Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Friedensplatz

Dortmunder Polizei untersagt Kurden-Demonstration

Dortmund Unter Polizeischutz stand am Freitagmittag der Friedensplatz. Grund war eine angekündigte Kundgebung von Kurden, die allerdings nicht stattfand. Die Polizei hatte die Demonstration untersagt. Wir erklären die Hintergründe.

Dortmunder Polizei untersagt Kurden-Demonstration

Die Polizei zeigte am Freitagmittag am Friedensplatz Präsenz. Zu der angekündigten Kurden-Demo kam es aber nicht. Foto Volmerich

Die Demonstration sollte um 13 Uhr auf dem Friedensplatz beginnen. Dass es nicht zu der Kundgebung kam, lag an der Weigerung des Anmelders, auf das Mitführen von Porträts des Inhaftierten PKK-Anführers Abdullah Öcalan zu verzichten. Sie sind wie andere Symbole der kurdischen Arbeiterpartei PKK verboten.

Ein Bus, der auf dem Weg zum Friedensplatz war, wurde auf der Bornstraße gestoppt und dort festgehalten. Auf dem Bus befanden sich deutlich sichtbare Plakate mit dem Konterfei von Abdullah Öcalan, teilte die Polizei. Die Versammlung sei deshalb verboten worden.

Gericht bestätigte Verbot von Öcalan-Bildern

In der vergangenen Woche war es in Düsseldorf zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und kurdischen Demonstranten gekommen, weil Demo-Teilnehmer verbotene Fahnen mit dem Bild Öcalans gezeigt hatten. Die polizeiliche Auflage, dass keine Öcalan-Bilder gezeigt werden dürfen, ist auch vom Oberverwaltungsgericht Münster bestätigt worden. Dies war nun auch Grundlage für das Demo-Verbot in Dortmund.

„Das Versammlungsrecht ist eines der wichtigsten Grundrechte, jedoch werden wir strafbares und rechtswidriges Verhalten jetzt und auch in Zukunft nicht tolerieren“, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. „Wir haben die erforderlichen Maßnahmen getroffen, um die Rechtsordnung durchzusetzen. Deshalb habe ich die Versammlung verboten.“

Düsseldorf. Gegen einen Teilnehmer der von der Polizei am Samstag in Düsseldorf gestoppten Kurden-Demonstration ist Haftbefehl erlassen worden. Dem Mann werde gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Signal Iduna Park

Darum sind derzeit 1000 Parkplätze am BVB-Stadion gesperrt

DORTMUND Wenn der BVB am Dienstagabend Tottenham empfängt, wird das Parkplatzangebot rund um den Signal Iduna Park noch begrenzter sein als sonst: Die beiden Parkflächen C1 und C2 mit insgesamt 1000 Parkplätzen sind für normale Fans gesperrt - und das noch mindestens einen Monat lang. Die Gründe dafür liegen im Untergrund.mehr...

Handgranaten-Attrappe

Gebäude an der TU Dortmund evakuiert

DORTMUND An der TU Dortmund ist am Dienstagmittag ein Gebäude an der Emil-Figge-Straße geräumt worden. In einem Hörsaal fand ein Hausmeister einen verdächtigen Gegenstand. Der Einsatzleiter der Polizei erkannte auf den ersten Blick, was es damit auf sich hatte.mehr...

Hellblaues Cabriolet

Mann wollte Kinder mit Geschenk ins Auto locken

LICHTENDORF Die Polizei fahndet nach einem Mann, der aus seinem hellblauen Cabriolet-PKW heraus zwei Kinder angesprochen hat. Die Kinder hatten viel Glück: Ihre Mutter war in der Nähe und konnte einschreiten.mehr...

Tendenz steigend

Obdachlose übernachten häufig auf Spielplätzen

Dortmund Regelmäßig trifft Betreuerin Sonja Flocke auf Obdachlose, wenn sie mit ihrer Kindergruppe morgens Spielplätze am Rand des Kreuzviertels besucht. Einerseits hat sie Verständnis für die Menschen, die auf der Straße leben, andererseits zeichnet sie für das Kindeswohl verantwortlich. Die Erzieherin hat einen Vorschlag.mehr...

Alte Lenzstube

Restaurant Heimlichs zieht in Ex-BVB-Fankneipe im Kreuzviertel

DORTMUND Das Kreuzviertel hat ein neues Restaurant: An der Sonnenstraße 74 hat vor einer Woche das Heimlichs eröffnet. Dort, wo sich früher die BVB-Fans getroffen haben.mehr...