Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

TU Dortmund

H-Bahn blieb auf offener Strecke stecken

EICHLINGHOFEN Probleme bei der H-Bahn: Am Mittwochmorgen ist die Schwebebahn, die auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund verkehrt, zwischen den Haltestellen "Technologiezentrum" und "Dortmund-Universität" stecken geblieben.

H-Bahn blieb auf offener Strecke stecken

Eine H-Bahn.

Wie Harald Mahl, verantwortlich für die Betriebsführung der H-Bahn, mitteilte, sei die Kabine um 9.27 Uhr am Mittwochmorgen zwischen den Haltestellen "Technologiezentrum" und "Dortmund Universität S" stecken geblieben. Sieben Fahrgäste hätten such in der betroffenen Kabine befunden, zu Schaden kam wegen des Defekts wohl niemand.

Grund für den Ausfall war eine Rechnerstörung. Laut Mahl waren Mitarbeiter der DSW21 umgehend vor Ort, um die Fahrkabine von der Strecke zu nehmen. Der H-Bahn-Verkehr war wegen der Störung zwischen 9.27 Uhr und 10.11 Uhr komplett lahmgelegt. Dann wurde das erste Fahrzeug wieder auf die Strecke gelassen, die zweite H-Bahn fuhr ab 10.21 Uhr - und damit wieder nach Fahrplan.

Entscheidung im Rat

H-Bahn soll auch samstags fahren

BAROP Die H-Bahn auf dem Uni-Campus soll künftig auch samstags fahren. Das hat der Rat am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, Grünen, Linke/Piraten und FDP/Bürgerliste beschlossen. Und es gab dabei harsche Kritik an den Stadtwerken als Betreiber der H-Bahn, die einen Samstagsbetrieb ablehnt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rekonstruktion einer Zwangsräumung

Schacht matt im Hannibal

DORSTFELD Am 21. September verloren 753 Menschen in Dortmund ihre Wohnungen. Die Stadt räumte den Dorstfelder Hannibal wegen gravierender Brandschutzmängel. Die Zwangsräumung hat eine jahrelange Vorgeschichte, geprägt von ignoranten Investoren, lange bekannten Problemen - und einem Zufallsfund. Die Rekonstruktion einer beispiellosen Vertreibung.mehr...

Brandschutz-Mängel seit 2009

Dorstfelder Hannibal bleibt zwei Jahre unbewohnbar

DORSTFELD Die Räumung des Hannibals wird die Bewohner länger als erwartet treffen. Nach Angaben der Stadt hat der Besitzer des Hochhaus-Komplexes einen Zeitrahmen von zwei Jahren genannt. Recherchen unserer Redaktion zeigen: Die Brandschutz-Mängel existieren seit mindestens acht Jahren - und fielen erst durch Zufall auf.mehr...

Auf dem Friedensplatz

Das fordern die Demonstranten der "Initiative Hannibal II"

DORTMUND/ DORSTFELD Die neu gegründete Initiative Hannibal II hat am Samstag in der Stadt demonstriert. Krisenstabsleiter Ludger Wilde stellte sich auf dem Friedensplatz den Mietern des geräumten Komplexes. Die haben ganz konkrete Forderungen.mehr...

3,8-Millionen-Euro-Geschäft

Westfalentor: DSW21 wollen die Hälfte verkaufen

DORTMUND Die Dortmunder Stadtwerke sammeln Geld ein: Das Unternehmen will sich von Anteilen seiner Immobilie "Westfalentor 1" an der Ophoff-Kreuzung am Schnittpunkt von Märkischer Straße und B 1 trennen. Ein Käufer ist bereits in Sicht.mehr...

Umstrittene Wohnungsbau-Strategie

Deshalb steht "Nachverdichtung" in Dortmund hoch im Kurs

DORTMUND Weil Dortmund wächst, müssen dringend mehr Wohnungen her. Freie Grundstücke sind aber rar und teuer. "Nachverdichtungen", das Bauen im Bestand, stehen deshalb hoch im Kurs. Anwohner laufen gegen die Pläne aber oft Sturm. Wir haben uns die beliebte und umstrittene Wohnungsbau-Strategie einmal genauer angeschaut.mehr...

Demo gegen Räumung

Hannibal-Bewohner wollen vor Rathaus protestieren

DORTMUND Seit drei Wochen ist der Wohnkomplex Hannibal II im Westen der Stadt geräumt, nach wie vor sind die Mieter im Unklaren, wie es für sie weitergeht. Am Samstag will ein Teil von ihnen in der Innenstadt demonstrieren. Ihre Forderungen an die Stadt sind weitreichend.mehr...