Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Modellprojekt für Pfandsammler

Im Westpark gibt es jetzt Pfandringe

Dortmund Es ist ein Modellprojekt der Stadt Dortmund: An einigen Mülleimern im Westpark hängen seit Ende Oktober Pfandringe zum Abstellen von Pfandflaschen. Beim Entsorgungsunternehmen EDG sieht man die Idee jedoch kritisch.

Im Westpark gibt es jetzt Pfandringe

So sehen die grünen Pfandringe an den Mülleimern im Westpark aus. Foto: Dieter Menne

In Dortmund sind, wie in vielen anderen Städten, täglich viele Flaschensammler unterwegs, die in Mülleimern nach Leergut suchen. Das ist unappetitlich, kann aber auch gefährlich sein, denn die Pfandsammler können sich beim Wühlen im Müll verletzen. Die Pfandringe sollen das verhindern. Wer eine Pfandflasche loswerden möchte, kann sie im Westpark nun also einfach in den Pfandring stellen. Die Sammler können sie dann herausnehmen.

Stadt will Erfahrungen sammeln

Insgesamt 100 Pfandringe mit Platz für jeweils eine Flasche sind im Westpark an Pfosten nahe der Mülltonnen angebracht worden, teilt Stadtsprecherin Heike Thelen auf Anfrage mit. Jeweils drei bis fünf Stück pro Mülleimer, je nach Pfostendicke. Die meisten sind am Hauptweg zu finden, aber auch an der Grillwiese, der Bowlingbahn und den Sitzbereichen gibt es Pfandringe. Die Kosten lagen bei 4200 Euro. Die Stadt will im Westpark zunächst Erfahrungen sammeln, an anderen Orten seien erst mal keine Pfandringe geplant, sagt Thelen.

Vor zwei Jahren hatte der Rat nach einem Vorstoß der Grünen noch einen Modellversuch mit Pfandringen in Dortmund abgelehnt. Die Mehrheit der Politik folgte damit Bedenken der Entsorgung Dortmund GmbH (EDG). Bei dem Entsorgungsunternehmen sieht man die Gefahr, dass Scherben und Flüssigkeitsreste Kinder gefährden und im Sommer Insekten anlocken oder die abgestellten Flaschen als Wurfgeschosse missbraucht werden könnten.

DORTMUND Unbekannte haben in der Nacht von Freitag (27. Oktober) auf Samstag in der Nähe des Dortmunder Westparks mehrere Häuser, Garagen und Autos mit Farbe beschmiert. Die Polizei sucht Zeugen und nennt die betroffenen Straßen. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...

Neues BVB-Video

Kinder-MRT holt die Südtribüne ins Klinikum Dortmund

Dortmund Zwanzig Minuten lang still im MRT zu liegen, ist für Kinder eine große Herausforderung. Das Klinikum Dortmund lenkt die kleinen Patienten deshalb mit aufwändigen Filmen ab. Im neuesten von ihnen finden sich die Kinder mitten im Herz des BVB wieder: auf der Südtribüne.mehr...

Zu hohe Technik-Anforderungen

Fritz Kalkbrenner zieht von der Phoenixhalle ins FZW um

DORTMUND Fritz Kalkbrenner tritt doch nicht in der neuen Phoenixhalle auf Phoenix-West auf. Das Konzert des Elektro-Künstlers am Freitag ist kurzfristig in das FZW verlegt worden. Der Grund überrascht: Die Konzerthalle soll den technischen Anforderungen Kalkbrenners nicht gewachsen sein.mehr...

Westenhellweg

Esprit, Zara und Mayersche wegen Feueralarm geräumt

DORTMUND Ein Feueralarm hat am Dienstagmittag für Aufregung auf dem Westenhellweg gesorgt. Weil die Brandmeldeanlage im Gebäude der Mayerschen Buchhandlung, Zara und Esprit ausgelöst hatte, wurden die Geschäfte geräumt. Die Feuerwehr rückte an - doch die Suche nach der Ursache des Alarms gestaltete sich etwas schwierig.mehr...

Königswall

Dortmunder beim Rauchen vor Hostel ausgeraubt

Dortmund Überfall am Dortmunder Königswall: Wie die Polizei jetzt erst berichtet, ist in der Nacht zum Nikolaustag ist ein 30-jähriger Dortmunder vor dem A&O-Hostel von einem Unbekannten ausgeraubt worden. Dabei hat er vor dem Hostel nur eine Zigarette rauchen wollen.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...