Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wittbräucker Straße

Höchstener diskutieren über Einfahrt zum Geschäftszentrum

HÖCHSTEN Wie gefährlich ist die Einfahrt von der Wittbräucker Straße zum neuen Geschäftszentrum Höchsten? Die Meinungen dazu gehen auseinander. Das denken Autofahrer, Politik und Polizei.

Höchstener diskutieren über Einfahrt zum Geschäftszentrum

An der Einfahrt zum neuen Höchstener Geschäftszentrum ist die Situation häufig unübersichtlich.

Ziemlich gefährlich, sagen die Autofahrer, die am Donnerstag am 26.10. an der Einfahrt von der Wittbräucker Straße auf den Parkplatz zusammenstießen. Blechschaden auf beiden Seiten, großer Ärger. Zeugen des Unfalls geben an, dass Angestellte der neuen Geschäfte gegenüber der Polizei von vielen solcher Stoßstangenflirts in den Stoßzeiten berichtet hätten.

Ziemlich gefährlich, findet auch die Mehrheit der Mitglieder der Bezirksvertretung Hörde. In der Oktober-Sitzung beschloss das Gremium auf Antrag der CDU-Fraktion, dass die Verwaltung ein absolutes Halteverbot der Ausfahrt des neuen Einkaufszentrums zur Wittbräucker Straße zwischen Bushaltestelle Höchsten und der Ausfahrt auf der südlichen Seite der Wittbräucker Straße einrichten soll. „Bei der Nutzung der neuen Ausfahrt wird die Sicht in westliche Richtung durch parkende Fahrzeuge stark behindert. Eine ungefährdete Einfahrt auf die Wittbräucker Straße ist dort nicht möglich“, heißt es in der Begründung des Antrags. Durch das einstimmig beschlossene Halteverbot sind von dem Halteverbot auch mehrere Parkplätze, die laut dem Antrag „ohne Weiteres auf dem Gelände des Einkaufszentrums zur Verfügung stehen“.

Nicht wirklich gefährlich – so fasst die Polizei Dortmund die bisherigen Erfahrungen seit der Eröffnung des Einkaufszentrums zusammen. Eine Recherche in der Einsatzstatistik der vergangenen Monate bringt laut Polizeisprecherin Nina Vogt zwar vereinzelte Unfallmeldungen auf dieser Höhe der Wittbräucker Straße hervor. Bis auf den Fall vom 26. Oktober habe keiner davon direkt mit der Einfahrtsituation zu tun.

Die Wahrheit ist also wie häufig an der Wittbräucker Straße eine Frage des Gefühls. Dass der Verkehrsfluss an der Kreuzung zur Höchstener und Benninghofer Straße neu geplant werden muss, zeigt die schiere Zahl der Debatten über das Thema. Erst im September hatte Planungsdezernent Ludger Wilde und Verkehrsplaner Andreas Meißner in der Bezirksvertretung ausführlich erläutert, warum es mit der anvisierten Linksabbieger-Spur nicht geklappt hat. Ihnen saßen empörte Anwohner gegenüber, die über immer schlimmere Zustände klagen. Die Ergebnisse einer Verkehrszählung im September/Oktober liegen noch nicht vor.

Neuer Fußgängerüberweg

Zwischen Tunnelpark und Phoenix-See

SCHÜREN Wer als Fußgänger oder Radfahrer aus Richtung Wittbräucker Straße den Weg über den Tunnelpark in Richtung Phoenix-See nimmt, steht irgendwann vor einem Problem. Wie komme ich sicher über die Schüruferstraße?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Test ab Februar

TU-Studenten können kostenlos Metropolräder nutzen

DORTMUND Mit dem Leih-Fahrrad vom Wohnheim zum Hörsaal oder mal schnell vom Uni-Campus in die Innenstadt: Das soll für Studierende der Technischen Universität (TU) Dortmund wie schon an mehreren anderen Hochschulen in Ruhrgebiet bald kostenlos möglich sein. Zumindest probeweise.mehr...

Westenhellweg

Esprit, Zara und Mayersche wegen Feueralarm geräumt

DORTMUND Ein Feueralarm hat am Dienstagmittag für Aufregung auf dem Westenhellweg gesorgt. Weil die Brandmeldeanlage im Gebäude der Mayerschen Buchhandlung, Zara und Esprit ausgelöst hatte, wurden die Geschäfte geräumt. Die Feuerwehr rückte an - doch die Suche nach der Ursache des Alarms gestaltete sich etwas schwierig.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Sommer 2018

Berghofen plant großes Dorffest zu zehn Jahren B236-Tunnel

BERGHOFEN Im Sommer des nächsten Jahres ist es genau zehn Jahre her, dass der B236-Tunnel eröffnet worden ist. Für den Ortskern eine immense Entlastung. Und das soll entsprechend gefeiert werden. Wir erklären wie. mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Von Auto angefahren

80-Jähriger schwebt nach Unfall in Wambel in Lebensgefahr

WAMBEL Ein 80-jähriger Mann ist am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Wambel lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde beim Überqueren des Nussbaumwegs von einem Auto erfasst. mehr...