Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

TV-Show „Beginner gegen Gewinner“

Dortmunder fordert Kugelstoß-Weltmeister David Storl heraus

DORTMUND TV-Sender Prosieben zeigt am Samstag die zweite Folge seiner neuen Show „Beginner gegen Gewinner“. Zu sehen ist dann auch der Dortmunder Robin Plehp. Der 28-Jährige fordert Kugelstoß-Weltmeister David Storl heraus.

Dortmunder fordert Kugelstoß-Weltmeister David Storl heraus

Eine Szene aus der Sendung: Moderator Joko Winterscheidt (l.) erklärt Robin Plehp (M.) und Kugelstoß-Weltmeister David Storl die Regeln. Schon im September wurde die Show „Beginner gegen Gewinner“ aufgezeichnet. Foto: ProSieben/Jens Hartmann

Mit dem Kugelstoßen hatte Robin Plehp bis zum Spätsommer ziemlich wenig Berührungspunkte. Ein paar Mal, sagt er, habe er das vielleicht gemacht. Aber von Können könne keine Rede sein. Dann aber hatte er das Angebot an einer TV-Show teilzunehmen und ziemlich viel Geld zu gewinnen und auf einmal wollte Robin Plehp nichts mehr, als eine Kugel so weit wie möglich stoßen zu können. Am Samstag (25.11.) ist der 28-Jährige in der neuen Prosieben-TV-Show „Beginner gegen Gewinner“ zu sehen – bei dem Versuch, besser als der 27-jährige Kugelstoß-Weltmeister David Storl zu sein.

Bei der Sendung, die von Joko Winterscheidt moderiert wird und die bereits im September in München aufgezeichnet worden ist, treten Hobbysportler gegen Profisportler an – jeder Kandidat bekommt eine Disziplin zugewiesen. Am Samstag geht’s um Schwimmen, Badminton, Basketball, Bogenschießen, Rudern – und eben Kugelstoßen.

Ein Handicap für den Profi
Die Kräfteverhältnisse sind ziemlich ungleich verteilt. Damit die Kandidaten gegen die Profis überhaupt eine Chance haben, dürfen sie zwischen drei Handicaps wählen, um den Profi zu schwächen. Robin Plehp durfte entscheiden, ob David Storl statt einer sieben Kilogramm schweren Kugel eine 20 Kilo schwere, einen Wasserkasten oder Röhrenfernseher werfen muss.

Wofür er sich entschieden hat, das verrät er nicht. Auch nicht, wie das Duell ausgegangen ist. Aber knapp, sagt Plehp, sei es auf jeden Fall gewesen.

Intensive Vorbereitung

Vor zwei Jahren hat er seine beste Freundin und sich für eine andere Prosieben-Show beworben, aber damals keine Rückmeldung bekommen. Die kam vor Kurzem mit der Frage, ob er nicht Lust hätte, bei dieser neuen Show mitzumachen. Hatte er.

Der Dortmunder arbeitet bei der Feuerwehr, hat früher Leichtathletik gemacht und Handball gespielt. Er mag Badminton und Squash. Sportlich ist er also. Als er erfuhr, dass er sich für die Show im Kugelstoßen messen muss, habe er vier Wochen lang so viel wie möglich trainiert.

Berlin. Kann er es alleine? Natürlich, sagt Joko Winterscheidt. Er sei immer für den klassischen Unterhaltungspart im Duett mit Klaas Heufer-Umlauf zuständig gewesen. Nun macht er die Solo-Show.mehr...

Jackpot von mehreren Tausend Euro

Denn es ging in der Show schließlich auch um Geld. Alle Kandidaten, die sich gegen den Profi durchgesetzt haben, sind am Ende gegeneinander angetreten. Der Sieger hat mehrere Tausend Euro bekommen.

Vom Ausgang der Show aber einmal mal ganz abgesehen: Es habe richtig viel Spaß gemacht, mitzumachen und einen Profisportler wie David Storl kennenzulernen, sagt Robin Plehp. „Er ist ein super sympathischer Typ“, sagt Plehp. „Er war richtig entspannt und hat mir die Nervosität genommen.“

Sendetermin: „Beginner gegen Gewinner“ läuft am Samstag (25.11.) ab 20.15 Uhr auf Prosieben.

Mehr Informationen zur Sendung gibt es hier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

RTL-Kuppelshow

Dortmunderin ist Kandidatin beim Bachelor

DORTMUND Bei der neuen Staffel der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“ ist auch eine Dortmunderin dabei. Die 23-jährige Make-up-Artistin Lisa ist eine der 22 Kandidatinnen. Von ihrem Traummann hat sie genaue Vorstellungen. mehr...

Reinoldikirche

Neonazis spielen die Opferrolle

DORTMUND Mit einer Mahnwache inszenieren sich Dortmunder Neonazis nach ihrer Besetzung der Reinoldikirche als Opfer von Polizeiwillkür und Justiz. Dafür erfinden sie einen Jahrestag. mehr...

Test ab Februar

TU-Studenten können kostenlos Metropolräder nutzen

DORTMUND Mit dem Leih-Fahrrad vom Wohnheim zum Hörsaal oder mal schnell vom Uni-Campus in die Innenstadt: Das soll für Studierende der Technischen Universität (TU) Dortmund wie schon an mehreren anderen Hochschulen in Ruhrgebiet bald kostenlos möglich sein. Zumindest probeweise.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Spendensammler bei BVB-Spielen

Verein Kinderwünsche ein Fall für Staatsanwaltschaft Essen

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...