Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Die Nordstadt zeigte bei den offenen Ateliers ihre künstlerische Seite

Mehr Kunst geht kaum: Bei den Offenen Nordstadtateliers haben am Samstag und Sonntag 69 Künstler an 20 Standorten ihre Arbeiten präsentiert und zum Gespräch eingeladen – in Hinterhöfen, privaten Wohnungen, in Galerien und Stadtteilcafés.

/
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen gemacht. Anlässlich der Nordstadt-Ateliers haben sie einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen gemacht. Anlässlich der Nordstadt-Ateliers haben sie einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Anzeige
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Galerie 103.
Die Galerie 103.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.

Foto: Oliver Schaper

Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Die Galerie 103.
Die Galerie 103.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen gemacht. Anlässlich der Nordstadt-Ateliers haben sie einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Galerie 103.
Die Galerie 103.
Die Galerie 103.
Die Galerie 103.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Auch die Nordstadtgalerie öffnete ihre Türen.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Galerie 103.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.
Die Aktions-Gruppe DADADO hat schon mehrfach aufsehenerregende Aktionen veranstaltet. Nun auch bei den Nordstadt-Ateliers. Sie haben einen ungewöhnlichen Rundgang angeboten: Am Samstag ging es vom Künstlerhaus über Kunstbetrieb, Subrosa, Atelierhaus bis zur KunstDOmäne. Gemeinsam mit der Dorfkapelle „schwarz-rot Atemgold 09“, dem „Hülsenherz“ wollten wortgewaltige KünstlerInnen dabei Menschen, die Vorbehalte gegen die Nordstadt hegen, zum Mitgehen einladen. „Sie sollen die Scheu verlieren. Wir wollen beweisen, dass die Nordstadt keine NoGo-Area ist“, betont Dieter Gawol.