Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fusion von Thyssenkrupp mit Tata Steel

Dortmunder Stahlkocher bangen um Arbeitsplätze

DORTMUND Aufträge hat Thyssenkrupp-Steel Europe auf dem Gelände der Westfalenhütte genug. Trotzdem bangen die Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Der Grund: Die Fusion das Konzerns mit dem indischen Stahlunternehmen Tata Steel.

Dortmunder Stahlkocher bangen um Arbeitsplätze

Auf der Westfalenhütte bangen Thyssen-Mitarbeiter um ihre Jobs. Foto: www.blossey.eu

Rund 500 Beschäftigte kamen gestern in der Versammlungshalle auf dem Firmengelände zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung zusammen. Die Versammlung war nicht-öffentlich, deshalb berichtete Sabine Birkenfeld hinterher im Gespräch mit unserer Redaktion.

„Wir wollen jetzt vom Unternehmens-Vorstand Klarheit über die Stellenverluste. Wenn wir die nicht bekommen, werden wir es auf der Straße austragen müssen“, so die Arbeitnehmervertreterin. „Möglichst viele Busse“ sollen dann am 23. November von Dortmund zur Großdemonstration aller zehn Deutschland-Standorte nach Andernach fahren. Parallel zur Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Essen sollen dann tausende Mitarbeiter ihren Protest gegen die Fusion deutlich machen. Bis zu diesem Freitag soll sich die Unternehmensspitze äußern.

Westfalenhütte: Aktuell gilt die 32-Stunden-Woche

„Im Moment wissen wir nichts“, sagt Sabine Birkenfeld. Wie viele der angekündigten 2000 Jobs, die im Zuge der Fusion wegfallen sollen, in Dortmund wegfallen werden, sei völlig offen. Auch wie es mit dem derzeitigen Haustarif weitergehe, wenn es Anfang 2018 tatsächlich zur Fusion kommt, sei fraglich.

Derzeit gilt bei Thyssenkrupp auf der Westfalenhütte eine 32-Stunden-Woche bei Lohneinbußen. Im Gegenzug wurde den Beschäftigten der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen zugesichert. „Mit der Fusion wäre das alles wieder infrage gestellt“, so Birkenfeld. Auch die Investition in eine neue Feuerbeschichtungsanlage rücke in weite Ferne. „Dabei war die Zusage schon greifbar nah. Aber jetzt wissen wir doch nicht, was es bei Tata gibt und was nicht“, sagt die Betriebsratsvorsitzende.

Mit den rund 500 Teilnehmern an der Betriebsversammlung zeigte sie sich zufrieden. „Das ist angesichts des Schichtbetriebs, der hier mit insgesamt 1350 Beschäftigen gefahren wird, eine sehr gute Resonanz.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

Stadt gewinnt Rechtsstreit

Beamten-Familie muss weiterhin 500 Euro Kita-Gebühren zahlen

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Verdächtiger Anruf

Pfiffiger Rentner lockt falsche Polizisten in die Falle

DORTMUND Falsche Polizisten haben in der vergangenen Woche versucht, einen Rentner zu täuschen und um sein Erspartes zu bringen. Der Mann sollte 100.000 Euro von der Bank abheben und den Betrügern geben. Doch er wurde skeptisch - und schaltete die richtige Polizei ein.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...