Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Eigenes Modelabel

Dreifache Mutter designt Taschen aus Applebeach

APLERBECK Sie ist Mutter von drei Kindern und Gründerin eines eigenen Modelabels: Die Aplerbeckerin Dagmar Knappkötter-Esch (52) stellt unter dem Namen "Applebeach" Taschen aus waschbarem Papier her - mit Dortmund-Motiven. Nun stellt sie ihre Produkte das erste Mal einer breiteren Öffentlichkeit vor.

Dreifache Mutter designt Taschen aus Applebeach

Dagmar Knappkötter-Esch designt Taschen aus waschbarem Papier, einem Mix aus Cellulose und Latex. Das Papier bedruckt sie mit Bildern, die ihr gut gefallen, zum Beispiel mit Dortmund-Motiven: links die Thomasbirne, rechts der U-Turm.

Vielleicht liegt es daran, dass Dagmar Knappkötter-Esch in ihrem Leben immer ein bisschen mehr wollte, immer auf der Suche nach etwas Eigenem war und sich abheben wollte, dass sie jetzt dort ist, wo sie ist.

Vor sechs Jahren hat sie das Label Applebeach gegründet' type='' href='http://www.applebeach-dagmar.de/Home. Vor zwei Jahren änderte sie ihr Konzept – entschied, nicht mehr mit normalen Stoffen zu arbeiten, sondern mit jenem festen Stoff, der sich anfühlt wie Papier, der aber viel robuster ist. Jetzt ist sie am Wochenende erstmals beim Dortmunder Design-Gipfel im Depot dabei, um ihre Produkte einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

Eigentlich ist Knappkötter-Esch Maschinenbauzeichnerin und Architektin

Gelernt hat die 52-Jährige nach der Schule Maschinenbauzeichnerin. Aber: „Ich wollte noch mehr“, sagt sie. Also begann sie mit Ende 20 noch ein Architekturstudium an der FH in Dortmund. Dann kamen die Kinder. Drei Mädchen, heute 12, 15 und 18 Jahre alt.

„Ich dachte immer, studieren und Kinder kriegen klappt super“, sagt Dagmar Knappkötter-Esch, „aber es ist das Schwierigste überhaupt.“ Das Studium brachte sie irgendwie zu Ende. Weil die Kinder aber an erste Stelle standen (und stehen), begann sie nie wirklich, als Architektin zu arbeiten.

Applebeach als Spitznamen für Stadtteil hat sie immer gemocht

Aber Dagmar Knappkötter-Esch ist nun mal ein kreativer Mensch. Einer, der die vielen Ideen im Kopf umsetzen, sie rauslassen muss. Das Nähen habe ihr immer dabei geholfen. Für die Kinder zum Beispiel habe sie viele Karnevalskostüme gemacht. Auch für sich selbst habe sie immer mal wieder etwas genäht. Und so habe es sich dann ergeben, dass sie ein eigenes Label gründete: Applebeach.

Sie wohnt hier im Stadtteil Aplerbeck und den Spitznamen habe sie immer gemocht, sagt sie. Er habe so etwas Positives. Im Wintergarten hat sie sich ihr Atelier eingerichtet. „Es ist so schön hell hier“, sagt Dagmar Knappkötter-Esch. Wenn sie an der Nähmaschine sitzt, kann sie nach draußen in den Garten blicken. Daneben stehen zwei Regale mit fertigen Taschen, hinter ihr ein Regal mit noch zu verarbeitenden Stoffen.

Papier ist Mischung aus Cellulose und Latex

Eine typische nähende Mutti, wie so viele andere, wollte Dagmar Knappkötter-Esch nicht sein. Sie wollte mehr. Wieder. Sie wollte nicht länger aus einfachen Stoffen hübsche Dinge machen. Sie war auf der Suche nach einem Stoff, den sie selbst gestalten kann. „Ich wollte nicht auf das angewiesen sein, was angeboten wird“, sagt sie.

Vor zwei Jahren stieß sie über Facebook auf eine Firma, die jenes waschbare Papier anbietet, mit dem sie heute ausschließlich arbeitet. Es ist eine Mischung aus Cellulose und Latex und dadurch reißfest und bei 40 Grad waschbar. Dagmar Knappkötter-Esch kann diesen Stoff, wie normales Papier, so bedrucken, wie es ihr gefällt.

Sie habe sehr viel mit dem Material experimentiert, getestet und probiert. Nun gestaltet sie daraus Taschen – kleine für Accessoires, große zum Shoppen. Manchmal auch Körbe, für Brötchen oder Blumen oder Krimskrams. In trockenem Zustand ist die Cellulose-Latex-Mischung sehr fest, wie dickes Papier eben. 

Im nassen Zustand sind sie besser zu nähen

Im ersten Schritt bedruckt Dagmar Knappkötter-Esch die Zuschnitte deshalb mit ausgewählten Bildern. Einige Taschen zeigen Motive der Dortmunder Künstlerin Tanja Moszyk. Auf anderen ist der U-Turm zu sehen, fotografiert vom Dortmunder Lutz Kampert. Manche Bilder haben auch Dagmar Knappkötter-Eschs Töchter aufgenommen.

Wenn der Stoff bedruckt ist, wäscht Dagmar Knappkötter-Esch ihn, denn in feuchtem Zustand wird er weicher, so kann sie ihn dann am besten vernähen. Dann trocknet er wieder und die Taschen sind fertig. Es mache ihr sehr viel Spaß mit diesem speziellen Papier zu arbeiten, das erinnere sie an ihre frühere Arbeit als technische Zeichnerin. Und das Gestalten von Taschen, das sei doch ein bisschen so wie Architektur im Kleinen. Sie könne gestalten und kreieren. Und das ist alles, was sie will.

Das müssen Sie über den Design-Gipel wissen

  • Neben Dagmar Knappkötter-Esch präsentieren sich am Samstag und Sonntag (14. und 15. 10.) mehr als 50 weitere Desginer beim Design-Gipfel im Depot, Immermannstraße 29. Besucher können hier junge Kreative kennenlernen und Accessoires, Schmuck, Deko, Papeterie, Mode kaufen.
  • An beiden Tagen gibt‘s zudem Unterhaltung: Zauberkünstler Piloso ist mit dabei, U.T.A. singt Blues, DJ Eike legt Jazz und Pop auf.
  • Der Design-Gipfel läuft an beiden Tagen von 12 bis 18 Uhr.
  • Der Eintritt kostet 3 Euro, Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.

Upcycling im Unionviertel

Dieser Mann macht Mode aus Müll

DORTMUND Was andere wegschmeißen, macht Thomas Zigahn zu Geld. Müll ist für ihn Kunst. Die präsentiert der Bastler auf Messen in ganz Deutschland - und in seinem kleinen Verkaufsraum an der Rheinischen Straße.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Fotoausstellung

Die Kinder vom Borsigplatz

DORTMUND Die Fotografin Gabriele Wirths hat sich von den Kindern des Borsigplatzviertels ihre Lieblingsplätze zeigen lassen. Zurückgekommen ist sie mit Bildern, die einem nahegehen - und Geschichten, die Vorurteile ins Wanken bringen.mehr...

Für Kinder und Jugendliche

Dortmund soll eine Theaterakademie erhalten

DORTMUND Dortmunds Kulturbrigaden wollen noch mehr Kultur wagen. Der Verein zur Förderung der kulturellen Landschaft möchte sein bisheriges Angebot zu einer Theaterakademie für Kinder und Jugendliche ausbauen. Wie weit die Pläne sind und was Dortmunds Theaternachwuchs dort zukünftig erwartet, beantworten wir hier.mehr...

Foto-Rundgang durch Konzerthaus

Wo der Dirigent seinen Frack aufbügelt

DORTMUND Das Konzerthaus an der Brückstraße ist eines der künstlerischen Zentren des Ruhrgebiets, Weltstars wie Anne-Sophie Mutter schwärmen von der Akustik des Saals. Seltene Führungen gewähren ab sofort einen Einblick hinter die Kulissen des Konzerthauses. Wir waren mit der Kamera dabei.mehr...

Am Haus Rodenberg

Imker plant neuen Monatsmarkt in Aplerbeck

APLERBECK Ein neues Markt-Format soll es im nächsten Jahr in Aplerbeck geben. Imker Ralf Schmidt und die Agentur "Schöne Märkte" hatten die Idee, die jetzt umgesetzt wird - und die dreht sich vor allem um frische Produkte. Hier lesen Sie, was es damit auf sich hat.mehr...

Weihnachtsmarkt-Übersicht

Hier wird's adventlich-besinnlich im Stadtbezirk Aplerbeck

APLERBECK Ob in Berghofen, Sölde oder Aplerbeck - wer vorweihnachtliche Atmosphäre mit einem bunten Bühnenprogramm und vielen Ständen sucht, der ist im Stadtbezirk Aplerbeck gut aufgehoben. Wir sagen Ihnen, wo und wann Sie Ihren Glühwein schlürfen oder Plätzchen naschen können.mehr...

Kinderlachen-Gala in der Westfalenhalle

Darum engagiert sich das Ehepaar Carpendale für Kinder

DORTMUND Der Dortmunder Verein Kinderlachen ehrt am Samstag (28. November) in der Westfalenhalle prominente Gesichter für ihr Engagement für Kinder. In diesem Jahr geht der Preis unter anderem an das Ehepaar Annemarie und Wayne Carpendale. Wir haben zuvor mit den Carpendales gesprochen.mehr...