Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vor Gericht gescheitert

Dortmunder Rieselfelder: Landwirt muss zahlen

Dortmund/Datteln Die historischen Rieselfelder der Stadt Dortmund kosten einen Landwirt aus dem benachbarten Datteln jedes Jahr knapp 270 Euro. Sein Versuch, die Kosten für die Pflege der ehemaligen Abwassergräben loszuwerden, ist am Donnerstag vor Gericht gescheitert.

Dortmunder Rieselfelder: Landwirt muss zahlen

Der Dortmunder Landwirt scheiterte vorm Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Foto: Foto: Peter Bandermann

Die zwischen 1892 und 1998 angelegten Gräben dienten ursprünglich der Verrieselung der Abwässer der Stadt Dortmund. Heute befindet sich dort allerdings vor allem Landwirtschaft. Die schmalen Gräben, die auf Dattelner Gebiet liegen, werden allerdings immer noch gepflegt.

Geht um Topografie

2014 hatte die Stadt Datteln schließlich damit begonnen, die Anlieger an den Kosten der Pflege und Reinigung zu beteiligen. Unter anderem einen Landwirt, der im Randbereich von Lippe und Schwarzbach rund neun Hektar Ackerland besitzt. Genau das wollte der jedoch nicht akzeptieren.

„Von meinen Feldern fließt überhaupt kein Wasser in die Gräben“, sagte er am Donnerstag im Prozess vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Alles würde versickern oder sofort weitergeleitet. Überzeugen konnte er die Richterin allerdings nicht. Bei der Gebührenerhebung geht es nämlich gar nicht um die tatsächliche Ableitung von Wasser, sondern allein um die Topografie.

Landwirt zieht Klage zurück

Und die ist nun mal so, dass einige Felder des Landwirts tatsächlich ein minimales Gefälle zu zwei Gräben der ehemaligen Rieselfelder aufweist. „Es wird nicht darauf geschaut, ob tatsächlich Wasser versickert“, so die Richterin. Man überprüfe nur, wo das Wasser hinlaufen könnte. „Und das ist nun einmal nach unten.“

Nach Ansicht des Landwirt handelt es sich dabei allerdings um eine rein theoretische Betrachtungsweise. „Sie werden keine Stelle finden, an der von meinen Feldern Wasser in einen der Gräben fließt“, sagte er im Prozess. Weil er mit seiner Betrachtungsweise rechtlich jedoch auf verlorenem Posten stand, zog er seine Klage am Ende enttäuscht zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Test ab Februar

TU-Studenten können kostenlos Metropolräder nutzen

DORTMUND Mit dem Leih-Fahrrad vom Wohnheim zum Hörsaal oder mal schnell vom Uni-Campus in die Innenstadt: Das soll für Studierende der Technischen Universität (TU) Dortmund wie schon an mehreren anderen Hochschulen in Ruhrgebiet bald kostenlos möglich sein. Zumindest probeweise.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Spendensammler bei BVB-Spielen

Verein Kinderwünsche ein Fall für Staatsanwaltschaft Essen

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...

Wochenend-Bilanz

Glätte und Schnee: Fast 200 Unfälle in Dortmund

DORTMUND Am Wochenende setzte plötzlich auch in Dortmund der Winter so richtig ein - und machte der Polizei viel Arbeit: Sie zählte bis zum Sonntagabend 195 witterungsbedingte Verkehrsunfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich, davon 71 im Stadtgebiet von Dortmund und Lünen. Ein Bus blockierte am Freitagabend direkt eine ganze Straße. mehr...

Themen aus der Sonntagszeitung

So leben ausländische Gemeinden ihren Glauben in Dortmund

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...