Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Betrugsmasche mit Routenplaner

Inkasso-Firma droht mit Aufbrechen der Haustür

DORTMUND Ein unbedachter Klick im Internet hat Hagen G. eine handfeste Drohung eingebracht: Weil der 78-jährige Dortmunder - ohne es zu wissen - einen unseriösen Routenplaner gekauft hat, droht nun ein Inkasso-Büro damit, seine Tür aufzubrechen und die Schulden einzutreiben - es sei denn, er überweist 750 Euro. Wir erklären die neue Betrugsmasche.

Inkasso-Firma droht mit Aufbrechen der Haustür

Bei der Wahl des Schlüsseldienstes sollte man das Kleingedruckte lesen. Viele werben mit günstigen Preisen und stellen am Ende doch eine hohe Rechnung. Foto: Holger Hollemann

Unerwünschter Besuch von einem Schlüsseldienst droht dem 78-jährigen Hagen G. am Freitag – für den Fall, dass er einem Inkasso-Büro die Tür nicht öffnet. Das Büro will bei ihm Wertgegenstände beschlagnahmen.

Einen Vollstreckungstitel will diese ominöse Inkasso-Firma gegen den Senior erwirkt haben, wurde ihm schriftlich mitgeteilt. Und dass der Senior die Beschlagnahme seiner Wertgegenstände noch abwehren könne („...die Gegenstände werden mit dem Kleintransporter abtransportiert, für größere Gegenstände wird eine Spedition beauftragt.“), falls er die „unverzügliche Bezahlung des offenen Betrags von 750 Euro per Amazon-Gutschein, dem sicheren Online-Bezahlsystem, bis spätestens Mittwoch, den 19. 04. 2017“ vornehme.

Ähnliche Fälle im Rest von NRW

Ein Fall für die Polizei. Ein Fall für die Verbraucherzentrale. Hagen G. stellte Strafanzeige wegen Nötigung und meldete sich in der Beratungsstelle in der Reinoldistraße. Dort ist er bislang der einzige Fall aus Dortmund, der Leiterin Helene Schulte-Bories bekannt wurde.

Aber nicht der einzige Fall in den Verbraucherzentralen des Landes: Wiederholt meldeten sich Betroffene, von denen die Inkassoabteilung der Media Solution GmbH oder eine Firma namens Inkasso Steinbach & Partner mehrere Hundert Euro für die Nutzung eines Online-Routenplaners verlangen.

Gewinnspiel war Lockmittel

Hagen G. kann sich an das Anklicken einer solchen Routenplaner-Seite nur grob erinnern. Gelockt werden Internet-Surfer von dem unseriösen Routenplaner mit einem Gewinnspiel. Wer seine Daten einträgt, soll Geld für eine angebliche Mitgliedschaft zahlen. Weder wurde auf dieser Seite darauf hingewiesen, dass die Dienste kostenpflichtig sind, noch, dass dem Vertrag widersprochen werden kann. Beides aber ist gesetzlich vorgeschrieben.

Helene Schulte-Bories rät Betroffenen, sich auf gar keinen Fall von einem „erwirkten Vollstreckungstitel“ schrecken zu lassen: „Nur Gerichtsvollzieher dürfen pfänden, nicht private Unternehmen. Der Adressat bekäme in einem solchen Fall zunächst einen Mahnbescheid vom Amtsgericht, einen gelben Umschlag mit Zustelldaten. Und dann hätte er 14 Tage Zeit zum Widerspruch.“

Die Verbraucherzentrale hat zu dieser neuen Routenplaner-Abzocke inzwischen einen Musterbrief ins Internet gestellt, mit dem geleimte User auf die unberechtigten Geldforderungen reagieren können.

DORTMUND Sie kleben in Barop, in Körne, in der Nordstadt - und an vielen weiteren Stellen in Dortmund: Aufkleber von einem oder mehreren Schlüsseldiensten wurden an vielen Haustüren direkt über das Schloss gepappt. Vermieter und die Verbraucherzentrale warnen Mieter davor, die nicht bekannten Dienste zu beauftragen.mehr...

DORTMUND Trickdiebe und -betrüger nutzen die Arglosigkeit vor allem älterer Menschen gerne aus und bestehlen oder betrügen sie in ihren eigenen Wohnungen. Die Polizei gibt nun Tipps, wie sich Bürger gegen Trickdiebstahl schützen können - und was die beliebtesten Maschen sind.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...