Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prozess am Landgericht Dortmund

Frau fast totgetreten - Angeklagter: "Ich war so frustriert"

Scharnhorst Mit einem Teilgeständnis hat am Donnerstag der Prozess um ein Gewaltdrama in einer Wohnung in Scharnhorst begonnen. Der Angeklagte gab zu, seine Partnerin im Mai nach einem Streit krankenhausreif geprügelt zu haben. An brutale Kopftritte will sich der 36-Jährige aber nicht erinnern können.

Frau fast totgetreten - Angeklagter: "Ich war so frustriert"

Der 36-jährige Angeklagte steht wegen versuchtem Totschlags und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Foto: Werner von Braunschweig

„Ich war so frustriert“, sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt am Dortmunder Schwurgericht. Nach einem vorausgegangenen, heftigen Streit mit seiner damaligen Partnerin war der 36-Jährige (1,98 Promille) am Abend des 21. Mai in die gemeinsame Wohnung in der Straße „Buschei“ in Scharnhorst zurück gekehrt.

Verweis auf angebliches Blackout

Dass er damals die Wohnungstür eingetreten hat, gab der Angeklagte ebenso zu, wie Faustschläge und Reißen an den Haaren. „Ich habe auf sie eingeschlagen. Mehrmals...“, nickte der 36-Jährige. Auch die Haarverlängerungen („Extensions“) seiner Partnerin habe er nach einem Gerangel irgendwann in der Hand gehabt.

Bei dem Vorwurf, dass er der bereits am Boden liegenden 40-Jährigen auch „mit voller Wucht“ (so die Anklage) von auf den Kopf getreten haben soll, verwies der Angeklagte allerdings auf einen angeblichen Blackout. „Bei Gott, daran kann ich mich nicht mehr erinnern“, hieß es. Er wisse nur noch, dass die Augen seiner Ex-Partnerin kurz bevor er nach draußen auf die Straße geflohen sei, „immer so komisch hoch und runter gegangen“ seien. Draußen habe er sich widerstandslos von der Polizei festnehmen lassen.

Zwangseinweisung droht

Die Hausfrau und Mutter war damals mit lebensbedrohlichen Kopf- und Gesichtsverletzungen in eine Klinik gekommen. Rechtsmediziner hatten unter anderem Schädelbrüche und einen Jochbeinbruch diagnostiziert. „Er hat mir einen mit der Faust gegeben und dann war ich bewusstlos“, erinnerte sich das Opfer. Als die Frau wieder zu sich kam, saß sie im Krankenwagen im Rollstuhl. Bis heute leidet die 40-Jährige noch unter körperlichen und psychischen Beschwerden.

Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Neben einer Haftstrafe droht dem offenbar schwer alkoholsüchtigen 36-Jährigen auch die Zwangseinweisung in eine geschlossene Therapieeinrichtung.

Dortmund/Bochum Im Prozess um die Ermordung eines Autobesitzers hat einer der Angeklagten am Donnerstag zu einem „Befreiungsschlag“ ausgeholt, um alles auf seinen mitangeklagten Kollegen aus Dortmund zu schieben. Die beiden Männer sind angeklagt, einen russischen Autoverkäufer erwürgt zu haben. Die Richter bleiben jedoch skeptisch.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Landgericht

Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

DORTMUND Messer, ein Bekennerschreiben und eine Liste mit möglichen Anschlagszielen: Mit diesen Dingen im Gepäck wurde ein 16-jähriger Jugendlicher aus Dortmund im Sommer von der Polizei aufgegriffen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.mehr...

Ehemaliger SPD-Unterbezirkschef

Dortmunder SPD trauert um Franz-Josef Drabig

SCHARNHORST Die Dortmunder SPD hat einen ihrer prägenden Köpfe und streitbaren Geister verloren: Franz-Josef Drabig ist tot. Der langjährige Unterbezirksvorsitzende ist in der Nacht zu Dienstag im Alter von 62 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Drabigs politische Laufbahn hatte Höhen und Tiefen.mehr...

Rettungsaktion

Feuerwehr befreit Katze aus misslicher Lage

Scharnhorst Am Freitagmorgen ist die Feuerwehr Scharnhorst zu einer tierischen Rettungsaktion ausgerückt. Eine kleine Katze befand sich im Motorraum eines Autos und konnte sich nicht selbst befreien. Die Rettung gestaltete sich kompliziert. mehr...

Missbrauch nach Pokalfeier

Prozess gegen vorbestraften Sexualstraftäter erst einmal geplatzt

DORTMUND Am Ende der Pokalsieg-Partynacht Ende Mai in der Dortmunder City soll ein vorbestrafter Sextäter erneut eine Frau missbraucht haben. Angeblich gab sich der 41-Jährige als Mitarbeiter des Ordnungsamts aus, lockte die Frau in sein Auto und begrapschte sie während der Fahrt. Der geplante Prozessauftakt am Landgericht ist am Mittwoch erst einmal geplatzt.mehr...

Prozessbeginn am Landgericht Dortmund

Baby starb nach Misshandlungen: Vater schweigt zu Vorwürfen

HÖRDE Mehrere Rippen gebrochen, den Unterkiefer, das Schlüsselbein, den Oberschenkel - in den nur zehn Monaten seines Lebens musste ein Säugling aus Hörde Schreckliches erleiden. Er starb im Juli 2015. Seit Dienstag wird dem Mann der Prozess gemacht, der ihn so grausam misshandelt haben soll: seinem eigenen Vater.mehr...

Polizei-Einsatz

Darum kreiste ein Hubschrauber über Scharnhorst

SCHARNHORST Plötzlich wurde es laut am Himmel über Scharnhorst: Ein Polizei-Hubschrauber ist am Mittwochabend über dem Stadtteil gekreist. Und auch am Boden hatte die Polizei einiges zu tun.mehr...