Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stadt legt Abschlussbericht vor

Gutachter sieht keine erhöhte Krebsgefahr in Dorstfeld-Süd

DORTMUND Die Stadt Dortmund sieht keine Hinweise auf eine erhöhte Krebsgefahr für Bewohner der Wohnsiedlung Dorstfeld-Süd. Ein externes Gutachten und Untersuchungen des Umweltamts ließen keinen Zweifel an der vor mehr als 25 Jahren durchgeführten Bodensanierung. Es gab aber auch überraschende Ergebnisse.

Gutachter sieht keine erhöhte Krebsgefahr in Dorstfeld-Süd

Die Siedlung Dorstfeld-Süd. Foto: Oskar Neubauer (Archivbild)

Von einer erhöhten Krebsgefahr in Dorstfeld-Süd könne nicht die Rede sein, teilte die Stadt am Dienstag mit. „Die Auswertung des vom Gesundheitsamt der Stadt hinzugezogenen Landeskrebsregisters konnte ein erhöhtes Auftreten von Krebserkrankungen nicht bestätigen. Es liegt kein epidemiologischer Anfangsverdacht vor“, heißt es im abschließenden Sachstandsbericht zu Dorstfeld-Süd, mit dem sich der Verwaltungsvorstand am Dienstag befasst hat.

Medienberichte hatten 2015 auf eine angeblich erhöhte Krebsrate in Dorstfeld-Süd hingewiesen und eine neue Debatte um die Sanierung der Wohnsiedlung ausgelöst, die in den 1970er- und 1980er-Jahren auf dem Gelände einer früheren Kokerei gebaut worden war. Ihre Geschichte ist verbunden mit einem der größten Umweltskandale in Deutschland.

Untersuchungen durch Gutachter

Der daraufhin eingeschaltete Gutachter vom Institut für Umwelt-Analyse aus Bielefeld kam aber zu dem Schluss, dass die damals eingeleitete Sanierung des Bodens erfolgreich und auch aus heutiger Sicht noch ausreichend war, um die Krebsgefahr durch Kokerei-Rückstände zu bannen.

Weil es unter einigen Häusern noch Schadstoff-Rückstände gibt, hat das Umweltamt außerdem die Raumluft von insgesamt 32 Kellerräumen im Kerngebiet von Dorstfeld-Süd von einem Fachlabor überprüfen lassen. Das Ergebnis: In 27 Kellern wurden keine erhöhten Schadstoff-Konzentrationen festgestellt.

Natürliche Erklärungen für Schadstoffe

Und für erhöhte Werte in fünf Kellern lieferte das Labor profane und bisweilen überraschende Erklärungen: Ein erhöhter Gehalt an Naphthalin sei auf Mottenkugeln in Kleidungsstücken und Koffern zurückzuführen, auffällige Benzolgehalte in zwei weiteren Kellern auf dort gelagerte Farben, Lacke, Reinigungsmittel und Werkzeuge.

Eine leicht erhöhte Styrol-Konzentration ließ sich durch verbaute Styropor-Platten erklären, eine geringe Konzentration des Stoffs DCP durch einen fehlenden Verschluss am Schmutzwasserablauf der Waschmaschine.

In allen Fällen könne ein Zusammenhang mit möglichen Schadstoffen im Untergrund „gesichert ausgeschlossen werden“, heißt es in der Bilanz der Stadt.

Der abschließende Bericht zu den Untersuchungen zu Dorstfeld-Süd kann hier auch im Original nachgelesen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei ermittelt

Junge Erwachsene klauen Fernseher wegen Geldproblemen

DORSTFELD Wie löst man üblicherweise Geldprobleme? Mehr verdienen oder kürzer treten. Drei junge Erwachsene haben sich eine weitere Alternative überlegt: Fernseher klauen. Diese haben sie zu Öffnungszeiten eines Geschäfts in Dorstfeld in die Tat umgesetzt.mehr...

Öko-Netzwerk startet Verkauf

Hier gibt’s Bio-Weihnachtsbäume in Dortmund

DORTMUND Weihnachtsbäume kann man für eher kleines Geld kaufen – sie kommen dann etwa aus dem Ausland und wurden mit Pflanzenschutzmitteln gespritzt. Das Öko-Netzwerk Dortmund will eine Alternative bieten und verkauft am 16. Dezember Bio-Weihnachtsbäume. Wir erklären, was deren Vorteile sind, was sie kosten – und wie man sie sogar umweltschonend nach Hause bekommt. mehr...

Stadt ist auf Investorensuche

Wird das alte Gesundheitsamt zum Hotel?

DORTMUND Seit 15 Jahren versucht die Stadt, das denkmalgeschützte Gebäude des Gesundheitsamtes an der Hövelstraße zu verkaufen. Jetzt gibt es mit der Aachener Landmarken AG einen heißen Kandidaten für die Übernahme. Sie will ein Hotel entwickeln – und mehr.mehr...

Streit um Regelung in Naturschutzgebieten

Umweltamt will Hunde von der Leine lassen

DORTMUND Sollen Hunde in Dortmunder Naturschutzgebieten an die Leine oder dürfen sie auf den Wegen frei laufen? Ein neuer Vorschlag der Verwaltung lässt das alte Streitthema wieder aufleben. Denn ausgerechnet das Umweltamt will Hunde in Naturschutzgebieten zumindest auf den Wegen von der Leine lassen. mehr...

Flüchtlinge

Dortmund schafft drei Transporter für Abschiebungen an

Dortmund Um ausreisepflichtige Flüchtlinge abzuschieben, hat die Stadt Dortmund drei neue Transporter angeschafft. Das Geld dafür kommt aus einem Haushaltstopf, der eigentlich für etwas ganz anderes gedacht war.mehr...

Bürger-Schulden

Dortmunder schulden ihrer Stadt 144 Millionen Euro

DORTMUND Die eigenen Bürger schulden der Stadt Dortmund eine dreistellige Millionensumme - aus so unterschiedlichen Gründen wie nicht gezahlten Steuern oder Unterhaltsvorschüssen. Und nicht in allen Fällen landet das Geld zu guter Letzt auf dem städtischen Konto.mehr...