Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Unternehmen will expandieren

Dortmunder Roteg-Roboter erobern den Weltmarkt

Dortmund 1993 als Ingenieurbüro im Technologiezentrum gestartet, hat sich die Roteg AG zu einem namhaften Hersteller für komplexe Robotersysteme entwickelt. Inzwischen benutzen namenhafte Unternehmen den Roboter. Ein guter Zeitpunkt für das Unternehmen also, nun zu expandieren.

Dortmunder Roteg-Roboter erobern den Weltmarkt

Das 1994 gegründete Unternehmen will am Standort Brennaborstraße in Oespel expandieren und in Dortmund entwickelte Roboter auf dem Weltmarkt verkaufen.

Zum Spezialgebiet des Dortmunder Unternehmens gehören High-Tech-Geräte, die Waren und Güter vollautomatisch palettieren und dabei über einen Sensorbildschirm (Touchscreen) gesteuert werden. Zudem ist das Unternehmen auch in der Fördertechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau tätig: So hat Roteg einen Roboter entwickelt, der per Ultraschall prüft, ob eine Kraftwerksturbine Risse aufweist und in welcher Geschwindigkeit sie sich vergrößern.

Prominente Kundenliste

Der Erfolg, den das Dortmunder Unternehmen mit seinen Produkten hat, ist auf der Kundenliste ablesbar: Sowohl die Bayer AG als auch BASF, Dr. Oetker, Siemens und Fresenius greifen beim Palettieren und Verladen auf Roboter made in Dortmund zurück. Jetzt stehen die Zeichen bei Roteg auf Expansion:

Der Firmensitz „Im Weißen Feld“ an der Brennaborstraße 54 in Oespel soll vergrößert und das Geschäft ausgebaut werden. Der Dortmunder Roboter-Spezialist möchte dazu seinen Vertrieb ausweiten: In einem ersten Schritt peilt Roteg den gesamten EU-Raum an, danach den Sprung auf den Weltmarkt. Einen exakten Zeitplan für das Vorhaben nennt die Verwaltung in ihren Unterlagen an die Politiker im Ausschuss für Wirtschaftsförderung allerdings nicht.

Nebenfläche kaufen

Obwohl erst 2012 bezogen, ist die Unternehmenszentrale an der Brennaborstraße für die ehrgeizigen Pläne bereits zu klein geworden. Deshalb will man bei Roteg nun jene Option ziehen, die man schon beim Einzug in den Neubau im Hinterkopf hatte: den Kauf eines weiteren, benachbarten Grundstücks zum Bau neuer Fertigungsanlagen. Auf der rund 3200 Quadratmeter großen Fläche, die Roteg der Stadt jetzt im rückwärtigen Bereich des Firmensitzes abkaufen möchte, soll eine rund 1000 Quadratmeter große Produktionshalle entstehen.

Und auch die kann im Falle weiterer Expansionspläne um rund 500 Quadratmeter ausgebaut werden. Zudem wird der Bau eines dreigeschossigen Verwaltungsgebäudes an der Brennaborstraße in Erwägung gezogen. Zurzeit stehen rund 50 Beschäftigte bei Roteg in Lohn und Brot. Kommt die Erweiterung, soll die Mitarbeiterzahl auf rund 80 hochgefahren werden.

Neues Logistikzentrum für Black.de

Hier kommt der Nachschub für den Schwarzmarkt

DORTMUND Im September 2016 eröffnete Black.de die erste Filiale in Dortmund, seither kalauert sich der Ableger der Dortmunder Einzelhandelskette Tedi durchs Land: Der Discounter nennt sich wegen seines schwarzen Designs und günstiger Preise ja „der erste legale Schwarzmarkt“. Dieser braucht kräftig Warennachschub, da fast im Wochentakt neue Filialen aus dem Boden schießen. Daher hat Black.de nun ein Logistikzentrum im Hardenberg-Logistikpark bezogen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tanzen, pogen, springen, singen

So war das Konzert der Broilers in der Westfalenhalle

DORTMUND „Endlich wieder in Dortmund“: Mit diesen Worten hat Sammy Amara, Frontmann der Broilers die tosende Menge in der Westfalenhalle 1 am Samstagabend begrüßt. Und die zeigte auch recht lautstark, dass sie froh ist, die Punkrocker aus Düsseldorf wiederzusehen.mehr...

Kirchhörder Straße

Großbaustelle gefährdet Händler-Existenzen

Lücklemberg Seit drei Wochen ist die Kirchhörder Straße nur einseitig befahrbar. Autofahrer werden über die Zillestraße, Hagener Straße und Olpketalstraße umgeleitet. Für die lokalen Einzelhändler ist die Situation existenzbedrohlich.mehr...

IGA 2027

Scheitert die Garten-Ausstellung an fehlenden Fördermitteln?

DORTMUND Eigentlich sind große Erwartungen mit der Internationalen Garten-Ausstellung 2027 (IGA) verbunden. Schließlich soll sie den Strukturwandel im Ruhrgebiet vor Augen führen. Doch es fehlt an Mitteln. Gibt es keine Fördermittel vom Land, droht das Großereignis zu scheitern. mehr...

Rundgang mit Immobilienmakler

Darum gibt es immer längere Leerstände in Dortmunds City

Dortmund Müller, Rossmann, Mister Spex: Das sind nur einige der Unternehmen, denen Andreas Grüß zu einer Filiale am Westenhellweg verholfen hat. Der Makler kennt die Dortmunder City. Uns hat er bei einem Rundgang verraten, wie es um den Ruf des Standorts bestellt ist - und warum sich die Dortmunder an längere Leerstände gewöhnen müssen.mehr...

Bau beginnt im Februar

Kirchlinder Ortskern bekommt einen neuen Lidl

KIRCHLINDE Lange mussten die Kirchlinder auf die Neugestaltung ihres Ortskerns warten. Doch jetzt ist es raus: Im Februar geht es los. Wir erklären, warum die Verhandlungen mit dem Investor so kompliziert waren. mehr...

Geschäftslandschaft in der City

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Dortmund Im Dortmunder Einzelhandel tut sich mal wieder einiges: Einige Geschäfte schließen, andere eröffnen neu oder ziehen um. Vor allem Traditionsgeschäfte sind von den Schließungen betroffen. Wir schauen, was sich im City-Handel so verändert.mehr...