Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Schürener Straße

Diese Haltestelle steht am Abgrund

SCHÜREN Eigentlich hatten die Anwohner der Schüruferstraße gehofft, dass die Haltestelle Schürener Straße bald wieder genutzt werden kann. Doch das kann noch lange dauern. Denn die Haltestelle steht am Rand einer Baugrube. Bei Busnetzbetreiber DSW21 ist man überrascht.

Diese Haltestelle steht am Abgrund

Teile der Haltestelle ragen schon in die Baugrube. Es fehlte nicht viel und der Unterstand wäre komplett abgerutscht. Foto: Foto: Bauerfeld

Schon im September, als die Baustelle an der Schüruferstraße eingerichtet wurde, gab es aus den Reihen der Bürger und auch der kommunalen Politik die Bitte, die Haltestelle Schürener Straße wieder nutzbar zu machen. Die war durch einen Bauzaun der benachbarten Baumaßnahme (Mehrfamilienhaus) nicht zugänglich.

Denn hier, im Gegensatz zu der Nothaltestelle, die von der DSW21 knapp 50 Meter weiter östlich eingerichtet wurde, gibt es ein schützendes Dach. Dieser Bitte konnte die DSW jedoch nicht nachkommen, das machte Pressesprecher Marc Wiegand im Gespräch mit unserer Zeitung deutlich.

Um den Individualverkehr bei einer Ausweitung der Donetz-Baustelle auf der Schüruferstraße nicht zu stören, konnte sich der Pressesprecher jedoch vorstellen, zumindest die Busbucht wieder zu reaktivieren – wie gesagt, das war im September. Knapp sechs Wochen später sieht die Sache anders aus. Nachdem die Baustelle für den Wohnkomplex lange ruhte, begannen vor gut einer Woche Bagger, sich von der Schürener Straße näher an die Schüruferstraße und damit auch in Richtung Baustelle zu graben. Und vergaßen scheinbar den Hang in Richtung Bürgersteig ordentlich zu sichern.

Hang abgerutscht

„Nun ist es passiert, der Hang ist seitlich vom Wartehäuschen abgerutscht.... Zudem ist der aufgestellte Bauzaun nicht standfest, wurde zuletzt beim Sturm auf fast 100 Meter auf den Gehweg gekippt, gut dass niemand da zu Schaden gekommen ist. Nicht auszudenken, wenn mal ein Fußgänger/Radfahrer in den Zaun fällt und in die Tiefe stürzt...“, schrieb uns jetzt ein Anwohner per Mail.

Das ist ohne Frage eine Gefahrenquelle. Nur wer ist vor Ort zuständig?

Eine Anfrage an die Pressestelle der Stadt Dortmund wurde von dort so beantwortet: „Bei der Maßnahme handelt es sich um eine private Baumaßnahme mit einer Hangsicherung. Das Tiefbauamt hat Maßnahmen in Bezug auf die Gehwegbreite, Baustellenabsicherung und Lagerung von Material angeordnet.

Schäden trägt die Baufirma

Die Haltestelle muss von DSW21 in Abstimmung mit dem Bauträger/Baufirma erfolgt sein. Das Tiefbauamt ist dafür nicht zuständig.“ Was die Schäden am Bürgersteig anginge, gäbe es jedoch eine klare Regelung. Hier würde der Verursacher, also der Bauträger oder die Baufirma, die Kosten für die Wiederherstellung des Gehwegs tragen.

Auch die DSW21 hat Wind von der Haltestelle am Abgrund bekommen. Nach einem Gespräch mit Verkehrsplaner Heinz Kempner versprach dieser, dass sich Mitarbeiter den Fall vor Ort anschauen. Die Ersatzhaltestelle wird also noch auf unbestimmte Zeit bestehen bleiben – zum Ärger der Fahrgäste ohne ein schützendes Dach über dem Kopf.

BERGHOFEN Zwei Plastikstühle, einen Plastikeimer, einen Sonnenschirm: Das braucht Anne Potthoff-Uniewski, um an einer Bushaltestelle im Stadtteil Berghofen gleich zwei Probleme auf einmal zu lösen. Die ist mit dem gesamten Berghofer Ortskern in diesem Frühjahr umgebaut worden. Es gibt keine Überdachung und keinen Papierkorb. Also ist die Dortmunderin selbst zur Tat geschritten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Revierderby

Anreise, Parkplätze, Stadioneingänge - alle Fan-Infos zu BVB gegen Schalke

DORTMUND Der BVB braucht dringend einen Sieg – und empfängt just am Samstag (25.11.) Schalke. Für den Weg zum Stadion gelten beim Revierderby wie immer spezielle Anreise-Regeln für BVB- und Schalke-Fans. In jedem Fall sollten Besucher sich früh auf den Weg machen. Eine Übersicht mit allem Wissenswerten für Fans.mehr...

TU Dortmund

H-Bahn soll um 600 Meter verlängert werden

DORTMUND 2003 ist der vorerst letzte, rund 1,2 Kilometer lange Abschnitt der H-Bahn bis zum Technologiezentrum eröffnet worden. Damals gingen die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) das Projekt mit eher spitzen Fingern an. Nun plädiert Verkehrsvorstand Hubert Jung für den Weiterbau..mehr...

Einfahrt zum Einkaufszentrum

Auf dem Höchsten häufen sich die Unfälle

HÖCHSTEN. Die Einfahrt zum neuen Geschäftszentrum auf dem Höchsten wird zur Problemzone. Die Unfälle häufen sich. Zuletzt war erstmals eine Person schwerer verletzt worden. Bei vielen Höchstenern wirft das Fragen auf.mehr...

Kreuzung an der Schmiedingstraße

Ampel ausgefallen: Teile des Königswalls sind jetzt Sperrzone

DORTMUND Auf Behinderungen müssen sich Autofahrer mindestens in dieser Woche auf dem Königswall einstellen. Nach einem Unfall ist die Ampelanlage an der Wall-Kreuzung mit Schmieding- und Brinkhoffstraße vor dem Dortmunder U ausgefallen. Und das hat weitreichende Konsequenzen.mehr...

Drei Verletzte

Königswall: 77-Jähriger kollidiert mit Streifenwagen im Einsatz

DORTMUND Da half auch das Blaulicht und die Sirene nichts: Ein Polizeiauto ist am Freitag auf dem Königswall mit dem Auto eines 77-jährigen Dortmunders zusammengeprallt. Durch die Wucht der Kollision wurde dessen Wagen auf den Gehweg geschleudert.mehr...

Spritspar-Weltmeister

Deutschlands bester Lkw-Fahrer fährt in Dortmund

Dortmund Der Dortmunder Wilfried Schweika ließ bei einem Wettbewerb unter Lkw-Fahrern mehr als 25.000 Kollegen hinter sich. Seine Spezialität: Spritsparen. Schweikas Erfolgsgeheimnis besteht nicht nur aus Perfektionismus.mehr...