Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ulf Schlüter geht nach Bielefeld

Dortmunder Superintendent wird Vize-Chef der Landeskirche

DORTMUND Die evangelische Kirche in Dortmund muss sich ein neues Oberhaupt suchen: Der amtierende Superintendent Ulf Schlüter (55) ist am Donnerstag in Bielefeld zum theologischen Vizepräsidenten der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt worden. Dabei stehen die Protestanten in Dortmund vor besonderen Herausforderungen.

Dortmunder Superintendent wird Vize-Chef der Landeskirche

Der Dortmunder Superintendent Ulf Schlüter wechselt zur Landeskirche nach Bielefeld. Foto: Stephan Schütze

19 Jahre lang war der in Lünen-Brambauer geborene Ulf Schlüter Pfarrer in der Kirchengemeinde Asseln, seit 2014 steht er als erster Superintendent an der Spitze des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund, Lünen und Selm.

Ein Amt, das er nun aufgeben muss. Denn sein künftiger Dienstort ist Bielefeld als Hauptsitz der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Neues Amt im Sommer

Als theologischer Vizepräsident ist Schlüter Stellvertreter der Präses, der leitenden Theologin der westfälischen Landeskirche, und Mitglied der Kirchenleitung. Er ist dazu am Donnerstag von der Landessynode für acht Jahre gewählt worden.

Sein neues Amt tritt Ulf Schlüter im Sommer 2018 an. Erst kurz zuvor wird wohl auch sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin als Superintendent bestimmt werden. Die Synode des Kirchenkreises tagt zwar am Montag, für eine Personalentscheidung wäre es aber zu kurzfristig.

Kurz vorm Kirchentag

Der Wechsel an der Spitze des Kirchenkreises fällt in eine Zeit besonderer Herausforderungen. Denn im Sommer 2019 sind die westfälische Landeskirche und Dortmund Gastgeber des Evangelischen Kirchentages, zu dem rund 100.000 Teilnehmer erwartet werden. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spendensammler bei BVB-Spielen

Verein Kinderwünsche ein Fall für Staatsanwaltschaft Essen

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...

Männer sollten Zigaretten ausmachen

Raucher prügeln Schaffner in RE4 krankenhausreif

DORTMUND/WITTEN Ein Schaffner ist am Freitagabend im Regionalexpress 4 zwischen Witten und Dortmund von drei Männern zusammengeschlagen worden. Dabei hatte der Zugbegleiter die Raucher nur gebeten, ihre Zigaretten auszumachen. mehr...

121 Unfälle seit Freitagabend

Glätte und Schnee: Polizei Dortmund hat viel zu tun

DORTMUND Freitagabend setzte plötzlich auch in Dortmund der Winter so richtig ein. Seither haben die Einsatzkräfte einiges zu tun: Die Polizei Dortmund zählte bis zum frühen Sonntagnachmittag 121 Verkehrsunfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich, davon 31 in Dortmund und Lünen. Ein Bus blockierte direkt eine ganze Straße. mehr...

Themen aus der Sonntagszeitung

So leben ausländische Gemeinden ihren Glauben in Dortmund

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...

Rundgang mit Immobilienmakler

Darum gibt es immer längere Leerstände in Dortmunds City

Dortmund Müller, Rossmann, Mister Spex: Das sind nur einige der Unternehmen, denen Andreas Grüß zu einer Filiale am Westenhellweg verholfen hat. Der Makler kennt die Dortmunder City. Uns hat er bei einem Rundgang verraten, wie es um den Ruf des Standorts bestellt ist - und warum sich die Dortmunder an längere Leerstände gewöhnen müssen.mehr...

Wärme statt Kälte

Diakonie bittet um Solidarität für Obdachlose

DORTMUND Die Dortmunder Diakonie betreut immer mehr Obdachlose und stößt dabei inzwischen an ihre Grenzen. Mit einer Kampagne bittet sie um mehr Aufmerksamkeit für die Betroffenen, denen im Winter die Kälte zusetzt. Helfen können nicht nur Beratungsstellen, sondern auch die Bürger.mehr...