Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

Marko Martic ist der neue Pächter in der Hörder Gaststätte "Karos Erpel".

Bis Ende Juli war Marko Martic noch regelmäßiger Gast im „Erpel“. Ab Samstag (2. September) wird er hinter dem Tresen stehen. Er ist Teil der Dart-Mannschaft „Karos Ducktales“, die sich hier an der Gildenstraße vor einigen Jahren gegründet hatte. „Das darf nicht sterben“, sei sein Gedanke gewesen, als die bisherigen Betreiber Anfang August das Aus verkündeten.

Also wird Martic im Alter von 50 Jahren zum ersten Mal Wirt. Kurz entschlossen, aber doch mit überschaubarem Risiko, weil seine Frau Andrea zwar am Wochenende mithelfen wird, aber ansonsten ihrem regulären Beruf nachgehen wird. Der Kreis an Stammkunden ist groß und laut Familie Martic dankbar, dass es weitergeht.

Günstige Getränke, Bundesliga-Fußball

Die bisherige Wirtin wird die Neueinsteiger in den ersten Wochen unterstützen. „Markos Erpel“ wird Bewährtes bieten: günstige Getränke, Bundesliga-Fußball. Und ein Herz für Dart-Mannschaften. „Alle bisherigen Teams sind geblieben. Und es gibt immer mehr in Dortmund. Neue sind bei uns immer willkommen“, sagt Andrea Martic.

Was früher die Kegelbahnen waren, sind heute die Dartscheiben. Der britische Kneipensport ist über die Show und das Fernsehen populär geworden, in Dortmund gibt es einen sehr regen Liga-Betrieb, von dem viele Gastronomen leben. 

HÖRDE Dortmund erlebt gerade gefühlt eine Flut an Kneipen- und Restaurantschließungen. Das geht auch an Hörde nicht spurlos vorbei. Zuletzt erwischte es mit der "neuen Ess-Klasse" ein Restaurant im Schatten des Phoenix-Sees und eine weitere alteingesessene Eckkneipe, das "Karos Erpel". Dabei war Hörde früher eine Gaststätten-Hochburg.mehr...

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...

Prozess zur Haus-Explosion in Hörde

Nachbarn: Angeklagter tanzte in den Trümmern

HÖRDE Im Prozess um die verheerende Haus-Explosion an der Teutonenstraße hat sich ein Polizeibeamter am Montag vor dem Schwurgericht an die dramatischen ersten Einsatzminuten erinnert. Dass der Angeklagte für die Explosion verantwortlich sein könnte, ahnten viele Anwohner offenbar schon da - aufgrund seines komischen Verhaltens.mehr...