Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fragen und Antworten

Juchostraße ab sofort für Autofahrer tabu

Wambel Ende September ist die Juchostraße ins Eigentum der Firma KHS übergegangen. Deren interner Warenverkehr soll nicht über öffentliche Flächen führen. Aus dem Grund ist die Straße nun gesperrt. Wir erklären, welche Arbeiten anstehen.

Juchostraße ab sofort für Autofahrer tabu

An der Juchostraße haben die Bauarbeiten begonnen. Die Straße gehört nun zum KHS-Firmengelände.Der Firmensitz von KHS an der Juchostraße. Foto: Schaper

Welche Arbeiten stehen an?

Die Stadt will auf der Rüschebrinkstraße, die nun mehr Verkehr in Nord-Süd-Richtung und umgekehrt aufnehmen muss, Flüsterasphalt verlegen, um für die Anwohner die Belastung durch Verkehrslärm zu verringern. Dazu haben nun die nötigen Tiefbauarbeiten im südlichen Teil des Geländes, an der Einmündung zum Wambeler Hellweg, begonnen. Zudem werden am nördlichen und südlichen Ende der Werksstraße Drehkreuze, Schranken und Tore installiert. „Es liegt nicht in unserer Hand, wann die Arbeiten dort beginnen. Dafür ist die Stadt zuständig“, sagt Pentinghaus. „Wir hoffen auf einen baldigen Beginn der Bauarbeiten und werden das Gespräch suchen.“ Im nördlichen Teil der Juchostraße, an der zukünftigen Zufahrt zum Werksgelände, wurden die Tiefbauarbeiten bereits Ende Oktober abgeschlossen. Dort ist eine neue Einfahrt zum KHS-Werksgelände entstanden.

Wie lange sollen die Arbeiten andauern?

Bis Ende des Jahres soll der Umbau abgeschlossen sein.

Welche Beeinträchtigungen treten auf?

Der Wambeler Hellweg wird für diesen Zeitraum in beiden Richtungen teilweise nur einspurig befahrbar sein. „Wir werden gemeinsam mit der Stadt eine Lösung finden, um die Beeinträchtigung für den Verkehr so gering wie möglich zu halten“, sagt Ralf Pentinghaus, Leiter Facility Management KHS.

Und auf Dauer?

Die Juchostraße ist künftig im Bereich der KHS für den Durchgangsverkehr gesperrt. „Mit den ansässigen Firmen IVECO, Scheel, Staniura sowie Traxel & Brehm haben wir eine einvernehmliche Regelung bezüglich der Ausschilderung getroffen“, sagt Pentinghaus. Somit sei gesichert, dass auch Ortsfremde diese Firmen weiterhin ohne Probleme finden.

Wer trägt die Kosten für die Arbeiten?

Die Kosten trägt der Dortmunder Anbieter von Abfüll- und Verpackungslösungen.

Warum sind die Umbauarbeiten nötig?

Insgesamt hat KHS genau 3573 Quadratmeter Fläche der Juchostraße von der Stadt erworben. Dieser Schritt war laut Pentinghaus alternativlos, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auch in Zukunft zu sichern. Mit einer Exportquote von über 90 Prozent sei der Maschinenbauer dringend auf zollrechtliche Vereinfachungen angewiesen. „Ohne eine Teilprivatisierung der Juchostraße wäre uns ein erheblicher Wettbewerbsnachteil entstanden“, sagt Pentinghaus.

Und warum Dortmund?

„Für KHS ist der Standort Dortmund enorm wichtig“, sagt Pascal Ledune, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Er betont, dass die weitere Entwicklung gut für das Unternehmen und damit auch wichtig für den Wirtschaftsstandort Dortmund sei: „KHS ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Abfüll- und Verpackungsanlagen und von daher auch ein Botschafter für unsere Stadt. Es freut mich, dass es nun endlich an die Realisierung geht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Vermarkter

Westfalenhütte bekommt zweiten großen Logistikpark

DORTMUND Dortmund ist als Logistikstandort weiter gefragt. Die DSW21-Tochter Dortmund Logistik hat jetzt den zweiten Bauabschnitt der früheren Sinteranlage auf der Westfalenhütte komplett verkauft - an den internationalen Logistikpark-Betreiber Prologis. Und der hat Großes vor. mehr...

Fahrdienst per App

Dortmunder gründet neue Taxi-Plattform Cabdo

DORTMUND Mit gerade einmal 25 Jahren und frisch von seinem Studium in London zurückgekehrt gründet der Dortmunder Wladislaw Tepliakov das Start-Up Cabdo: einen Fahrdienst, der per App bestellt wird – mit einem besonderen Unterschied zum klassischen Taxi.mehr...

Unternehmen will expandieren

Dortmunder Roteg-Roboter erobern den Weltmarkt

Dortmund 1993 als Ingenieurbüro im Technologiezentrum gestartet, hat sich die Roteg AG zu einem namhaften Hersteller für komplexe Robotersysteme entwickelt. Inzwischen benutzen namenhafte Unternehmen den Roboter. Ein guter Zeitpunkt für das Unternehmen also, nun zu expandieren.mehr...

„Grauer Betonklotz“ in Huckarde

Nachbarn ärgern sich über Dokom-21-Rechenzentrum

DORTMUND Zehn Millionen Euro hat Dortmunds Telekommunikationsdienstleister Dokom 21 in sein neues Rechenzentrum in Huckarde gesteckt. Nachbarn im Gewerbegebiet ärgern sich über den „grauen Betonklotz“ und fragen sich: Gelten für den Bau der städtischen Tochter eigene Gesetze?mehr...

Traditionsreiches Dortmunder Unternehmen

Letzte Mitarbeiter von HSP haben ihre letzte Schicht

DORTMUND Der Ofen bei Hoesch Spundwand und Profil (HSP) ging schon Ende 2015 aus, 350 Mitarbeiter verloren ihre Jobs. Zwei Dutzend von ihnen begleiteten seither den Rückbau der Anlagen – am Freitag haben die letzten HSPler ihren letzten Tag. Auf den HSP-Mutterkonzern Salzgitter AG sind sie gar nicht gut zu sprechen. mehr...

Trotz Sonntags

Offene Geschäfte an Heiligabend? Händler denken nach

Dortmund Für Geschenke auf den letzten Drücker wird es an Heiligabend zu spät sein, Zutaten für den Weihnachtsbraten sind aber von 10 bis 14 Uhr noch zu bekommen. Der 24. Dezember ist in diesem Jahr ein Sonntag. Supermärkte dürfen dann ausnahmsweise öffnen. Tun sie das auch? Wir haben uns in Dortmund umgehört.mehr...