygewürz weht durch die Flure mit den blass-gelben Wänden. Vor dem Zugang zur ehemaligen Turnhalle stehen aufgereiht sechs Kinderwagen. Für 67 Menschen, die aus Krisenregionen nach Deutschland geflohen sind und Asyl beantragt habe, ist dieser Ort ein Zuhause auf Zeit. Bis Ende des Monats.

Dann müssen die vier Großfamilien und rund 30 Alleinreisenden, die noch in der Frenzelschule leben, eine eigene Wohnung gefunden haben, sofern ihr Asylstatus das erlaubt. Die Diakonie und das Sozialamt begleiten sie dabei. „Es ist Teil der Arbeit von Übergangseinrichtungen, Bewohner auf diesen Schritt vorzubereiten. Dazu zählt auch Aufklärung über kulturelle Unterschiede. Das gilt für die Bewohner- genauso wie für die Vermieterseite“, sagt Martina Herold.

Ulrich Piechota ergänzt: „Bisher gelingt uns das in Dortmund recht gut. Die Vermieter leisten eine ganze Menge.“ Rund 65 Prozent der anerkannten Asylbewerber leben in eigenen Wohnungen. Aber gerade bei Wohnraum für größere Familien und für Alleinstehende bleibe die Situation schwierig.

Ehrenamtliche bleiben

Wenn es in der Frenzelschule wieder still wird, bleibt trotzdem vieles von dieser Zeit. Sechs Kinder sind seit Oktober 2015 hier geboren, eines davon trägt den Namen Angela. Es sind viele persönliche Beziehungen entstanden zwischen den Bewohnern und den Menschen, die sich hier ehrenamtlich eingebracht haben.

Bis zu 60 Personen groß ist dieser Kreis. „Sie haben dazu beigetragen, dass es hier ein Angebot auf vielen Ebenen gibt“, sagt Martina Herold. „Dieses Hörder Netz möchten wir weiter nutzen und jetzt sehen, welche Dinge wir belassen“, sagt sie. Im Stadtteil wird eine Anlaufstelle unter dem Titel „Lokal Willkommen“ entstehen – die zweite nach dem Pilotprojekt im Stadtbezirk Brackel gibt.

DORTMUND 20.000 Euro - das ist die Summe, die Karin Schmitt zahlen soll, nachdem sie 2014 mit einer Unterschrift die Bürgschaft für zwei syrische Flüchtlinge übernommen hatte, eine Mutter und ihre elfjährige Tochter. Dabei hatte sie sich zuvor genau beim Ausländeramt erkundigt, dass so etwas nicht passiert.mehr...

„Dass Einrichtungen geschlossen werden, hat mit der veränderten Kapazitätsplanung und den Zuweisungen an Flüchtlingen zu tun, die vom Land kommen. Welche Einrichtungen geschlossen werden, hängt unter anderem davon ab, wann Mietverträge oder Verträge mit den Betreibern der Einrichtungen ablaufen, und in welchem Zustand die Objekte sind“, sagt Stadtsprecherin Katrin Pinetzki.

Haus Husen ist letzte Unterkunft in Hörde

In Hörde ist mittlerweile nur noch das Haus Husen in Syburg als Flüchtlingsdomizil in Betrieb. Die Unterkünfte in der ehemaligen Polizeiwache an der Alten Benninghofer Straße, im Landhaus Syburg und im Lernzentrum Wellinghofen sind bereits geschlossen. Die Ex-Polizeiwache soll zum Wohnhaus werden. Bei den anderen Immobilien ist laut Stadt noch nichts „spruchreif“.

Zumindest, was das ehemalige Hotel Landhaus Syburg angeht, sorgt das vor Ort für Verdruss. Die Dortmunder Politik hatte mit einer Mehrheit zuletzt abgelehnt, hier die städtische Frauenübernachtungsstelle anzusiedeln. Hördes Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris (SPD) versteht das nicht und findet es „nicht glücklich, dass jetzt hier nicht gehandelt wird.“

Landhaus Syburg steht nach wie vor leer

Gastronomen und Anwohner im Umfeld beklagten den sich verschlechternden Zustand des leer stehenden Landhaus-Gebäudes. „Es besteht die Gefahr, dass ein Schandfleck entsteht“, sagt Hillgeris und sieht dazu die Stadt Dortmund in der Pflicht. Diese hat das Gebäude bis 2025 von der BAG-Bankaktiengesellschaft angemietet.

Hochphase als Unterkunft bis Juni 2016


DORTMUND Es war die letzte Erinnerung an die Flüchtlings-Erstaufnahme am Westfalenpark: Als symbolischen Akt hat Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Mittwoch an der Bundestraße 54 das Hinweisschild auf die "Erstaufnahmeeinrichtung EAE" abgeschraubt. Die letzten Flüchtlinge waren schon vor mehr als einem Monat aus der Zeltstadt ausgezogen.mehr...

DORTMUND Böse Überraschung für den Stadtkämmerer: Die Stadt soll die Kosten für mehr als 1000 Flüchtlinge allein tragen. Es handelt sich um Asylbewerber, die aus einem vom Bund als sicher erklärten Herkunftsland wie Afghanistan kommen. 14 bis 15 Millionen Euro - das könnte den städtischen Haushalt sprengen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Zweitägiges Stadtteilfest

Das erwartet Sie beim Aplerbecker Apfelmarkt

APLERBECK Jetzt dauert es nicht mehr lange bis zum größten Fest des Stadtbezirks Aplerbeck. Wie auch in den Vorjahren steht das erste September-Wochenende (2. und 3.9.) ganz im Zeichen des Apfels. Wir zeigen, was die Besucher erwartet.mehr...