Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

"Airwin"

Dortmunds erste Windkraftanlage arbeitet seit 20 Jahren

Eichlinghofen 20 Jahre Windkraft mit "Airwin" feiert die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). Das Windrad in Eichlinghofen produziert seit 20 Jahren grünen Strom. Wir erklären, wie "Airwin" zu seinem Namen kam und welche Zukunft er hat.

Dortmunds erste Windkraftanlage arbeitet seit 20 Jahren

Die Windkraftanlage Airwin gehört seit zwei Jahrzehnten zum Landschaftsbild in Eichlinghofen.

Er hat eine eigene Bushaltestelle und ist so etwas wie das rotierende Wahrzeichen von Eichlinghofen. Windkraftanlage Airwin ist vor 20 Jahren in Betrieb gegangen. 

14 Millionen Kilowattstunden hat die Anlage in den zwei Jahrzehnten erzeugt. Dadurch konnten 10.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Rund 700.000 kWh bringt sie durchschnittlich pro Jahr ins Netz. Das entspricht dem Stromverbrauch von rund 200 Haushalten. Schwächstes Jahr war 2010, als nur knapp 500.000 kWh erzeugt wurden. Im Jahr 2000 lief Airwin dagegen auf Hochtouren. 900 000 kWh produzierte er zur Jahrtausendwende.

Drei Jahre vom Beschluss bis zum Bauantrag

Seine Geschichte begann im Jahr 1993, als der Rat der Stadt beschloss, die Nutzung von Windenergie in Dortmund auszuloten. Ein Standortgutachten wurde in Auftrag gegeben, Windmessstationen errichtet und mögliche Standorte verglichen. Drei Jahre vergingen bis Ende 1996 der Bauantrag für die Fläche am Steinweg stand. Acht Monate später ging Airwin als erstes Dortmunder Windrad in Betrieb.

Aber wieso überhaupt Airwin? Betreiber DEW21 hatte damals einen Namenswettbewerb ausgerufen. Unter 500 Vorschlägen setzte sich Airwin durch, vielleicht auch, weil er wortspielerisch die Brücke zwischen seinem Zweck und seiner Herkunft schlägt. „Air“, also Luft, ist sein Antrieb und Erwin klingt nach dem Kumpel von der Zeche.

Regelmäßig wird die Anlage gewartet. Das ist ein Drahtseilakt im wahren Sinne des Wortes. Den Job erledigen Industriekletterer, die Rotorblätter und Anlage alle zwei Jahre auf Schäden untersuchen. Dabei hängen sie in 65 Metern Höhe mit einer Zugmaschine an einem Seil. Zusätzlich nimmt ein Gutachter mit Spezialausbildung Kontrollen an Mechanik und Elektrik sowie eine Schwingungsanalyse vor.

Kleinere Kratzer waren schnell auszubessern

In diesem Jahr habe Airwin die große Inspektion wieder erfolgreich bestanden, gab DEW21 bekannt. Kleinere Kratzer habe man schnell ausbessern können. „Die Anlage läuft nach wie vor einwandfrei“, erklärt DEW21-Sprecherin Gabriele Dobovisek.

Dennoch stellt sich nach 20 Jahren auch langsam die Frage nach der Zukunft. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Windrads beträgt rund 25 Jahre. Neuere Anlagen sind inzwischen deutlich größer und effizienter. Der Standort sei aber topografisch sehr gut und Airwin habe die dafür passenden Abmessungen, teilte Dobovisek mit. Deshalb könne er problemlos noch einige Jahre laufen. Was danach kommt, steht noch nicht fest. „Um sich auf die Zeit danach vorzubereiten, prüft DEW21 zurzeit verschiedenste Optionen“, verrät die Pressesprecherin.

DORTMUND Windkraft-Gegner, die neue Windräder in ihrer Nachbarschaft fürchten, können aufatmen. Wenn die neue CDU/FDP-Landesregierung 1500 Meter Mindestabstand zu Wohngebieten zum Maßstab macht, gibt es in Dortmund keinen Raum mehr für neue Windräder. So wirken sich die Düsseldorfer Pläne auf Dortmund aus.mehr...

GROßHOLTHAUSEN Der Süden ist die Wiege der Windkraft in Dortmund. Mit "Airwin" entstand 1997 die erste Windkraftanlage in Eichlinghofen. Jetzt plant die Stadt weitere Windkraftanlagen. Zwei davon könnten in Großholthausen gebaut werden. Wir zeigen, wo.mehr...

DORTMUND DEW21 steigt in großem Stil in das Geschäft mit der Windkraft ein. Mit der Theolia Naturenergien GmbH hat der heimische Versorger einen Vertrag über den Ankauf eines 55,5 Megawatt Windparks abgeschlossen.mehr...

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Marktplatz

"Hombruch karibisch" lockte viele Besucher an

HOMBRUCH Zum sechsten Mal fand von Donnerstag bis Sonntag die Aktion „Hombruch Karibisch“ statt. Seit seiner Premiere im Jahr 2012 hat sich das Stadtteilfest etabliert – und lockte auch dieses Mal mit viel Live-Musik, Karibik-Ambiente und authentischen Speisen.mehr...

Unfall in Eichlinghofen

Radfahrer und Fußgänger streiten vor Gericht

EICHLINGHOFEN Es dauerte nur einen kurzen Moment und Triathlet Simon Hoyden kollidierte mit einem Fußgänger an der Persebecker Straße. Beide verletzen sich. Sein Rennrad: „Vermutlich ein Totalschaden“, sagt Hoyden. Auf den Kosten sitze er bis heute. Denn der Unfallgegner zeige keine Einsicht. Jetzt geht das Ganze vor Gericht.mehr...

Anderthalb Tage verschwunden

Vermisster 79-jähriger Dortmunder ist wieder aufgetaucht

EICHLINGHOFEN Ein 79 Jahre alter Eichlinghofener hat seiner Frau einen gehörigen Schreck eingejagt: Er kam am Dienstagabend nicht von einem Arztbesuch in der Innenstadt zurück nach Hause - dabei muss er regelmäßig wichtige Medikamente einnehmen. Kurz nach dem Start einer Öffentlichkeitsfahndung am Mittwoch tauchte der Mann jedoch wieder auf.mehr...

Kostenfrage

Wird die H-Bahn endgültig auch samstags fahren?

EICHLINGHOFEN Der dreimonatige Probebetrieb der H-Bahn an Samstagen hat aus Sicht der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) zu ernüchternden Ergebnissen geführt. Die SPD-Ratsfraktion will sich davon aber nicht beirren lassen: Jetzt soll es einen neuen Anlauf geben, die Kabinenbahn auch samstags in Fahrt zu bringen. Und zwar endgültig.mehr...

1500 Haushalte betroffen

Stromausfall in Barop und Eichlinghofen

BAROP/EICHLINGHOFEN In Barop und Eichlinghofen hat es in der Nacht zu Donnerstag einen Stromausfall gegeben. 1500 Haushalte waren vier Stunden lang ohne Strom. Und auch die Ursache des Stromausfalls steht bereits fest.mehr...

TU-Campus

Anwohner trauern um gefällten Ahorm

EICHLINGHOFEN Bis vor zwei Wochen erfreute ein mindestens 50 Jahre alter Ahornbaum die Anwohner am Rande eines Parkplatzes an der Baroper Straße 288. Dann kam die Motorsäge, hinterließ einen Baumstumpf und aufgebrachte Nachbarn.mehr...