Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drohender Vulkanausbruch auf Bali

Dortmunder berichten vom Leben im Schatten des Vulkans

Dortmund/Bali Tausende Urlauber halten sich auf der indonesischen Ferieninsel Bali auf. Und haben dort im Moment ein Problem: Der 3000 Meter hohe Vulkan Mount Agung droht auszubrechen, Menschen wurden evakuiert. Auch mehrere Dortmunder sind im Moment auf Bali. Ihre Stimmung: Zwischen gelassen und mulmig.

Dortmunder berichten vom Leben im Schatten des Vulkans

Vanessa Thomas auf einem Schnappschuss auf Bali. Die Dortmunderin ist seit Ende August auf der indonesischen Insel und will bis Ende Dezember bleiben. Foto: Foto Privat

Vanessa Thomas ist 21 Jahre alt, studiert in Dortmund „International Business“ und ist seit Ende August auf Bali, sie macht dort ein Auslandssemester. Sie lebt rund 50 Kilometer vom Mount Agung entfernt. „Abgesehen von dem Flugchaos“, schreibt sie, „geht es hier sehr ruhig zu.“ Panik sei nicht zu spüren, Europäer hätten zwar ein mulmiges Gefühl, doch die Einheimischen ließen sich von dem Vulkan in keiner Weise beeinflussen und gingen ihrem Tagesablauf weiter nach wie immer.

„Sie leben mit dem Vulkan schon ihr Leben lang, wohingegen es für mich zum Beispiel eine völlig neue Erfahrung ist, mit einem Vulkanausbruch konfrontiert zu werden. Die Menschen hier sind zudem meist sehr gläubig. Ein Einheimischer sagte, sie opfern in diesen Tagen mehr, um die Götter zu besänftigen.“

Atemmasken und genug Wasser im Haus

Sie selbst, schreibt Thomas, suche momentan noch einen angemessenen Weg, mit dem Mount Agung umzugehen. „Die einen raten zu zahllosen Vorsichtsmaßnahmen, andere sagen, es gebe keinen Grund zur Sorge. Ich habe mir auf der einen Seite eine Atemmaske zugelegt und versuche, genug Wasser im Haus zu haben, aber auf der anderen Seite lasse ich mich auch nicht zu sehr beeinflussen, ich gehe wie gewohnt zur Uni und treffe meine Freunde.“ Lokale Informationen gibt es wenige, Vanessa Thomas informiert sich bei Twitter bei einer Vulkanologin.

Dustin Jaentschek, ebenfalls Dortmunder und im Moment auf Bali, schaut ebenfalls in Netz, wenn er etwas über die aktuelle Situation erfahren will. Und auch er hat den Eindruck, dass die Menschen auf Bali von dem Naturereignis nicht sonderlich beeindruckt sind.

Lediglich Spenden seien gesammelt worden, das Geld solle wohl für weitere Evakuierungen genutzt werden. Er schreibt, dass er rund 85 Kilometer entfernt von dem Vulkan so gut wie nichts merke. Nur sein Rückflug, geplant am 1. Dezember, bereite ihm ein wenig Sorgen.

Hoffen für die Balinesen in den Notunterkünften

Ein Problem, mit dem Gunnar Terrahe ganz aktuell zu kämpfen hat. Eigentlich sollte sein Flieger in die Heimat Dortmund bereits am Montag abheben. Doch am Flughafen geht nichts. Terrahe hat sich auf eigene Faust auf den Weg gemacht und hofft jetzt, von einem anderen Flughafen aus über Jakarta und Dubai nach Deutschland zu kommen.

Vanessa Thomas drückt derweil vor allen Dingen den Balinesen die Daumen, die schon im September, damals drohte der Vulkan zum ersten Mal seit längerer Zeit auszubrechen, evakuiert wurden. Viele von ihnen seien in Notunterkünften untergekommen.

Denpasar. Aus Angst vor einem Ausbruch des Vulkans Agung auf Bali bleibt der internationale Flughafen der Ferieninsel vorerst geschlossen. Die indonesischen Behörden verlängerten das Flugverbot um einen weiteren Tag, wie ein Sprecher des Flughafens mitteilte. Befürchtet wird, dass Vulkanasche die Triebwerke der Flugzeuge beschädigen könnte. Mittlerweile hängen mehrere Tausend Urlauber auf Bali fest. Mehr als 400 Flüge wurden gestrichen. Aktuell halten sich nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes auch mehr als 5500 deutsche Touristen auf Bali auf.mehr...

Denpasar. Kommt der Ausbruch jetzt? Oder beruhigt sich der Vulkan Agung auf Bali wieder? Mehrere Reiseveranstalter bieten ihren Kunden wegen der unsicheren Lage jetzt kostenloses Umbuchen und Stornieren an.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm des Landes

Viele Ideen für umweltfreundlicheren Verkehr in der Innenstadt

DORTMUND Dortmund kann auf bis zu 10,4 Millionen Euro Fördermittel aus dem Landes-Programm „Emissionsfreie Innenstadt“ hoffen. Das Land hat dafür am Freitag den Zuschlag erteilt. Ziel ist, schadstoffarmen Verkehr zu fördern. Und dafür gibt es reichlich Ideen, die Folgen für den Sadtverkehr haben werden.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Der Herr der Flic-Flac-Action

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Viel zu viele Motorradfahrer rasen durch eine viel zu enge Stahlkugel oder springen waghalsig über steile Rampen. Extreme Stunts sind für den Zirkus Flic Flac gerade gut genug. Benno Kastein hat Flic Flac 1989 gegründet. Gibt es eigentlich noch Artisten, die ihm nicht zu lahm sind? Im Interview in der Sonntagszeitung erzählt er davon.mehr...

DSW21

Verspätungen bei Bussen und Bahnen in Dortmund häufen sich

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

Stadt gewinnt Rechtsstreit

Beamten-Familie muss weiterhin 500 Euro Kita-Gebühren zahlen

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...