Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Der Winter kann kommen

EDG bunkert 5000 Tonnen Salz gegen Schnee und Eis

Dortmund Damit die Straßen bei Schnee und Glätte geräumt und gestreut werden, setzt die EDG 200 Mitarbeiter im Winterdienst ein und hat rund 5000 Tonnen eingelagert. Aber auch Hausbesitzer und Mieter sind in der Pflicht. Wo genau geräumt wird, bestimmen die Winterdienststufen.

EDG bunkert 5000 Tonnen Salz gegen Schnee und Eis

Die EDG sieht sich gut vorbereitet auf den Winter. Damit sie die Straßen bei Schnee und Glätte räumen kann, so wie hier Anfang diesen Jahres. Foto: Foto: Peter Bandermann

In den nächsten Tagen soll es kalt werden. Möglicherweise gibt es ab Donnerstag auch den ersten Schnee des Winters. Die Entsorgung Dortmund GmbH ist nach eigenen Angaben gut auf Eis und Schnee eingestellt. 5000 Tonnen Salz, 1000 Tonnen Eifellava und 60.000 Liter Salzsole wurden eingelagert, damit die bis zu 200 Mitarbeiter der EDG im Falle eines Falles Straßen und Wege räumen und streuen können. Dafür stehen in Dortmund 40 Räum- und Streufahrzeuge sowie 27 Kolonnenwagen zur Verfügung.

Straßen werden in drei Winterdienststufen unterteilt

Allerdings werden die Räum- und Streufahrzeuge nicht überall sofort im Einsatz sein. Es gibt drei unterschiedliche Zonen:

  • Zur Winterdienststufe I zählen Hauptverkehrsstraßen wie der Rheinlanddamm, der Hellweg und die Flughafenstraße. Besondere Gefahrenpunkte wie Kreuzungsbereiche oder Strecken mit starkem Gefälle, z. B. Kirchhörder Berg, Brandis- und Blickstraße gehören ebenfalls dazu.
  • Winterdienststufe II: Hierunter fallen innerörtliche Verbindungsstraßen. Zu den Winterdienststufen I und II gehören insgesamt 1106 Straßenkilometer.
  • Winterdienststufe III: Sackgassen, Stichstraßen, Straßen ohne Durchgangsverkehr und Straßen, die nicht vom öffentlichen Personennahverkehr genutzt werden. 682 Kilometer der Winterdienststufe III bleiben aus ökologischen Gründen unbehandelt.

EDG kümmert sich zusätzlich um 3745 Gefahrenpunkte

Die EDG kümmert sich neben den Fahrbahnen der Straße zusätzlich um rund 3745 Überwegepunkte wie Ampelbereiche und Übergänge. Hier streuen die EDG-Mitarbeiter ebenfalls aus ökologischen Gründen kein Salz, sondern abstumpfend wirkende Eifellava. Im Rahmen einer Sondervereinbarung mit der Stadt werden 103 Kilometer Radwege von der EDG beim Winterdienst berücksichtigt.

Räumpflicht von 7 bis 20 Uhr für Eigentümer und Mieter

Auf Gehwegen müssen die Anlieger räumen und streuen, auf deren Straßenseite der Gehweg liegt. Hier sind die Eigentümer beziehungsweise Mieter zuständig. Schnee und Glätte müssen spätestens 7 Uhr beseitigt sein. Erst um 20 Uhr dürfen die Anlieger das Räumen und Streuen einstellen.

Weitere Informationen gibt es auf der Hompage der EDG hier.

NRW Wer jetzt noch keine Winterreifen aufgezogen hat, sollte sich beeilen. Denn es wird kalt im Ruhrgebiet und im Münsterland. Am Wochenende kündigte der Deutsche Wetterdienst noch Schnee am Freitag an, jetzt kommt er sogar noch früher.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm des Landes

Viele Ideen für umweltfreundlicheren Verkehr in der Innenstadt

DORTMUND Dortmund kann auf bis zu 10,4 Millionen Euro Fördermittel aus dem Landes-Programm „Emissionsfreie Innenstadt“ hoffen. Das Land hat dafür am Freitag den Zuschlag erteilt. Ziel ist, schadstoffarmen Verkehr zu fördern. Und dafür gibt es reichlich Ideen, die Folgen für den Sadtverkehr haben werden.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Der Herr der Flic-Flac-Action

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Viel zu viele Motorradfahrer rasen durch eine viel zu enge Stahlkugel oder springen waghalsig über steile Rampen. Extreme Stunts sind für den Zirkus Flic Flac gerade gut genug. Benno Kastein hat Flic Flac 1989 gegründet. Gibt es eigentlich noch Artisten, die ihm nicht zu lahm sind? Im Interview in der Sonntagszeitung erzählt er davon.mehr...

DSW21

Verspätungen bei Bussen und Bahnen in Dortmund häufen sich

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

Stadt gewinnt Rechtsstreit

Beamten-Familie muss weiterhin 500 Euro Kita-Gebühren zahlen

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...